The Dead Weather - Sea Of Cowards

Cover The Dead Weather - Sea Of Cowards
Cover

Charts

Entry:23.05.2010 (Position 19)
Last week in charts:18.07.2010 (Position 70)
Peak:19 (1 week)
Chartrun:
Weeks:6
Place on best of all time:6132 (287 points)
World wide:
ch  Peak: 19 / weeks: 6
de  Peak: 47 / weeks: 1
at  Peak: 24 / weeks: 2
fr  Peak: 30 / weeks: 7
nl  Peak: 76 / weeks: 3
be  Peak: 27 / weeks: 7 (V)
  Peak: 51 / weeks: 5 (W)
no  Peak: 11 / weeks: 3
dk  Peak: 27 / weeks: 1
gr  Peak: 18 / weeks: 3
au  Peak: 28 / weeks: 2
nz  Peak: 13 / weeks: 5

Tracks

07.05.2010
CD Warner Bros. 9362496652 (Warner) / EAN 0093624966524
Show detailsListen all
1.Blue Blood Blues
  3:22
2.Hustle And Cuss
  3:45
3.The Difference Between Us
  3:37
4.I'm Mad
  3:16
5.Die By The Drop
  3:29
6.I Can't Hear You
  3:35
7.Gasoline
  2:44
8.No Horse
  2:49
9.Looking At The Invisible Man
  2:42
10.Jawbreaker
  2:58
11.Old Mary
  2:52
   
28.05.2010
LP Warner Bros. 9362496640 (Warner) / EAN 0093624966401
Show detailsListen all
   

The Dead Weather   Discography / Become fan

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
 
Albums - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Horehound26.07.2009147
Sea Of Cowards23.05.2010196
Dodge And Burn04.10.2015153
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 5.33 (Reviews: 3)

Chlemi
Member
*****
Album, bei dem sich Licht und Schatten abwechseln. Gut hörbar, dass sich vier sehr starke Musiker getroffen haben. Highlights: Blue Blood Blues und Die By The Drop.

toolshed
Member
******
Innerhalb eines Kalenderjahres bereits das 2. Album der Supergroup, die offensichtlich viel Freude gefunden hat an der Zusammenarbeit. Die Besetzung ist dieselbe geblieben: An den Drums und den Vocals Jack White (The White Stripes und The Raconteurs), an den Vocals Alison Mosshart (The Kills), Queens Of The Stone Age Gitarrist Dean Fertita und Raconteurs'-Bassist Jack Lawrence. Und sie hatten hörbar viel Spass, das Album sprüht förmlich und entfaltet seinen vollen Reiz als gesamtes. Robust, rauh und kraftvoll, angereichert mit bebenden Rockrhythmen und demselben Urban Blues und klopfenden Sleaze wie der Vorgänger, aber diesmal pushen sie ihren Sound weiter. Ein brilliantes wie vitales und dynamisches Monster von Scheibe, das bei jeder Umdrehung wächst.

remember
Member
*****
Noch besser als die Erste.
Danach widmete sich White wieder seinen Solosachen.
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.