APOCALYPTICA - PALAIS X-TRA 10.04.2005

"Ihr seid einfach unglaublich!"

"Die Teufelscellisten aus Finnland!" So betitelte Stefan Raab die Jungs von APOCALYPTICA. Wie wahr! Was diese studierten Cellisten zu bieten haben ist wirklich teuflisch. Einzigartig interpretieren sie Metal-Knüller von Metallica, Pantera oder gar Songs der Death-Metal-Combo Sepultura. Am vergangenen Sonntag bewiesen Apocalyptica wieder, dass sie die einzigartigste Metalband der Welt sind.

Die vier Stühle auf der Bühne liessen grosses vermuten. Tronartig sahen sie aus, mit eingeritztem Totenkopf auf der Lehne. Ich hoffte, dass die vier Finnen; Eicca Toppinen, Perttu Kivilaakso, Paavo Lötjönen und Antero Manninen nach zahlreichen Konzerten in Folge noch genügend Energie hatten um das fordernde Publikum im Zürcher X-Tra zu begeistern. Als ich die vier Cellisten vor dem Konzert getroffen habe, sahen sie (mit Ausnahme von Paavo) alles andere als fit und munter aus. Es war soweit, pünktlich um 21:30 Uhr betraten die so hochgelobten Finnen die Bühne. Das Publikum war, dem Applaus und Gebrülle an zu deuten, bereit und so legten Apocalyptica mit dem Song "Prologue (Apprehension)" los. Es folgten weitere Knüller wie; "Master Of Puppets" (Metallica), "Quutamo" und "Heat". Beim Metallica-Hit "Nothing Else Matters" geschah es! Auch der hinterste Fan sang die Strophen lauthals mit und Apocalyptica merkten, dass dies ein ganz spezieller Abend werden wird. Ihr Tourdrummer Mikko Siren prügelte den Song "Betrayal/Forgiveness", bei welchem Kultdrummer Dave Lombardo selbst Probleme hatte, diesen im Studio sauber einzuspielen, perfekt. Das Publikum zeigte seine Begeisterung in einem atemberaubenden Applaus, so, dass es mir kalt den Rücken runter lief. Die vier Finnen tauten so richtig auf und gaben bei den Songs "Refuse/Resist" (Sepultura), "For Whom The Bell Tolls" (Metallica) und "Inquisition Symphony" (Sepultura) alles. Sie unterstrichen ihre scheinbar grenzenlose Energie mit dem Apocalyptica-typischen "Proppeler-Banging". Die Fans machten es ihnen gleich, überall flogen die Haare. Nie habe ich an einem Konzert eine so packende Stimmung erlebt! Eicca Toppinen griff zum Mirkofon und blickte voller stolz auf sein grossartiges Publikum. "Es scheint mir, als ob ihr eine wirklich gute Zeit habt! Gut, dann sind wir nicht die einzigen hier oben. Ihr seid einfach unglaublich!" sagte er, mit einem lächeln im Gesicht, das ich bei ihm selten so gesehen habe. Der absolute Höhepunkt an diesem Konzert war für mich "Seek & Destroy". Ein Metallica-Cover, das ich noch nie von Apocalyptica gehört habe, da es auf keinem Ihrer Alben zu finden ist. Die Teufelscellisten lieferten eine fast zweistündige Show der Superlative! Mit der Folge, dass das begeisterte Publikum die Band nicht mehr von der Bühne lassen wollte. Ein wahrhaft klassischer Triumph!
sataana

Unser Interview mit Apocalyptica
Discographie von Apocalyptica
Offizielle Seite von Apocalyptica


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?