a-ha - Cast In Steel

Cover a-ha - Cast In Steel
CD
We Love Music / Polydor 06025 4743612

Charts

Entry:13.09.2015 (Position 9)
Last week in charts:18.10.2015 (Position 95)
Peak:9 (1 week)
Chartrun:
Weeks:6
Place on best of all time:5529 (326 points)
World wide:
ch  Peak: 9 / weeks: 6
de  Peak: 4 / weeks: 12
at  Peak: 13 / weeks: 3
fr  Peak: 84 / weeks: 1
nl  Peak: 5 / weeks: 3
be  Peak: 35 / weeks: 7 (V)
  Peak: 24 / weeks: 6 (W)
no  Peak: 2 / weeks: 7
dk  Peak: 40 / weeks: 1
es  Peak: 38 / weeks: 2

Tracks

04.09.2015
CD We Love Music / Polydor 06025 4743612 (UMG) / EAN 0602547436122
Show detailsListen all
1.Cast In Steel
  3:51
2.Under The Makeup
  3:23
3.The Wake
  3:45
4.Forest Fire
  3:56
5.Objects In The Mirror
  4:14
6.Door Ajar
  3:46
7.Living At The End Of The World
  4:06
8.Mythomania
  3:49
9.She's Humming A Tune
  4:02
10.Shadow Endeavors
  4:22
11.Giving Up The Ghost
  4:16
12.Goodbye Thompson
  3:35
   
04.09.2015
Limited Deluxe Digipak - CD We Love Music / Polydor 06025 4749844 (UMG) / EAN 0602547498441
Show detailsListen all
CD 1:
1.Cast In Steel
  3:51
2.Under The Makeup
  3:23
3.The Wake
  3:45
4.Forest Fire
  3:56
5.Objects In The Mirror
  4:14
6.Door Ajar
  3:46
7.Living At The End Of The World
  4:06
8.Mythomania
  3:49
9.She's Humming A Tune
  4:02
10.Shadow Endeavors
  4:22
11.Giving Up The Ghost
  4:16
12.Goodbye Thompson
  3:35
CD 2:
1.The End Of The Affair
  3:32
2.Mother Nature Goes To Heaven (Original Version)
  4:34
3.Nothing Is Keeping You Here (Original Version)
  4:43
4.Shadowside (Demo Version)
  4:17
5.Start The Simulator (Stereophonic Mix)
  5:19
6.Foot Of The Mountain (Mark Saunders Remix)
  4:19
   
04.09.2015
LP We Love Music 060254749841 (UMG) / EAN 0602547498410
Show detailsListen all
   
04.09.2015
CD We Love Music 060254749845 (UMG) / EAN 0602547498458
Show detailsListen all
   


a-ha   Artist page

Singles - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Take On Me03.11.1985113
The Sun Always Shines On T.V.09.02.198679
I've Been Losing You02.11.1986168
Cry Wolf18.01.1987273
The Living Daylights26.07.1987810
Stay On These Roads10.04.19881013
The Blood That Moves The Body17.07.1988291
Touchy!25.09.1988184
Crying In The Rain18.11.1990215
Summer Moved On09.04.20001419
Minor Earth | Major Sky30.07.2000737
Velvet10.12.2000922
Forever Not Yours14.04.20022619
Celice23.10.2005389
Foot Of The Mountain07.06.20093320
 
Albums - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Hunting High And Low24.11.19851019
Scoundrel Days19.10.1986615
Stay On These Roads15.05.1988611
East Of The Sun, West Of The Moon28.10.19901610
Headlines And Deadlines - The Hits Of a-ha12.01.1992401
Memorial Beach27.06.1993391
Minor Earth | Major Sky30.04.2000317
Lifelines12.05.2002613
How Can I Sleep With Your Voice In My Head30.03.2003365
Analogue20.11.2005214
Foot Of The Mountain28.06.20091226
2522.08.2010612
Ending On A High Note - The Final Concert: Live At Oslo Spektrum, December 4th 201017.04.20115210
Cast In Steel13.09.201596
Time And Again - The Ultimate27.03.2016384
MTV Unplugged - Summer Solstice15.10.2017203
 
Musik DVDs - Schweizer Hitparade
TitleEntryPeakweeks
Ending On A High Note - The Final Concert: Live At Oslo Spektrum, December 4th 2010 [DVD]01.05.2011411
MTV Unplugged - Summer Solstice [DVD]22.10.201791
 

Offers in the market

No offers right now

Reviews

Average points: 4.21 (Reviews: 14)

Björn74
Member
******
Als ich hörte, dass a-ha ein Comeback machen dieses Jahr war ich sehr überrascht. Ich hätte nicht gedacht, dass die nochmals zurück kommen. Heute ist also das neue Album erschienen und ich hab es mir auch sogleich besorgt.

"Cast in Steel" ist ein klassisches a-ha Album ohne jedes Experiment. Alles was man an a-ha mag findet sich auf dem Album: Melancholie, Gitarren und Elektronik, Balladen und vor allem Mortens Gesang, der nichts von seiner Strahlkraft verloren hat.


Last edited: 02.02.2017 11:16

tekapo
Member
***
a-ha hätte es lieber bleiben lassen und sich nicht aus dem wohlverdienten, künstlerischen Ruhestand zurückgemeldet. Auch Alan Tarney, Produzent der ersten drei a-ha Alben und nun wieder hinter dem Mischpult, kann die gut gemeinten Songs nicht retten. Das Besondere, Pfiffige früherer a-ha Songs ist nirgends erkennbar. Das Album plätschert leider ziemlich arg weit am Ohr vorbei. Schade, schade!

engel81
Member
*
Wozu dieses Comeback?

Ich traute meinen Ohren nicht, als ich diese Schlagermusik hörte!

Ganz schlimm!

takeonme
Member
******
Dieses Album ist wirklich toll gelungen. Es beinhaltet alles was ein a-ha Freund mag. Gut gemischt und wie bei a-ha üblich muss man dieses Album öfter hören und dann ist man wieder verzaubert.
Traumhaft Schön das Album.

FranzPanzer
Member
****
Der Franzel greift beim 2015er Comeback-Album der Nordeuropäer ganz direkt zur hier erstmalig vergebenen Vier-Sterne-Wertung: Diese Album-Produktion ist zwar grundsätzlich ganz gut, hinterlässt jedoch einen teilweise etwas farblosen, gar bemühten Eindruck. Kein Song setzt sich mittelfristig im Gehör fest; echte Ohrwürmer oder "ja, das ist es!"-Aushängeschilder sucht man auf dieser CD vergebens.

Die Single-Auskopplungen sind eher etwas für das Formatradio, das restliche Songmaterial ist gleichsam akzeptable Popmusik im glatten, routinierten Soundgewand, jedoch andererseits auch absolut nix Besonderes, das irgendwie hervorstechen würde. Es handelt sich um wertneutrale, hörfreundliche, aber auch nicht gerade originelle oder interessante Musik der gehobenen Mittelklasse.

Insofern bieten sich vier Sterne aus tauberfränkischer Perspektive als dienliche Bewertung an. Schlecht ist die CD wirklich nicht, aber irgendwas fehlt...

fabio
Member
****
gut

Wahrheitpur
Member
**
Tja, das ist halt so mit Comebacks. Entweder gefällt es oder dann halt nicht. Mir hätte es gefallen, wenn ich etwas Neues von den Jungs gehört hätte. Aber das vorliegende Werk ist leider nur ein Abklatsch von den letzten - auch nicht überzeugenden - Alben. Schade, die Jungs hätten es besser bleiben lassen.

joewin
Member
*****
gutes Album im A-ha Gewand

Widmann1
Member
*****
War ja klar, dass die Kritiker sie in der Luft zerreißen, nach diesem fadenscheinigen Ende und dem Comeback jetzt so kurz danach.
Aber deswegen gefallen mir die Melodien, die wie gewohnt gekonnten Arrangements und letztendlich natürlich Mortens unverändert außergewöhnliche Stimme. Dazu haben sie ein paar besonders schöne Nummern auf dem Album:
Cast In Steel, Under The Makeup und Forest Fire.

Hzi
Member
*****
Erst habe ich eine Kritik zum neuen Album meiner Lieblingsband aufgeschoben. Bis ich gesehen habe, dass ich bei exakt 3'499 Reviews stehe. Dann war klar, was als nächstes kommt.

Als angekündigt wurde, dass a-ha ein Comeback-Album herausbringen werden, hab ich mich gefreut - in etwa so wie wenn man einen alten Bekannten wiedertrifft, Euphorie, wie in den 80ern, ist da keine mehr. Dafür ist heutzutage das Musikangebot einfach zu gross (meine Bandbreite entsprechend gewachsen) und konnte mich ihr braver Synth-Pop schon bei den letzten Alben zu wenig begeistern.

Kurzum: Das Album ist erwartungsgemäss ausgefallen. Voller Synthie-Nummern, die keinem weh tun. Anfangs konnte ich die Songs noch nicht einmal richtig auseinanderhalten. Das hat sich nach ein paarmal Hören geändert, jetzt haben sich auch ein paar Lieblingsnummern herauskristallisiert. Und schlecht ist das Album als Ganzes natürlich nicht (schon gar nicht mit einem Morten am Mic), sodass es mit der Fan-Brille noch für 5* reicht.
Der stärkste Song des Albums ist und bleibt die 1. Single "Under The Makeup", deren Qualität sich mir zunehmend offenbart hat.

Highlights: "Under The Makeup" / "Objects In The Mirror" / "Giving Up The Ghost"

Angeblich soll ihre Reunion von vornherein auf 2 Jahre beschränkt sein (Album + Tour).
Sollten sie trotzdem noch ein weiteres Album aufnehmen (da die Chartsplatzierungen nicht überwältigend sind, hängt das wohl vom Erfolg der Tournee ab), würde ich mich freuen. Wenn "Cast In Steel" aber ihr wirklich finales Album bleibt, wärs für mich auch in Ordnung.
Last edited: 25.10.2015 12:46

Reto
Member
******
Das Comeback-Album der Norweger knüpft fast nahtlos an den Vorgänger FOOT OF THE MOUNTAIN an, der vor sechs Jahren für Furore sorgte. CAST IN STEEL kann zwar nicht ganz so weit oben mitspielen, doch mindestens die Hälfte der Songs darf man gut und gerne als Weltklasse bezeichnen.

Highlights: Cast In Steel / Forest Fire / Objects In The Mirror / Living At The End Of The World / She's Humming A Tune / The End Of The Affair
Last edited: 17.11.2015 23:26

remember
Member
**
Sie bleiben eine langweilige Band. Zudem absolut unauthentisch, mich wundert es dass die noch Fans haben. Wie oft trennen sie sich noch und kommen dann plötzlich wieder?
Wie man dieser, kaum der Rede wert, belanglosen Musik 6* geben kann..eine Beleidigung für ihre guten, ersten Alben.
Und natürlich machen sie Musik für's Formatradio, für welches sonst? Oder wo spielen dem Franzel seine Klosterthaler?
Bei "Forest fire" spielen sie zudem arg mit ihrem ersten und besten Hit.

WeePee
Member
*****
Für die heutige Zeit ist dieses Album sicher hochklassiger Pop und damit mit 5* gerecht bewertet.

drogida007
Member
*****

Das Beste A-ha Album seit sehr sehr langer Zeit.
Add a review
Review Charts

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?