Pink Floyd - Animals

Cover Pink Floyd - Animals
LP
Harvest 064-98 434
CD
Harvest CDP 7 46128 2 (uk)
Cover Pink Floyd - Animals
CD Shine On Edition
EMI 0777 7 80568 2 9
Cover Pink Floyd - Animals
CD
EMI 0289512

Charts

Entry:09.10.2011 (Position 71)
Last week in charts:09.10.2011 (Position 71)
Peak:71 (1 week)
Chartrun:
Weeks:1
Place on best of all time:12989 (30 points)
Musikmarkt-Charts:Einstieg: 01.03.1977
Höchstposition: 1
Wertungen: 11
World wide:
ch  Peak: 71 / weeks: 1
de  Peak: 1 / weeks: 26
at  Peak: 2 / weeks: 29
fr  Peak: 80 / weeks: 6
nl  Peak: 1 / weeks: 12
be  Peak: 146 / weeks: 2 (V)
  Peak: 89 / weeks: 3 (W)
se  Peak: 3 / weeks: 11
no  Peak: 2 / weeks: 22
it  Peak: 22 / weeks: 18
es  Peak: 76 / weeks: 2
nz  Peak: 1 / weeks: 18

Tracks

23.01.1977
LP Harvest 064-98 434
16.11.1992
Shine On Edition - CD EMI 0777 7 80568 2 9 (EMI) / EAN 0077778056829
LP EMI Harvest 064 7 46128 1 / EAN 0077774612814
CD Harvest CDP 7 46128 2 (EMI) [uk]
Show detailsListen all
1.Pigs On The Wing (Part 1)
  1:25
2.Dogs
  17:03
3.Pigs (Three Different Ones)
  11:25
4.Sheep
  10:25
5.Pigs On The Wing (Part 2)
  1:23
   
28.07.1994
Pink Floyd 7243 8 29748 2 6 (EMI) / EAN 0724382974826
Show detailsListen all
   
01.02.2008
CD EMI 5111072 (EMI) / EAN 5099951110727
Show detailsListen all
   
23.09.2011
Remastered Digipack - CD EMI 0289512 (EMI) / EAN 5099902895123
Show detailsListen all
   
18.11.2016
LP Parlophone 9029599696 (Warner) / EAN 0190295996963
Show detailsListen all
   

Pink Floyd   Artist page

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Another Brick In The Wall (Part II)20.01.1980117
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)21.01.20071222
 
Albums - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
A Momentary Lapse Of Reason20.09.1987231
Delicate Sound Of Thunder04.12.1988416
The Division Bell10.04.1994144
P.U.L.S.E.11.06.1995125
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-8109.04.200039
Echoes - The Best Of Pink Floyd18.11.2001329
P.U.L.S.E. [DVD]23.07.2006511
The Wall30.07.2006826
The Dark Side Of The Moon30.07.2006840
Wish You Were Here30.07.20061513
The Piper At The Gates Of Dawn16.09.2007871
Atom Heart Mother09.10.2011813
Discovery - Special Box Set09.10.2011244
Meddle09.10.2011762
Animals09.10.2011711
A Foot In The Door - The Best Of20.11.20112324
The Endless River16.11.2014122
The Early Years 1967-1972 - Cre/ation20.11.2016244
The Final Cut29.01.2017821
 
Musik DVDs - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
The Wall [DVD]24.08.2008267
The Wall - Performed Live At Earls Court [DVD]26.09.201042
The Story Of Wish You Were Here [DVD]08.07.201254
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 5.38 (Reviews: 29)
12.06.2004 10:22
pillermaik
Member
******
Ein Hammeralbum von 1977!! Beinhaltet eigentlich nur 3 Songs - plus ein In- und Outro. "Dogs" gehört bei mir in die Top 3 aller Floyd Songs! Fantastische Atmosphäre, herrliche Gitarre von Gilmour! Auch "Pigs" und "Sheep" sind fabelhaft - auch wenn ich beim Zwischenteil von "Sheep" textlich ein paar Probleme habe (Abänderung von Psalm 23). Fabelhaft!!
12.06.2004 11:04
Rewer
Moderator
******
...ausgezeichnet...
28.06.2004 15:51
thedance
Member
*****
Pink Floyd Pur Einzigartiger Sound
Let it Fly Pig on the Wing
31.01.2006 10:54
der geile
Member
******
Hammer album
27.02.2006 15:13
wt_webmaster
Member
******
Von der Kritik damals völlig zu unrecht unterbewertetes Album. Wird auch heute noch von fast allen Pink Floyds fast totgeschwiegen. Warum nur? Nur Roger Waters hat auf seinem letzten Live-Album 2 Tracks wiederentdeckt.
14.04.2006 18:32
okii
Member
******
25.05.2006 18:09
Wildwind
Member
******
Grossartig!
Allein Dogs und Sheep sind den Kauf schon wert.
Last edited: 25.05.2006 18:09
08.08.2006 10:16
Voyager2
Member
******
Auf das neue Pink Floyd Album „Animals“ brauchten die Fans nicht lange warten, denn eineinviertel Jahre sind im Gegensatz zu den Zeitabständen zwischen „The Dark Of The Moon“ und „Wish You Where Here“ (und die anschließenden drei Jahre zwischen „Animals“ und „The Wall)“ nun wirklich knapp bemessen. Nach dem Erfolg von „Wish You Where Here“ und einer anschließenden ausgiebigen Welttournee begaben sich Roger Waters, David Gilmour, Richard Wright und Nick Mason gleich ins Studio und produzierten „Animals“. Im Großen und Ganzen ist „Animals“ das alleinige Produkt von Roger Waters, lediglich bei „Dogs“ taucht David Gilmour als Mitautor auf. Im Gegensatz zu den experimentierfreudigen Vorgängeralben ist „Animals“ eine eher düstere Angelegenheit. Hier lebt Roger Waters in den Texten eines seiner Lieblingsthemen aus und zwar existenzielle Ängste, Einsamkeit und Entmenschlichung in Form der Tierfabeln. So düster wie Texte klingt auch teilweise die Musik. Die Kombination aus Text und Musik verleihen dem Werk streckenweise surreale Züge. Und genau daraus bezieht „Animals“ seine Kraft und Faszination. Als das Album im Frühjahr 1977 erschien, schimpften die internationalen Musikkritiker wie die Rohrspatzen über das neue Pink Floyd Werk. In England tobte gerade die Punkrevolution und da gab es für die Kritiker natürlich weitaus wichtigere Dinge, als sich mit so langweiligen alten Fürzen bzw. mit einer so abgefuckten Gruppe wie Pink Floyd zu beschäftigen. In der brodelnden englischen Rockszene sorgten Gruppen wie Sex Pistols, The Clash, The Damned, The Adverts etc. mit ihrer rotzfrechen Musik für frischen Wind. Warum sollte sich da ein Kritiker mit einem neuen Album von Pink Floyd beschäftigen. Zum einen kannte man ihre Musik zur Genüge und zum zweiten brachten sie eh nichts mehr neues. Im Kern stimmte das auch, denn musikalisch klangen Pink Floyd auf „Animals“ wie gehabt. Aber im Gegensatz zu all den anderen Supergruppen jener Zeit ruhten sich Waters & Co. nicht auf den Lorbeeren der Vergangenheit aus und boten ihrem Publikum ein Routinewerk. Beim ersten flüchtigen Anhören hört sich „Animals“ an wie eine Quersumme aus den vergangenen Pink Floyd Alben. Aber schon das zweite Anhören offenbart, daß sich „Animals“ doch wesentlich von den erfolgreichen Vorgängern „The Dark Side Of The Moon“ und „Wish You Where Here“ unterscheidet. Wie gesagt, die Texte handeln von existenziellen Ängsten, Einsamkeit und Entmenschlichung in Form der Tierfabeln, verpackt in streckenweise surrealen Klanggemälden. Das Album beginnt mit dem kurzen „Pigs On The Wing 1“ sehr spartanisch, Roger Waters Gesang wird nur von einer Akkustikgitarre begleitet. Von existenziellen Ängsten, Einsamkeit und Entmenschlichung handelt das knapp 17 Minuten lange Klanggemälde „Dogs“, das streckenweise sehr düster klingt. Wer nicht unbedingt auf den Text achtet, bekommt hier musikalisch einiges geboten, reizen Roger Waters, David Gilmour, Richard Wright und Nick Mason ihre enormen handwerklichen Qualitäten als Musiker in breiten Instrumentalsätzen optimal aus. Gleiche Kriterien gelten auch für „Pigs (Three Different One)“ und „Sheep“. In „Pigs (Three Different One)“ verpassen sie Mary Whitehouse, einer Abgeordneten aus dem britischen Unterhaus, die in den 60er Jahren einen Feldzug gegen Rockmusiker führte, eine volle Breitseite, in dem sie sie als stolze Stadtmaus mit schmalen Lippen und kalten Füßen der Lächerlichkeit preisgeben. In „Sheeps“ bauen sie gar das Gebet „Der Herr ist mein Hirte“ ein. Einige Jahre zuvor hätte das mit Sicherheit für Aufsehen gesorgt, aber im Jahre 1977 interessierte das niemanden. Alles in allen bieten die Floyd mit „Dogs“, „Pigs (Three Different One)“ und „Sheeps“ teilweise sehr schwere Kost. Dagegen wirkt der Abschluß „Pigs On The Wing 2“ geradezu freundlich und versöhnlich. Unverdientermaßen geht „Animals“ im Gesamtwerk der Floyds etwas unter, ist es trotz massiver Kritikerschelte eines ihrer besten und interessantesten Alben überhaupt. Aber wie bereits erwähnt, die schreibende Zunft hatte 1977 andere Probleme und da war halt kein Platz für Pink Floyd und ihr neues Album. Immerhin konnten sich Jungs auf ihre Fangemeinde verlassen, die „Animals“ in so großen Mengen kauften, daß es weltweit ein mit reichlich Edelmetall ausgezeichneter Renner wurde, der die LP-Charts anführte. Trotz dieses Erfolges hat „Animals“ eigentlich nie die Würdigung erfahren, die dem Album eigentlich zusteht. Das Album ist ein Juwel im Gesamtwerk der Floyds, das erst noch entdeckt werden muß.
25.11.2006 14:38
variety
Member
****
Ich habe das Album heute wieder einmal ganz durchgehört... und bin ein bisschen enttäuscht. Mehr als eine abgerundete 4 kann ich dafür nicht geben.
16.12.2006 18:22
Homer Simpson
Member
******
Passt nicht zu jeder Gelegenheit. Textlich und musikalisch auf sehr hohem Niveau
05.03.2007 08:51
remember
Member
*****
Sehr gut! Die 5 Songs haben im Schnitt exakt 5* und dieser Longplayer gehört für mich zu ihren Top-5 ever...
Last edited: 19.10.2011 11:09
19.04.2007 22:20
toolshed
Member
******
Großes Teil!
17.10.2007 17:39
Wenna
Member
*****
Zu einer 6 wie für einige andere Alben fehlt mir dann doch etwas. Ich weiß bloß nicht was...Aber irgendwie springt der Funke nicht wie bei anderen Langrillen über.
02.04.2008 10:15
Kanndasdennsein
Member
****
Kann die Begeisterung auch nicht ganz teilen. Für mich eher ein Werk für Insider und eigefleischte Fans!
02.04.2008 10:17
öcki
Member
*****
war nicht schlecht, kam aber keinesfalls an die Vorgängeralben heran

DerMeister
Member
******
Musik vom Feinsten!

Revolver
Member
******
Meisterwerk!

Mein Lieblingsalbum von PF
Last edited: 09.06.2009 12:01

Windfee
Member
******
Das beste Pink Floyd-Album und für meinen Geschmack sogar das beste Album aller Zeiten (es gibt ja so viele, aber ich wüsste im Moment keins, das mir je besser gefallen hätte, selbst das blaue Beatles-Album kommt da nicht ran), wobei ich nur musikalisch beurteile, textlich habe ich vor allem mit Sheep so meine Probleme). Aber musikalisch 7+ *g*

edit: doch, es gibt noch zwei Alben, die genauso gut sind:

'Watch' von MMEB und 'Gone to Earth' von BJH

Last edited: 30.08.2010 21:55

Zipel
Member
******
Ich habe dieses Juwel entdeckt und es zählt zu meinen vier Lieblingsalben von Pink Floyd (neben Dark Side Of The Moon, Wish You Were Here und The Wall). Ich musste mich eigentlich nur in drei Titel dabei hineinhören und hineinfühlen (die > 1,5 min Spielzeit), die passen für mich alle drei, und damit ist das Album top.
Last edited: 13.01.2011 12:00

ulver657
Member
******
ein Hammeralbum, eine Legende

SoC_Girl
Member
*****
Bombastisch. Episch. Was könnte man noch hinzufügen? Ach ja, teilweise übertrieben lange. Habe keine Vorliebe für Überlänge, noch nie besessen.
Last edited: 22.03.2011 23:09

klamar
Member
*****
... sehr gutes Album ... kommt aber sicher nicht an die beiden "Über-Vorgänger" ran ...

Lapacho
Member
******
animals DAS herausragende album von pink floyd! prog? – oder nur anspruchsvolle rockmusik? :-)
animals mit einem z.t. fast bedrohlichen ambiente, aber auch aggressiver und rockiger als sein vorgänger wish you were here. exorbitantes gitarrensolo von david gilmour in „dogs“ – einer der beste songs der p.f.-waters-ära. perfekter können p.f. nicht klingen und haben dies auch nie wieder getan.

Getharda
Member
******
Pink Floyds Meisterstück. 6+

emalovic
Member
**
das wohl schlechteste und schwächste pink floyd album nebst THE FINAL CUT und MOMENTARY LAPSE

unglaublich langweilig da schlaf ich immer wieder ein


ist das die band die vorher 2 exorbitant gute alben rausgebracht hatte `?

James Egon
Member
******
drittes Meisterwerk in Serie

musikmannen
Member
******
Great

Widmann1
Member
****
Hab das Phänomen "Pink Floyd" noch nicht ganz erfasst. Deswegen höre ich mich ja momentan durch den gesamten Katalog.
Last edited: 16.03.2015 20:36

hisound
Member
****
Alles ist hier knapp hörbar. Dennoch zähle ich "Animals" nicht zu ihren Highlights. 4-
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.