Krokus - Krokus

Cover Krokus - Krokus
LP
Schnoutz / Phonogram 632 6928 (ch)

Charts

No chart positions.

Tracks

1976
LP Schnoutz / Phonogram 632 6928 [ch]
Show detailsListen all
1.Majale
2:56
2.Angela Part 1.
3:00
3.Energy
5:04
4.Mostsaphin
3:05
5.No Way
2:39
6.Eventide Clockworks
1:10
7.Freak Dream
3:35
8.Jumpin' In
2:32
9.Insalata Mysta
7:04
10.Angela Part 2.
1:37
11.Just Like Everyday
3:03
   

Krokus   Artist page

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Bedside Radio02.12.2007584
Hoodoo Woman14.03.2010199
Dirty Dynamite10.03.2013322
 
Albums - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
The Blitz02.09.198468
Change Of Address11.05.1986612
Heart Attack20.03.198858
Stampede18.11.1990186
To Rock Or Not To Be02.04.1995515
Round 1324.10.1999355
Rock The Block02.02.2003111
Fire & Gasoline (Live)08.02.200469
Hellraiser01.10.200629
Hoodoo14.03.2010125
Dirty Dynamite10.03.2013121
Long Stick Goes Boom - Live From Da House Of Rust30.03.201439
Big Rocks05.02.2017114
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 3.75 (Reviews: 4)
21.01.2007 20:12
Trille
Member
**
Ich habe selten ein so schlechtes Debutalbum gehört, aber auch selten eine solche Steigerung einer Band. Ohne Storace ist Krokus halt nur (wenn überhaupt) die Hälfte wert.
Last edited: 22.12.2007 13:48
21.10.2007 12:45
pillermaik
Member
****
Aus den Überbleibseln von "Inside", entstand 1975 die Band "Krokus" - Chris von Rohr kümmerte sich um die Drums und den Gesang bei den meisten Songs, Tommy Kiefer übernahm die Leadgitarre und half beim Gesang mit, Remo Spaldino drückte den Bass ab und ein gewisser Hansi Droz zockte ebenfalls die sechs Saiten. Usprünglich sollte "Inside"-Sänger Peter Richard den Gesang übernehmen, doch kurz vor Aufnahme der Scheibe sprang er ab und zog er vor, sich in's Gähn-Nirvana zu meditieren. Jeodch steuerte Richard noch die 2 Kompositionen "Freak dream" und "Just like everday" bei, die er auch sang.

Das "Krokus"-Debut erschien schliesslich 1976 und um es richtig beurteilen zu können, muss man es erstmal richtig verstehen; diese Band war nicht gewollt Heavy Metal zu spielen! Man sollte das Album nicht mit dem vergleichen, was "Krokus" ab 1979 mit Storace gemacht haben - die ersten 3 Alben waren dazu da, ihren Stil zu finden, zu definieren und zu verfeinern. So bietet das Debut ganz einfach abgefahrenen Space-Rock, leicht jazzig. sehr freakig - die Individuen waren keine Metal-Heads, sondern Hippies - Von Rohr lebte ende der 60er eine Zeit stilecht in einer Kommune.

Das Problem der Songs ist sicherlich, dass sie etwas blutarm aus den Boxen kommen; keine Urgewalt wie eben der spätere Heavy Metal, sondern relativ brave, komplizierte, verspielte Kompositionen; man höre "Jumpin' in" oder den namentlich passenden 7-Minüter "Insalata Mysta"; eine strange Komposition, sehr jazzig!
Dass es auch straighter geht, beweisen die Songs "Freak dream" und "Majale" - das wären eigentlich klasse Songs, besonders letzterer ist ein recht ordentlicher Rocksong - nur wurde das ganze von Mischpultchaot Peter McTaggert völlig entwürzt und so bleibt eine relativ fade Suppe übrig, ohne grossartig power - schade um die starke Gitarrenarbeit!

Dennoch ist die erste "Krokus" eine musikalisch interessante Platte, wenn halt eben auch komplett anders - schon nur anders als der Nachfolger "To you all". Als Fan ist es natürlich schön Von Rohr mal an den Drums zu hören.
Als eigenständige Platte, fernab von dem was "Krokus" später ausmachen sollte, gebe ich hier grosszügig 4*!

@ACDCfan;
Du bist nicht richtig informiert; Krokus machten es erst ab 1978 so wie AC/DC, also ab der 3. LP - zur Zeit der Veröffentlichung dieser Platte hatten die Krokus-Jungs wahrscheinlich noch nicht mal was von AC/DC gehört. Die Platte hier klingt ja auch zero nach den Australiern... Erst nach dem Konzert in Zürich von AC/DC wurde es den Herren von Krokus klar, dass diese Musik die ist, die sie gerne spielen wollen, nach der sie gesucht haben - und bald danach kam Storace, nachdem der talentierte Henry Fries den Sängerjob abgelehnt hatte. SO war das.

Für die LP Sammler; von diesem Album wurde eine Miniauflage in WEISSEM Cover geliefert!
Last edited: 04.05.2010 22:56
22.12.2007 13:44
ACDCfan
Member
***
wirklich nicht so der hammer
und pillermaik jeder weiss doch dass krokus nicht nach einem eigenen gross nach einem eigenen sound gesucht haben, sie wollten es machen wie AC/DC.
Krokus ist die erfolgreichste AC/DC orientierte band aller Zeiten
steht sogar im neuen AC/DC buch :-D
aber das ganze ging ja mit dem album erst mal grüntlich in die hose
es wurde glaube ich nur etwa 300mal verkauft im ersten jahr

EHCO-Fan
Member
******
Es hat mich Jahre gekostet, bis ich diese Scheibe endlich in den Händen halten konnte! Hab sie schliesslich bei einem Händler in NM-Zustand gefunden.

Mir gefällt die Scheibe eigentlich recht gut, sehr freakig eben.
Natürlich ist dieses Album nicht zu vergleichen mit den späteren Alben von Krokus. Sie waren damals eine Progressive-Rock Band.
Meine Favoriten sind:
-Majale
-Energy
-No Way
-Insalata Mista
-Mostsaphin


Last edited: 14.06.2014 16:06
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.