Electric Light Orchestra - Live At The BBC

Charts

No chart positions.

Tracks

1999
CD Eagle 216-2
Show detailsListen all
CD 1:
1.The Electric Light Orchestra - From The Sun To The World (Boogie #1) (Live)
2.The Electric Light Orchestra - Kuiama (Live)
3.In The Hall Of The Mountain King (Live)
4.The Electric Light Orchestra - Roll Over Beethoven (Live)
5.Kings Of The Universe (Live)
6.Bluebird Is Dead (Live)
7.Oh No Not Susan (Live)
8.New World Rising (Live)
9.Violin Solo / Orange Blossom Special (Live)
10.In The Hall Of The Mountain King (Live)
11.Great Balls Of Fire (Live)
CD 2:
1.Fire On High (Live)
2.Poker (Live)
3.Nightrider (Live)
4.Medley – On The Third Day (Live)
5.The Electric Light Orchestra - Showdown (Live)
6.Eldorado (Live)
7.Poorboy (The Greenwood) (Live)
8.Illusions In G Major (Live)
9.Strange Magic (Live)
10.Evil Woman (Live)
11.Ma-Ma-Ma Belle (Live)
   

Electric Light Orchestra   Artist page

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Don't Bring Me Down28.10.1979211
Xanadu (Olivia Newton-John & Electric Light Orchestra)27.07.1980214
Hold On Tight23.08.1981114
Rock'n'Roll Is King21.08.198386
 
Albums - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Balance Of Power02.03.19861010
Part Two (Electric Light Orchestra Part II)09.06.1991225
Zoom24.06.20012610
The Ultimate Collection19.08.2001921
The Essential30.08.2015581
Alone In The Universe (Jeff Lynne's ELO)22.11.201574
The Very Best Of - All Over The World13.03.2016891
Wembley Or Bust (Jeff Lynne's ELO)26.11.2017541
From Out Of Nowhere (Jeff Lynne's ELO)10.11.2019143
 
Musik DVDs - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Live In Hyde Park [DVD] (Jeff Lynne's ELO)20.09.201535
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 6Electric Light Orchestra - Live At The BBC (Reviews: 1)

Trekker
Member
******
Live At The BBC ist wohl das bedeutsamste Tondokument über ELOs stärkste Zeit als Liveband (1973 - 76), übertrifft dabei auch noch das Long-Beach-Album.

Gespielt wurden Songs aus vier der ersten fünf Studioalben. Dabei beleuchtet die Doppel-CD eindeutig, wie sich der zunächst eher progressive Sound auch auf der Bühne immer mehr glättete. Waren die Arrangements und Solis zu Beginn noch sehr ausgepfeilt bzw. ausschweifend, so wurden sie später immer weiter vereinfacht bzw. verkürzt.

Interessant sind darüber hinaus auch die hörbaren Umbesetzungen innerhalb der Band. Wilf Gibsons Violinenspiel zB unterscheidet sich sehr von dem Mik Kaminskis.

Die große Überraschung wurde für mich die Liveversion von Ma-Ma-Ma Belle: Bekanntlich eher eine durchschnittliche Nummer, rockt sie hier alles in Grund und Boden.

Der eigentliche Höhepunkt ist aber diese Version von Kuiama, in der Jeff in dessen Verlauf einen merkwürdig penetranten Gitarren-Sound erzeugt, der sich später mal als sogenannter Backing Track durchs gesamte Don't Bring Me Down ziehen sollte*

Fazit: Sechs Sterne sind hier einfach nicht genug.
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.