Sepultura - Beneath The Remains

Cover Sepultura - Beneath The Remains
Cover

Charts

Keine Platzierungen in der offiziellen Schweizer Hitparade.

Tracks

05.09.1989
LP Roadrunner JRPL-1018 [kr]
Details anzeigenAlles anhören
1.Beneath The Remains
  
2.Inner Self
  
3.Stronger Than Hate
  
4.Mass Hypnosis
  
5.Sarcastic Existence
  
6.Slaves Of Pain
  
7.Lobotomy
  
8.Hungry
  
9.Primitive Future
  
   

Sepultura   Discographie / Fan werden

Singles - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
 
Alben - Schweizer Hitparade
TitelEintrittPeakWochen
Arise12.05.1991244
Chaos A.D.24.10.1993157
Roots03.03.1996168
Nation01.04.2001841
Under A Pale Grey Sky13.10.2002991
Roorback08.06.2003692
A-Lex08.02.2009681
Kairos10.07.2011452
The Mediator Between Head And Hands Must Be The Heart10.11.2013961
Machine Messiah22.01.2017271
 

Angebote in der Fundgrube

Derzeit keine Angebote

Reviews

Durchschnittliche Bewertung: 5.36 (Reviews: 11)
21.07.2006 13:54
pillermaik
Member
*****
Dieses Album war Sepulturas Sprungbrett aus dem Underground. War der Vorgänger "Schizophrenia" schon deutlich ausgereifter als noch das dilletantische "Morbid visions", so haben sie zu "Beneath the remains" einen beinahe unglaublich grossen Sprung gemacht.
1989 ist die Platte veröffentlicht worden und riss mich damals komplett in ihren Bann; die gekonnte Mischung aus ungezügelter Aggression, Ideenreichtum, Cavaleras ausdruckstarker Stimme und dennoch viel Melodie überzeugt auch heute noch. Der Opener "Beneath the remains" nimmt keine Gefangenen, gefolgt vom rippenden "Inner self". Es folgt Hammer auf Hammer, darunter auch die Granate "Slaves of pain". Wunderbarster Deathmetal mit Thrash-Einflüssen (auf "Arise" 1991 kehrte sich das dann; man spielte Thrash mit Death-Akzenten).

Bis dato war Sepulture eine belächelte Kasperletruppe aus Brasilien, über die man nur gelacht hatte - keiner hat sie ernst genommen. "Schizophrenia" verbesserte diesen Ruf 1987 minim, mit "Beneath the remains" verstummten die Negativstimmen. Auch bereits etablierte Bands mussten die Erfahrung machen, dass Sepultura den Nerv der Zeit am besten trafen und wurden gnadenlos an die Wand gespielt - so geschehn beispielsweise mit Sodom, die Sepultura als Support auf Tour mitnahmen. Sepultura wurden im Sog von "Beneath the remains" abgefeiert, während man bei Sodom (immerhin mit "Ogent orange" unterwegs) dann beinahe gelangweilt schien...

Eigentlich müsste ich hier die volle Punktzahl geben, doch da der Nachfolger "Arise" noch stärker ist und ich dem auch Tribut zollen will, runde ich hier auf fette 5* ab.
03.06.2007 17:49
remember
Member
****
Als 1989 Beneath The Remains in die Läden kam, sollte es den Stellenwert des Vierers in der Szene schlagartig verändern. Plötzlich lauerten überall bösartige, sauber gespielte und vor allem mit Langzeitwirkung gesegnete Knatterriffs, die einem wie eine Kreissäge durchs Hirn fuhren und die Band ganz oben in der Genre-Hierarchie neben deutlich melodischeren Acts etablierten.
Sepultura gerieten mit ihrer Art Vocals und der düsteren Grundstimmung schon in die Randbereiche des Death Metal, verstanden es aber, sich von der eigenen Vergangenheit und dem Lärm des Thrash-/Death-Mittelstandes deutlich abzugrenzen. Bis heute ist es kaum einer Band gelungen, an diese Lärmkunst heranzukommen.
Vom Rock Hard Magazine zur #99 der besten Metal Alben ever gewählt worden.

Die beste Nummer ist Inner self, zu Gleich auch ihr erster Videoclip.
Für den Gesamtschnitt geht sich die 4.5 knapp nicht aus.
Zuletzt editiert: 10.07.2015 22:42
07.07.2008 15:15
philippkramer
Member
*****
beneath the remains, das sprungbrett zur bekanntheit - ein spitzenmäßiges album. einziger kritikpunkt: der titelsong klingt doch sehr ähnlich wie "fade to black" von metallica, und da gabs doch von sepultura schon mal einen song, der auch so klang - inquisition symphony.

210392
Member
******
GREAAAT!

Seilacei
Member
******
their first classic album!

DerMeister
Member
******
Das Album setzt dem gesamten 80er Thrash Metal die Krone auf. Das Genre hat kaum besseres zu bieten.

Ein Album ohne schwache oder mittelmäßige Songs. Und auch wenn es leider noch nicht so abwechslungsreich ist wie spätere Werke der Band, ist es doch ihre Beste. Klare 6

Gandolpho
Member
******
gaaanz große thrashklasse

Collombin
Member
******
Brasilianischer Brutalo-Thrash auf Slayer-Niveau. Favoriten:
Beneath The Remains
Stronger Than Hate
Mass Hypnosis
Primitive Future

Dino-Canarias
Member
****
Das eine oder andere Riff kann ich durchaus für mich heraus-
ziehen, aber alles in allem ist mir ihre Interpretation von Thrash-
Metal definitiv einen Tick zu hart.....und Abzüge gibt's natürlich
(wie üblich in dem Genre) für den "Gesang".

Blanke 4.


Zuletzt editiert: 29.11.2013 00:30

Rootje
Member
*****
Goed, maar nog een beetje zoekende naar de sound van latere albums.
Wat rommelige produktie.
Zuletzt editiert: 11.08.2016 16:02

musikmannen
Member
******
Great
Kommentar hinzufügen und bewerten
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
english
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.