Home | Impressum | Kontakt
Login

Joy Division
Closer

Album
Jahr
1980
5.14
14 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
26.07.2020 (Rang 23)
Zuletzt
26.07.2020 (Rang 23)
Peak
23 (1 Woche)
Anzahl Wochen
1
11319 (78 Punkte)
Weltweit
CH
Peak: 23 / Wochen: 1
DE
Peak: 13 / Wochen: 1
AT
Peak: 68 / Wochen: 1
BE
Peak: 124 / Wochen: 2 (V)
Peak: 27 / Wochen: 3 (W)
IT
Peak: 31 / Wochen: 1
ES
Peak: 39 / Wochen: 1
PT
Peak: 9 / Wochen: 5
NZ
Peak: 3 / Wochen: 9
Tracks
LP
18.07.1980
Factory FACT 25
4
3:53
9
6:07
Joy Division
Künstlerportal
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Unknown Pleasures
Eintritt: 23.06.2019 | Peak: 98 | Wochen: 1
23.06.2019
98
1
Closer
Eintritt: 26.07.2020 | Peak: 23 | Wochen: 1
26.07.2020
23
1
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
5.14

14 BewertungenJoy Division - Closer
15.03.2007 19:39
Tststs..eines der düstersten Alben aller Zeiten nicht mal in der Datenbank!
Ian Curtis geleitet uns in eines der intimsten Alben der Musikgeschichte. Und das ist nicht zuviel versprochen: Ein überwältigendes Ereignis (vor allem wenn man es zum ersten Mal hört), das Hauptthema ist Gefühl & Stimmung, diese wird getragen von den Instrumenten, welche man selten wiederfindet.
Und die Texte (die Band hat sich ja immer geweigert sie zu erklären) sind ein Geheimnis für sich.
Das 2te Studioalbum der Band erlebte Ian Curtis nicht mal dessen Veröffentlichung (er erhängte sich am 2.5.1980), aber majästetischer, depressiver und in dieser Art vollendeter, war selten ein Werk..PFLICHT!

Meine makellose 6,0 ist allerdings in positiven Zustand "nur" mehr eine 5,0 und somit auch kein Kanditat für meine ewigen Top-100.

Zum 40. Jahrestag (!) mittlerweile unter die 4,5* Grenze zurück gefallen.
31.03.2007 01:00
remember, vielen Dank für die Ergänzung.
Und ich selbst könnte es wirklich nicht besser ausdrücken - ein unwahrscheinlich intensives, erschlagendes Album, das ich persönlich dem etwas berühmteren "Unknown Pleasures" vorziehe, weil Ian Curtis' Schicksal und Geisteszustand sich hier makabererweise durch wirklich jeden Song ziehen. Ein Meilenstein.
14.07.2007 22:07
Ich schließe mich an, eines der besten Alben aller Zeiten! Als ich zum erstenmal "Unknown Pleasures" gehört hab, hätte ich nicht für möglich gehalten, dass sie es noch besser machen können. Es ging, "Closer" klingt weitgehend noch desolater, trostloser und elegischer. Ein Meilenstein und gleichzeitig auch der Inbegriff eines lebensmüden Albums. Tiefer lässt Musik nicht blicken in die Abgründe der menschlichen Seele. Ian Curtis hat die Veröffentlichung ja leider nicht mehr erlebt - "Closer" bleibt damit sein eigentliches Vermächtnis. Groß!
13.01.2008 17:25
Ian Curtis prägte die Musik von Joy Division sowohl thematisch als auch durch seinen durchdringenden, kalten Gesangsstil. Hoffnung- und Perspektivlosigkeit spiegelte sich immer wieder in seiner selbst. So wird "Closer" zu einer Reise in die Untiefen, in die Abgründe der menschlichen Seele.
27.01.2008 17:32
langweilig, mässig bis okay. der hype ist übertrieben - eindeutig :-(
27.01.2008 20:59
Das postum veröffentlichte Album der britischen New-Wave-Band Joy Division um den kurz vor dem Release in die heiligen Jagdgründe entsandten, chronisch depressiven Frontmann Ian Curtis gehört meiner Ansicht nach zu den grössten Alben der 80er Jahre. Die verbitterten, düsteren Texte, Curtis' eindringliche Stimme und das packende Schlagzeug: Joy Division vereinen alle guten Zutaten auf diesem Meisterwerk, welches als Vorbild von vielen anderen, durch Suizid gestorbenen, Musikern gezählt wird, unter anderem Kurt Cobain und Richey James Edwards.

"Closer" ist ein zu dieser Zeit revolutionäres, heute noch nahezu unangetastetes Meisterstück einer der kurzlebigsten Bands der Rock-Geschichte. Zurecht vom Rolling Stone in die Liste der 500 besten Alben aller Zeiten gewählt (Platz 157). Ein Unikat!
Da fingen die 80er sehr gut an.

Wirklich ein tolles Album, auch wenn ich's mir nicht jeder-
zeit (oder besser gesagt, in jeder Stimmung) anhören
kann, und auch wenn mir nicht jeder Song darauf gleich
gut gefällt......aber rein vom künstlerischen Aspekt her
ist das mit Sicherheit ein Ausnahmewerk!

In Anbetracht dessen, was kurz vor der Veröffent-
lichung des Albums geschah, geht einem das schon
grausam unter die Haut....

5 - 6
Sorry, da kann ich noch nicht mit einstimmen.

17.10.20: Zu diesem Album gibt es eine Podcast-Folge "Alben für die Ewigkeit", in der man interessante Infos zu diesem Album kommt.

Er rief verzweifelt um Hilfe, doch niemand hörte ihn: Ian Curtis, Sänger und Texter von Joy Division, wurde nur 23 Jahre alt. Dennoch gelang es der Band, den Punk zu begraben – und durch etwas noch größeres zu ersetzen.

https://link.tospotify.com/oV8Hd611Aab
5 x 6*
4 x 5*

Ø 5,55* -> 6*

Düsteres letztes Werk von JD. Ziehe ich Unknown Pleasures vor.
It's difficult for me to go out on a limb and say I immediately love it. It's undoubtedly critically acclaimed and for good reason; Ian Curtis's vocal style was unparalleled at the time as being incredibly unique. Their synth sound was at the time quite influential of course, so it goes without saying that this has paved the way for many future artists.

As for this record, I can't help but feel it loses its pace later on. The opening four tracks all seem to achieve their brief, but it soon becomes apparent that it feels quite top-heavy for me.
Great
gutes Album aber wirklich sehr überbewertet

ich habe da mehr erwartet

das beste ist daran noch das Cover von SAVILLE
Ook dit album van Joy Division heeft voldoende sterke muziek om voor een prima score te gaan.