Home | Impressum | Kontakt
Login

Pink Floyd
The Wall

Album
Jahr
1979
5.28
86 Bewertungen
Album-Hitparade
Einstieg
30.07.2006 (Rang 29)
Zuletzt
21.02.2021 (Rang 89)
Peak
8 (1 Woche)
Anzahl Wochen
33
1703 (1261 Punkte)
Chartverlauf
Weltweit
CH
Peak: 8 / Wochen: 33
DE
Peak: 1 / Wochen: 164
AT
Peak: 1 / Wochen: 49
FR
Peak: 12 / Wochen: 61
NL
Peak: 1 / Wochen: 35
BE
Peak: 44 / Wochen: 68 (V)
Peak: 20 / Wochen: 120 (W)
SE
Peak: 1 / Wochen: 29
FI
Peak: 17 / Wochen: 6
NO
Peak: 1 / Wochen: 50
DK
Peak: 6 / Wochen: 28
IT
Peak: 4 / Wochen: 544
ES
Peak: 9 / Wochen: 53
PT
Peak: 7 / Wochen: 88
AU
Peak: 20 / Wochen: 2
NZ
Peak: 1 / Wochen: 109
Tracks
LP
27.11.1979
Harvest 198-63 410 / EAN 5099916341036
LP 1:
 
6
5:32
LP 2:
 
1
4:39
4
1:38
11
0:34
12
5:16
Pink Floyd
Künstlerportal
Singles - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
Another Brick In The Wall (Part II)
Eintritt: 20.01.1980 | Peak: 1 | Wochen: 17
20.01.1980
1
17
Proper Education (Eric Prydz vs. Floyd)
Eintritt: 21.01.2007 | Peak: 12 | Wochen: 22
21.01.2007
12
22
Alben - Schweizer Hitparade
Titel
Eintritt
Peak
Wochen
A Momentary Lapse Of Reason
Eintritt: 20.09.1987 | Peak: 2 | Wochen: 31
20.09.1987
2
31
Delicate Sound Of Thunder
Eintritt: 04.12.1988 | Peak: 4 | Wochen: 21
04.12.1988
4
21
The Division Bell
Eintritt: 10.04.1994 | Peak: 1 | Wochen: 45
10.04.1994
1
45
P.U.L.S.E.
Eintritt: 11.06.1995 | Peak: 1 | Wochen: 25
11.06.1995
1
25
Is There Anybody Out There? The Wall Live 1980-81
Eintritt: 09.04.2000 | Peak: 3 | Wochen: 9
09.04.2000
3
9
Echoes - The Best Of Pink Floyd
Eintritt: 18.11.2001 | Peak: 3 | Wochen: 30
18.11.2001
3
30
P.U.L.S.E. [DVD]
Eintritt: 23.07.2006 | Peak: 5 | Wochen: 11
23.07.2006
5
11
The Dark Side Of The Moon
Eintritt: 30.07.2006 | Peak: 8 | Wochen: 69
30.07.2006
8
69
The Wall
Eintritt: 30.07.2006 | Peak: 8 | Wochen: 33
30.07.2006
8
33
Wish You Were Here
Eintritt: 30.07.2006 | Peak: 15 | Wochen: 15
30.07.2006
15
15
The Piper At The Gates Of Dawn
Eintritt: 16.09.2007 | Peak: 87 | Wochen: 1
16.09.2007
87
1
Discovery - Special Box Set
Eintritt: 09.10.2011 | Peak: 24 | Wochen: 4
09.10.2011
24
4
Animals
Eintritt: 09.10.2011 | Peak: 71 | Wochen: 1
09.10.2011
71
1
Meddle
Eintritt: 09.10.2011 | Peak: 76 | Wochen: 2
09.10.2011
76
2
Atom Heart Mother
Eintritt: 09.10.2011 | Peak: 81 | Wochen: 3
09.10.2011
81
3
A Foot In The Door - The Best Of
Eintritt: 20.11.2011 | Peak: 23 | Wochen: 27
20.11.2011
23
27
The Endless River
Eintritt: 16.11.2014 | Peak: 1 | Wochen: 22
16.11.2014
1
22
The Early Years 1967-1972 - Cre/ation
Eintritt: 20.11.2016 | Peak: 24 | Wochen: 4
20.11.2016
24
4
The Final Cut
Eintritt: 29.01.2017 | Peak: 82 | Wochen: 1
29.01.2017
82
1
The Later Years 1987-2019
Eintritt: 08.12.2019 | Peak: 10 | Wochen: 7
08.12.2019
10
7
Reviews
Durchschnittliche
Bewertung
5.28

86 BewertungenPink Floyd - The Wall
21.05.2004 12:04
Ein starkes Album mit genialen Songs wie Another Brick in the Wall und Comfortably Numb
21.05.2004 12:18
Für mich DAS Konzept-Album der Popgeschichte!!!
21.05.2004 12:30
...ausgezeichnet...
21.05.2004 12:36
Klassiker
22.05.2004 01:16
knapp 5....für eine solche gruppe bin ich ein bisschen zu *jung*
22.05.2004 13:23
Für mich bei weitem nicht so stark wie die Vorgänger, auch wenns ein "Klassiker" ist; von Pink Floyd ist hier nicht mehr viel zu hören. "The wall" und auch "The final cut" sind klar dominiert von Roger Waters und sind im gleichen Stil wie sein erstes Soloalbum "The Pros and Cons of Hitchhiking". Einzige Highlights sind "Another brick in the wall" und "Comfortably numb", bei denen David Gilmour mit seinen Gitarrenkünsten brillieren "darf"....
01.01.2005 21:14
Einige geniale Songs, aber ich bin wahrscheinlich noch ein wenig zu jung, um dieses Werk wirklich zu lieben. Aufgerundete 5
16.04.2005 17:24
Ein Konzeptalbum der besonderen Art. Roger Waters verarbeitet seine Vergangenheit in 26 starken Songs.
Das Album bildet eine Einheit, Another Brick in The Wall, Comfortably Numb oder Run Like Hell stehen aber auch für sich allein gut. Eigentlich sind ein paar Lückenfüller dabei, aber die werden im Film alle gebraucht.
08.07.2005 19:47
War damals der Hammer und ist es immer noch
10.08.2005 12:51
Meisterwerk
12.08.2005 14:38
Ohne Zweifel ein schönes Album.
12.09.2005 14:07
Besser geht´s nicht... "die guten alten Zeiten"

Da sollen sich mal einige eine Scheibe von abschneiden, das war Musik! (naja... und die vorhandene Songs SIND natürlich nocht)
19.12.2005 16:08
nur eine fünf weils zum ende hin des albums nicht mehr ganz so stark ist und man irgendwie den abschluss nicht findet,ansonsten bietet das album songs die einem an die nieren gehen.nicht ganz so stark wie the dark site,aber immer noch ganz grosse kunst.
16.01.2006 11:54
Kommt für mich immer son bisschen wie ein Musical rüber . Ist aber eines der vielen meisterwerke von Pink Floyd. Vorallem die Live Shows waren gigantisch!!!
The Wall kann man irgendwie nicht mit The Final Cut vergleichen. Da sind Welten dazwischen. Man muss es einfach Live gesehen haben, die story verstehen und natürlich auch den Film dazu. Der Stil hat sich verändert im gegensatz zu den vorgängern aber auf seine weise ist The Wall ein absolutes Meisterwerk!
14.04.2006 18:34
31.07.2006 16:39
6 - was sonst hierfür ?!!
08.08.2006 10:17
Nach dem Erfolg von „Animals“ und einer anschließenden Welttournee herrschte fast zwei Jahre Funkstille im Hause Pink Floyd. Kritiker frohlockten schon, die ihrer Meinung nach ausgelaugte Altherrentruppe hätte sich in der Zwischenzeit sang- und klanglos aufgelöst. Die Soloalben von David Gilmour und Richard Wright aus dem Jahre 1978 waren ihrer Meinung nach ein Indiz dafür. In Wirklichkeit nutzte Ober-Floyd Roger Waters die überlange Sendepause, um ein lange geplantes Projekt in die Tat umzusetzen. Seit den frühen 70er Jahren schwebte ihm die Idee von der totalen Isolierung des einzelnen Individuums durch den Kopf, das durch staatliche Kontrolle wie durch eine Mauer rings um ihn umher dirigiert wird. 1978 arbeitete er dieses Konzept aus und schuf einen der größten Coups in der Geschichte der Rockmusik. Seine Bandkollegen nutzen indes die Zeit für ihre Soloprojekte. So veröffentlichten Richard Wright und David Gilmour 1978 Soloalben, zusätzlich betätigte sich David Gilmour als Produzent für die junge, unbekannte Künstlerin Kate Bush. Anfang 1979 begannen dann die Aufnahmen für das neue Pink Floyd Album „The Wall“. Wie bei den letzten Alben wurde auch beim neuen Werk nichts dem Zufall überlassen und in monatelanger akribischer Feinarbeit entstand ein Doppelalbum, das seinesgleichen sucht. Anfang 1979 erschien dann „The Wall“ und dokumentierte, Pink Floyd lebt. Aber wie. Kaum war das Album auf dem Markt, da schoß es, ebenso wie die ausgekoppelte Single „Another Brick In The Wall/Part 2“, auf die ersten Plätze der internationalen Charts und erntete in Rekordzeit Edelmetall zu Hauf. Musikalisch bietet es eine Quintessenz der vorangegangenen Alben, textlich dagegen streckenweise starken Tobak. Selbst Kritiker, die sonst an Pink Floyd kein gutes Haar ließen, gerieten bei dem neuen Album in Verzückung. Pink Floyd waren neben Yes das Haßsymbol der Punker. Der Legende nach kritzelte einst Johnny Rotten von den Sex Pistols auf sein T-Shirt I HATE PINK FLOYD. Nun zeigten Pink Floyd den Punkern mit ihrem neuen Werk, dem Doppelalbum „The Wall“, wo es langgeht und versetzten der Punkrevolte von 1976/77 den endgültigen Todesstoß. Allein der weltweite Nummer 1 Hit „Another Brick In The Wall/Part 2“ bietet einen Text, nach dem sich jeder Punkrocker jener Zeit die Finger geleckt hätte („We don’t need no education. We don’t need thought control. No dark sacasm in the classroom. Teachers leave the kids alone. Hey teacher, leave the kids alone. All in all it’s just another brick in the wall. All in all you’re just another brick in the wall“). Dies gradlinige, stampfende Stück paßte in die damalige Zeit wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Endlich hatten die Teenager der späten 70er- und frühen 80er Jahre ihre Hymne. In den Discotheken tanzte man ungehemmt zu „Another Brick In The Wall/Part 2“ – die totale Lust am Depressiven und am nahenden Untergang der westlichen Welt. In einigen, vorwiegend dikatorischen Ländern wurden sowohl die Single als auch das Album vorsichtshalber verboten, waren die Oberen dieser Staaten doch der Meinung, so ein Lied könne die Jugend verderben (Man stelle sich einmal vor, „The Wall“ wäre in der DDR erschienen. Dort hätte das Finale von „The Trial“ mit der bombastischen Aufforderung „Tear down the wall“ Erich H. & Co. Kopfzerbrechen bereitet). Politik hin, Spekulation her, „The Wall“ ist ein Meisterwerk ohnegleichen. Im Gegensatz zu ihren letzten beiden Werken „Wish You Where Here“ und „Animals“ verzichteten die Floyds diesmal auf episch lange Stücke und spielten statt dessen kürzere Lieder (die Länge liegt zwischen knapp einer Minute und knapp über sechs Minuten), die aber dennoch musikalisch sehr vielschichtig sind und in denen einen Menge Ideen stecken. Altbekannte Soundeffekte (wie etwa das Pling-Pling aus „Echoes“) wurden ebenso verarbeitet wie auch Elemente der Discomusik (aber nur ansatzweise) in „Another Brick In The Wall/Part 2“, Hardrock („Run Like Hell“) oder gar Elemente aus Kabarett und Musical („The Trial“). Der Großteil der Musik bietet Pink Floyd in altbekannter Qualität mit dem Potential zum Klassiker (etwa „Goodbye Blue Sky“, „Mother“, „Hey You“ oder „Another Brick In The Wall/Part 1“). In insgesamt 26 Stücken brennen die Floyds textlich wie musikalisch ein unglaubliches Feuerwerk ab. Das ganze Ausmaß dieser komplexen Einheit verliert auch nach dem hundertsten Anhören nichts von seiner Faszination.
08.08.2006 10:21
sicher ein klassiker...aber etwas überbewertet
21.08.2006 11:24
finde ich eher eines der schwächeren Alben... kein Vergleich zu "Wish You Were Here", "Animals" oder "Meddle". Ein paar gute Lieder, aber nichts aussergewöhnliches. Ausserdem fällt es mir recht schwer das Album durchzuhören... ist irgendwie mühsam... knappe 4!
24.08.2006 18:51
▓ Het kan natuurlijk ook zonder veel tekst !!! Dit album uit 1979 behoort tot de grootse klassiekers in de Nederlandse history !!! Daar kun je hoog of laag over lullen: het is zo !!! Op CD eindelijk in november 1992 uitgekomen (in Nederland) !!!
23.09.2006 10:29
Wunderbares Meisterwerk, vorallem als Gesamtwerk mit dem Film!!!
23.09.2006 10:37
Ich muss mich hier pillermaik und Hansruedi anschliessen: Das Album ist längst nicht so gut wie der Status, den es unter den Musikhörern geniesst! Der Pink-Floyd-Zauber der älteren Tage ist irgendwie nicht mehr spürbar! Klar gibt es gute Songs darauf - ja Klassiker, aber als Album vermag es mich nicht mehr so zu überzeugen. Das ist mir übrigens erst in den letzten Jahren aufgegangen. Bis dahin habe ich krampfhaft mehr gesucht hinter diesem Werk!
19.10.2006 18:04
Hat ein paar geniale Momente (allein das Titelstück!), das ist richtig, das gesamte Konzept finde ich aber nur gut, ohne mit superlativen um mich zu schmeißen.
Die 2te Lp klingt den Deut schwächer... viele kurze Stücke dabei, besonders hervorzuheben sind (aber außer alle drei Parts von Another brick in the wall) Mother und Comfortably numb!
Der Rest ist durchaus gut bis sehr gut aber sogar mässiges wie Outside the wall findet man hier....
Den Film habe ich bis heute nicht gesehen..
31.12.2006 14:53
Sicherlich nicht das Betse Album von Pink Floyd-aber wenn man mal nen Gang runterschalten möchte sicher ganz gut geeignet...!
31.01.2007 22:14
Natürlich ist der Schnitt nicht 6, aber als Gesamtwerk ganz klar ein Meisterwerk. Und ich weiß gar nicht, was ihr (bes. pillermaik) immer mit dem Gesang habt. DER IST ÜBERALL PERFEKT UND DAS IST ALLES SO GEWOLLT!
31.01.2007 23:21
Was soll man zu diesem Album nur sagen...
02.03.2007 22:16
Also: dieses sehr düstere Album gehört sicher zum Besten, dass ich je gehört habe. Genrewechsel, Tempowechsel, Stilwechsel: selten beginnt die Langeweile, richtige Ausrutscher gibt es nicht. Ein tolles, tolles, tolles Album!
13.04.2007 22:16
GENIAL!!!
13.05.2007 02:55
Meines Erachtens eines der besten Alben der Welt.
22.05.2007 01:05
Ein Meilenstein!
06.06.2007 17:17
Meilenstein der Musikgeschichte
22.08.2007 21:08
genial
17.10.2007 17:35
Nicht das Beste von Pink Floyd, trotzdem eine knappe 6. Einige Songs sind mir denn doch zu banal, aber es ist dennoch ein absoluter Klassiker.
09.12.2007 04:33
Ich habe es damals geliebt, jeden Song. Auch wenn Pink Floyd hier etwas mehr in Richtung Charts-Pop driftet, ähnlich wie Alan Parsons Project mit Lucifer oder später Don`t answer me.

Und das Original-Vinyl hat selbstverständlich einen Ehrenplatz :-)
17.12.2007 16:41
Exellent!!!
17.12.2007 22:01
Das war schon nicht mehr so dolle.
14.02.2008 02:08
Ein Gesamtkunstwerk, in dem jede gestrichene Note ein Verlust an Gehalt und Perfektion bedeutete. Ein einzelnes Stück aus diesem Album zu bewerten, entspräche einer Beurteilung der Farbe des Pixels eines Bildes, und wer es dennoch tut, sollte aus Respekt vor dieser Leistung sechs Sterne vergeben oder es bleiben lassen. ;-)
16.02.2008 17:43
Enthält Brick/Numb/Out there... aber sonst?
31.03.2008 19:16
Vom ersten bis zum letzten Ton alles 100* !!!
Einfach gut!
Gefällt mir deutlich besser als "Wish You Were Here" und kommt niemals an "The Dark Side Of The Mood" heran. Letzteres bleibt in meinen Ohren ihr Meisterwerk.

Toptracks:

The Wall (am liebsten Part II)
Hey You
Nobody Home

Vorerst eine 4.5
Ein geniales Album, neben "Wish you were here" das Beste von Pink Floyd.
super stark aber
nciht so geil wie wywh und dsotm
Ein solches Album kann man gar nicht in seine Einzelteile zerpflücken. Für das gesamte Werk also volle Sternenzahl.
Zwar nur Platz 4 meiner Lieblings Pink Floyd Alben, aber trotzdem eine 6
musikalisch innovativ, tiefgründig, Text aussagekräftig - kurz und gut eines der besten alben überhaupt
Kam heute vor 30 Jahren raus und stürmte 2006 wieder die Charts, ein absolutes Kracher Doppelalbum.
Recht gutes Album, wird aber IMHO manchmal ein wenig überbewertet! Note 5.
Ganz unbestritten ein großes Album der Rock-Pop-Musikgeschichte - aber mich erreicht es nicht wirklich
Eines der besten Rockalben aller Zeiten und Höhepunkt ihres Schaffens. Vielleicht subjektiv, weil es mein erstes Pink Floyd-Album war. Es gibt darauf immer wieder etwas zu entdecken. Interessantes Detail: Jeder Buchstabe auf den beiden LPs ist handgeschrieben, bis hin zu der Bestellnummer, dem Copyright, Erscheinungsjahr, sogar das EMI Harvest-Logo und der rund um den Label geschriebene "Manufactured" und Copyright-Protection-Hinweis. Und natürlich den Songtexten auf den Innenhüllen. Alles im Stil einer Schreibfeder des vor-vorigen Jahrunderts und in einer eigenwilligen, etwas schwer lesbaren Handschrift. Meine Ausgabe enthält nur eine Mauer. Und den Schriftzug "Pink Floyd - The Wall" konnte man als beiligende Klarsichtfolie aufkleben - oder auch nicht. Ich habe mich für nicht entschieden.
Ansonsten siehe voyager2 - genau so ist es.
Sehr gut, kann man da nur sagen.
Great album that I didn't even know what to expect from them at the time. Kinda their wierdest album, it has since gained a following as one of the greatest albums of all time and one of the biggest selling Double-albums of all time. Another Brick On The Wall (Part II) became the Floyd's only number 1 single in most countries and it is my favourite off the album but all tracks are good!
The Wall Live in Zürich von R. Waters war ebenfalls genial.
... sehr gute Idee ... sehr gut umgesetzt ... kommt für mich aber nicht an die alten Klassiker ran ...
nur die höchste Punktzahl - was sonst. Aber wie kommt das Album im Jahr
2012 auf einmal in die Schweizer Albumcharts ?
Keins ihrer ganz überragenden Alben, aber immer noch sehr stark. - 6*
Auch hier - wie bereits für Dark Side + Wish you were here die klare sechs.
Meisterwerk, das mit dem Video noch viel eindringlicher wird.
Für mich gehört 'The Wall' zu den schwächeren Pink Floyd-Alben. Vielleicht wäre das Doppelalbum besser ausgefallen, wenn Roger Waters beim Songschreiben mehr seine Bandkollegen David Gilmour und Richard Wright mit einbezogen hätte. Von den 26 Songs hat er 22 im Alleingang komponiert, 3 in Kooperation mit David Gilmour und einen Song zusammen mit Produzent Bob Ezrin, das deutet auf großen Egotrip hin und so klingt das Album teilweise in meinen Ohren auch. Damit möchte ich keinesfalls sagen, dass es nicht auch gute Momente hat.
So ist speziell die dritte Seite (der Vinyl-Ausgabe) beginnend mit 'Hey You' und abschließend mit dem großartigen 'Comfortably Numb' mal abgesehen von einem überflüssigen Überbrückungssong wirklich sehr gut gelungen.
Auch auf den ersten beiden Seiten ist ab und zu ein Lichtblick vorhanden wie z.B.'Goodbye Blue Sky', das mit feinen Vocalharmonien und schöner Akustikgitarre glänzt. Über den Superhit 'Another Brick In The Wall Part 2' braucht man eigentlich keine Worte mehr verlieren. Ein gut gemachter, wenn auch totgedudelter Popsong, der sicher einiges dazu beigetragen hat, dass sich auch Leute das Album kauften, die ansonsten eher Pop- als Rockmusik hörten. Ziemlich dürftig geraten ist dann die vierte Seite, die viel leeren Schwulst und Langeweile bietet.
Fazit: Hätte man die besten Song auf einer LP veröffentlicht, dann wäre das auf jeden Fall ein ziemlich gutes Album. So sind mir einfach zu viele Füller auf den 4 Plattenseiten, die öfters einfach für Langweile sorgen. Aber mit der Meinung stehe ich wohl ziemlich alleine da, denn es wurde ja über 30 Mio. Mal verkauft. Ich höre mir viel lieber die ein Jahr zuvor veröffentlichten Soloalben von David Gilmour ('David Gilmour') und Richard Wright ('Wet Dream') an, die haben für mich wesentlich mehr Substanz. Bewertung: glatte 4*.
nein nein, rhayader, du stehst nicht alleine da... ich sehe es genauso! mir gefallen Pink Floyd vor und nach Waters' ego-trip viel besser! herauszuheben von 'The Wall' wären meiner meinung nach 'Vera' und 'Hey You'...

auch von mir gibt's nicht mehr als eine vier!
...
Hat wunderbare Titel dabei, ist aber insgesamt nicht so genial wie die 3 Vorgänger.
Selbstverständlich bewerte ich The Wall mit einer glatten 6. Alles andere wäre schon fast Hofverrat!

Das Lied "The Wall" symbolisiert den menschlichen Drang nach Freiheit. Zitat: Und sperrt man mich ein im finsteren Kerker, das alles sind rein vergebliche Werke. Denn meine Gedanken zerreißen die Schranken und Mauern entzwei - Die Gedanken sind frei. (Walther von der Vogelheide)
Es ist wie später mit "Purple Rain" von Prince. Das Album muss im Kontext mit dem Film betrachtet werden - und das ist hier ein Meisterwerk. Und da ist es mir eigentlich scheiss-egal, ob da Pink Floyd drauf steht, wer da wie viel dazu beigetragen hat und wer mit wem was getan hat. Da kann der gute David von mir aus eins Rauchen gehen, ist mir egal, das Album ist perfekt...
The Wall ist ein Klassiker der Rockgeschichte, keine Frage. Aber das Album kann mich bis heute nicht voll und ganz überzeugen. Im Vergleich zu den Vorgängern eher enttäuschend deshalb nur 5*
Ich mag dieses Album sehr.
Es ist zweifelsohne als Meilenstein der Rock-Musik zu bezeichnen.

Ich erinnere mich noch genau, wie ich beflügelt und begeistert durch die Coverversion von SCISSOR SISTERS comfortably numb die CD in einem media markt aufsuchte.

Ich fand ein 27 euro teures Exemplar vor mit den Cds und einem Booklet mit kaum lesbarer Schrift

ich war enttäuscht von COMFORTABLY NUMB im Original.

Es dauerte noch 2 Jahre, bis ich diese CDs dann kaufte.

Es hat sehr gute Songs drauf. Wie die WALL PT1-3, COMFORTABLY NUMB und RUN LIKE HELL

dennoch sind nicht alle songs spitzenmässig.

dafür ist es auch ein Konzeptalbum, das man als ganzes geniessen sollte.

Es trägt sichtbar die Signatur von Roger Waters, der mit diesem Album ein Zeichen gegen Kriege und Ungleichheit setzen wollte.

Ja, es ist ein Klassiker, aber vor meiner Zeit, ich kannte nur Brick Part II.
Wenn ich mir die Titel so einzeln anhöre, dann komme ich nur bei 6 der 26 Titel auf eine 5 oder 6.
Eines der genialsten Konzeptalben das die Rockmusik je hervorgebracht hat.

Und trotzdem, Wish You Where Here ist sogar noch besser ...
Den Zugang zu Pink Floyd habe ich über die tollen Alben "Dark Side of the Moon" und "Wish you were here" sowie den Film "Pink Floyd in Pompeji" gefunden. Das war für mich damals jungen Hüpfer das Größte, was ich musikalisch zu hören bekam. Auf dieser Grundlage musste "The Wall" ein wenig enttäuschen (vom Vorgänger "Animals" mal ganz abgesehen!). Sehr Roger-Waters-lastig (der musikalische Kopf von Pink Floyd war schon immer David Gilmour), ein paar Früh-Floyd Klänge ("Mother"), ein wenig Disco ("Run like Hell"), hie und da synthetisch erzeugte Alltags- und Umweltgeräusche (z.B. Hubschrauber) und natürlich der allererste Riesen-Single-Hit "Another Brick in the Wall", in dessen Sog die gesamte DoLp wohl erst zu ihrem Ruhm kam. Insgesamt wirklich nicht schlecht, Herr Specht, aber mehr als 4 Sterne habe ich dafür beim besten Willen nicht übrig.
Een prachtige muzikale reis.
Alles zal er inmiddels over gezegd zijn.
Topsegment muzikanten de heren van Pink Floyd.
Viele Songs sind hier echt gut geworden. Besonders die, wo auch Herr David Gilmour mitmachen durfte. Wegen der doch vielen Überbrückungs-Songs von mir keine Fünf. 4+
Zu meiner Teenie-Zeit konnte ich ja gar nichts mit Pink Floyd anfangen, mittlerweile gefällt mir das Zeug aber sehr :)
"The Wall" war das erste Album von den Jungs, welches mich dann doch gepackt hat.
Ansonsten wurde eigentlich schon alles Wichtige erwähnt.
Ich konnte damals mit Pink Floyd nichts anfangen und dabei ist's auch geblieben. Für mich ist nur Psychosound.
Der Durchschnitt der einzelnen Songs würde eigentlich auf eine klare vier abzielen. Doch das Gesamtkonzept des Albums und 'Another Brick In The Wall' als herausragender Song lassen mich doch eine fünf zücken.
Viele werden diese Bewertung nicht verstehen, aber ich finde das absolut grausame Musik! Überhaupt nicht mein Ding. The Wall ist natürlich Top.
habe das Album seit der Veröffentlichung in meinem Schrank, ich glaube das ich mir dieses Album noch keine 10x angehört habe, sicherlich hat dieses Album seine Klasse ohne Zweifel. Für mich nicht so überragend wie für meine Vorredner, viel Instrumental, abundzumal Geschrei, dann mal wieder Gesang, mal laut und mal leise, alles in Dauerschleife, na ja
Dat mensen dit als een legendarisch album zien, is zeker niet zonder reden.
Eines der genialsten Konzeptalben aller Zeiten!
A classic among the classics, about which I think everything has been said. Perhaps their best album, although you should always remember about Dark Side of the Moon. It will probably pass next decades and still be a musical reference. A masterpiece of the best psychedelic band of all time.
Es hat ein paar wirklich tolle Kracher drauf aber insgesamt hat mir das Album zu viele kurze Zwischenspielerein - Darum gehen sich fünf Sterne nicht aus und es bleibt bei vier
Ein absolutes Meisterwerk.
Top, top, top! Album
Auch nach 41 Jahren immer noch stark und oft auf meinem Plattenteller.
sehr schön
Ich weiss noch genau, wie ich ganz zufällig das Album "The Wall" in meinem Plattenladen sah und meinen Augen nicht trauen wollte.Eine neue Langspielplatte von Pink Floyd? Und dann erst noch ein Doppelalbum?
Das Album wurde gerade mal eine Stunde vor meinem Eintreten geliefert, wie mir mein Freund, der Verkäufer, glaubhaft versicherte.
Natürlich habe ich die Doppel LP sofort gekauft und wusste, dass von meinem Freundeskreis noch niemand von dieser Platte wusste. Zu Beginn war ich auch ziemlich Begeistert, obwohl das Album im Gegensatz zu seinen Vorgängern nicht sofort zündete, ausser das Lied "Another Brick in the Wall" und "Comfortably Numb". Aber es war ja nichts neues für mich, dass die besten Alben zeit brauchten, um zu reifen!
Aber schon 1 - 2 Wochen danach liefen Songs von "The Wall" einfach auf allen Kanälen und schossen aus vollen Rohren.
Im Radio, in jeder Disco in jedem Nachtlokal, bei jedem Bekannten und Verwandtem. So dauerte es nicht lange, bis mich das Album nur noch nervte und ich es nicht mehr hören mochte.
Als dann noch ein Cabrio mitten durch die City fuhr und die Anlage durchs offene Verdeck in voller Lautstärke "Another Brick in the Wall" in die Umwelt hinaus posaunte, war die Platte bei mir untendurch und dem Kommerz total verfallen. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Obwohl sicher nicht schlecht, finde ich dieses Album völlig überbewertet! Da haben PF schon etliche bessere Arbeiten abgeliefert.
Klassiker
Ein sehr faszinierendes Albumkonzept. Und auch viele starke Songs wie Run Like Hell, Hey You, Comfortably Numb, Another Brick In The Wall 1-3, die sehr wohl eine verdichtete Form des typischen Floyd-Sounds sind. Ich finde es gut, wenn eine Band sich weiterentwickelt, DSOTM war ja auch anders als Piper...

Und Relaaxer, du erinnerst mich an einen Bekannten, der liebte Inline Skating, bis es jeder machte, dann fand er es plötzlich doof. Dieses Distinktionsgehabe finde ich genauso oberflächlich wie die Haltung, nur das gutzufinden, was alle gut finden. Ich liebe Freestyle Fussball, weil es eine Leidenschaft ist. Irgendwann wird das keine neue "coole" Randsportart mehr sein, und dann werde ich es immer noch toll finden, weil wahre Liebe aus dem Herzen kommt.

@hisound
Du musst das als Gesamtkonzept betrachten. Diese kurzen Songs sind eigentlich Überleitungen, vielleicht hätte man das so kennzeichnen können (Interlude o.ä)
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.