Audioslave - Out Of Exile

Cover Audioslave - Out Of Exile
Cover

Charts

Entry:05.06.2005 (Position 7)
Last week in charts:28.08.2005 (Position 90)
Peak:7 (1 week)
Chartrun:
Weeks:13
Place on best of all time:2829 (796 points)
World wide:
ch  Peak: 7 / weeks: 13
de  Peak: 6 / weeks: 12
at  Peak: 8 / weeks: 12
fr  Peak: 31 / weeks: 17
nl  Peak: 10 / weeks: 13
be  Peak: 35 / weeks: 9 (V)
  Peak: 44 / weeks: 4 (W)
se  Peak: 2 / weeks: 14
fi  Peak: 5 / weeks: 14
no  Peak: 1 / weeks: 15
dk  Peak: 5 / weeks: 9
it  Peak: 8 / weeks: 10
es  Peak: 17 / weeks: 5
pt  Peak: 7 / weeks: 4
au  Peak: 3 / weeks: 13
nz  Peak: 1 / weeks: 15

Tracks

22.05.2005
CD Interscope / Epic 0602498815632 (Sony BMG) / EAN 0602498815632
Show detailsListen all
1.Your Time Has Come
  4:15
2.Out Of Exile
  4:51
3.Be Yourself
  4:39
4.Doesn't Remind Me
  4:15
5.Drown Me Slowly
  3:53
6.Heaven's Dead
  4:36
7.The Worm
  3:57
8.Man Or Animal
  3:53
9.Yesterday To Tomorrow
  4:33
10.Dandelion
  4:38
11.#1 Zero
  4:59
12.The Curse
  5:09
   

Audioslave   Discography / Become fan

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
 
Albums - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Audioslave01.12.20023417
Out Of Exile05.06.2005713
Revelations17.09.200685
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 3.33 (Reviews: 3)
09.03.2007 01:18
toolshed
Member
***
Noch kein Review? Seltsam.

Das zweite 2005 erschienene Audioslave Album. (man hab ich mich darauf gefreut) Es tut schon weh. Soundgarden und Rage Against The Machine waren - nicht nur für mich - zwei der wichtigsten und prägendsten Bands der Neunziger, und ihr Ausscheiden aus dem Rock 1997 bzw. 2000 war ein herber Schlag für die Fangemeinden. Denn auch wenn diese Entscheidungen nicht völlig vor dem Erreichen des jeweiligen Schaffenszenits getroffen wurden, so waren "Down On The Upside" von Soundgarden und "The Battle of Los Angeles" von RATM zwei Werke, die die Klasse dieser Bands noch einmal nachdrücklich demonstrierten. Das Danach erwies sich als ebenso spannend wie kontrovers: Unter dem Namen Civilian geisterten erste Demos der ebenso denk- wie merkwürdigen Fusion aus der Soundgarden-Stimme Chris Cornell und den Rage-Instrumentalisten Tom Morello, Brad Wilk und Tim Commerford durchs Netz, die später auf dem bestens produzierten Audioslave-Debüt ihre volle Pracht entfalten sollten. Der Haken dabei: Man merkte das handwerkliche Können ebenso wie das Noch-nicht-Zusammenpassen von Soundgarden-Songwriting und Rage-Grooves. Dass es trotzdem irgendwie funktionierte, resultierte wohl aus dem Talent der Beteiligten und der Qualität der jeweiligen Song-Rohmasse(n). Beim Nachfolger "Out of Exile" hingegen haben sich die Parteien soweit angenähert, dass man nicht mehr klar von einem Hybridmodell sprechen kann. Dumm nur: Wo das Debüt zwar Standards vorlegte, das aber überzeugend, sind die Beteiligten heute müde geworden. Es ist sicher schön für Chris Cornell, dass er inzwischen glücklich ist und innere Ruhe gefunden hat, und es ist auch alles andere als unnormal, mit 42 Jahren nicht mehr so wütend zu sein wie mit 24. Aber müssen dabei solche textlichen wie musikalischen Seichtigkeiten wie "Yesterday to Tomorrow", "Doesn't Remind Me" oder der Titeltrack herauskommen? Vielleicht ist es aber auch der direkte Vergleich vor allem mit altem Soundgarden-Material, das einfach unerreichte Maßstäbe in Lyrik und Klang gesetzt hat, wodurch "Out of Exile" so glatt und gefällig, ja harmlos wirkt. Vielleicht muß man diese Platte in dem Fall als für eine neue Hörergeneration gedacht sehen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass die Kids von heute über Audioslave Zugang zu den ursprünglichen Gruppen erhalten. (Mir ging es so mit A Perfect Circle, über die ich erst Tool zu schätzen lernte.) Insofern bietet die Platte gut gemachte Popmusik mit mal mehr, mal weniger deutlichem Rock- und Crossovereinschlag. Aber für einen durch die Originale verwöhnten Hörer ist das einfach nicht genug, dieses Album ist leider zu belanglos, schade.

Southernman
Member
****
Bueno.

remember
Member
***
Exakt 3.5*
Für eine Rick Rubin Produktion doch etwas ungewöhnlich, größtenteils ist die Gitarre das Auffälligste in den Songs die zwischen Berg und Talfahrt herumirren.
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.