KONZERTBERICHT: OPENAIR ST.GALLEN 2008

Vom 27. bis 29. Juni 2008 ging im Sittertobel zum 32. Mal das OpenAir St.Gallen über die Bühne. Gegen 90`000 Besucher zählte das Openair St.Gallen in diesem Jahr. Während 3 Tagen rockten Bands wie Lenny Kravitz, Beck, The Prodigy, The Kooks, Bad Religion und viele mehr die Sitter- sowie die Sternenbühne in St.Gallen.

Freitag 27.07.08
Als Headliner für das 32. Openair St.Gallen wurde kein geringerer als der Altmeister des Rock`s Lenny Kravitz höchst persönlich engagiert.
Nebst Lenny Kravitz traten am Freitag unteranderem auch Bands wie Bad Religion, Manic Street Preachers, The Wombats oder auch die Schweizer Band Data Ante Portas auf.
Die meisten Openair Besucher konnten es kaum erwarten bis der Altmeister des Rock`s Lenny Kravitz seinen Auftitt hatte. Einige Minuten verspätet war es dann so weit. Lenny Kravitz begeisterte das St.Galler Openair Publikum mit Songs wie Again, I`ll be Waiting, Where are you Running und American Woman.
Gleichzeitig mit Lenny Kravitz`s Auftritt, animierten auch Data Ante Portas auf der Sternenbühne das Publikum mit Song`s wie She Cries For Someone Else, Another Promise aber auch mit Taking your love.
Das Publikum war der Art begeistert von Dada Ante Portas, dass Sie sogar noch eine Zugabe spielten.
Die Openair Besucher feierten nach den letzten beiden Auftritten von Justice aus Frankreich auf der Sitterbühne sowie dem Auftritt von Miss Platnum auf der Sternenbühne bis in die Morgenstunden durch.

Samstag 28.07.08
Bereits um 6:30 Uhr war ich wieder auf den Beinen. Grund dafür war einerseits das sonnige und schöne Wetter, sowie einige lärmige Openair Besucher. Doch nur schon des Wetter wegen lohnte es sich früh aufzustehen.
Am Samstag standen unteranderem Künstler wie The Prodigy, The Kooks, Beck, Greis, Sportfreunde Stiller, Deichkind, William White& The Emergency, Züri West, Greis, Drops, Navel sowie The Enemy auf dem Programm.
Den heutigen Openair Tag eröffnete die junge St.Galler Ska-Band Drops. Als sich die junge Band zur Wort meldete auf der Sitterbühne, merkte man wie von allen Seiten das Publikum von der Musik, wie von einem Magneten angezogen in Richtung Bühne bewegte. Danach wurde munter weiter getanzt, gelacht und natürlich sehr viel Getrunken, was bei einer Temperatur von 25 Grad unbedingt von Nöten war. Durch den Nachmittag wurde das Openair Publikum durch die Schweizer Rockband Navel sowie durch den Schweizer Rapper Greis unterhalten.
Weiter ging es mit dem Auftritt der britischen Band The Enemy. Die 3 Jungs zählen im Festivalgeschäft bereits zu den alten Hasen und werden z.B mit grössen wie den Oasis verglichen. Ihre Britpop-Songs über Liebe, Alltag und Arbeit kamen beim St.Galler Publikum durchwegs gut an.
Und es war so weit! Die Band die einige Frauenherzen höher schlagen lässt, war an der Reihe! Ja genauer gesagt Züri West. Die Berner liessen nichts anbrennen und rissen das gesamte Sittertobel in Ihren Bann! Das Publikum machte fantastisch mit und es resultierte daraus ein Meer voller Hände, die von links nach rechts zu Songs wie „Ich schänke dir mis Herz“ schweiften.
Vor zwei Jahren trat The Kooks bereits mit Ihrem Debüt „Inside In/Inside Out“ am Openair St.Gallen auf der Sternenbühne auf. Jetzt kehrten Sie mit ihrer neuen Platte „Konk“ im Gepäck wieder in die Ostschweiz zurück. Diesmal jedoch schallte der heisse und erfrischende Indie-Rock von The Kooks aus den Lautsprechern der Sitterbühne.
Auch der Selbsternannte „Looser“ Namens Beck war live in St.Gallen zu bewundern. Beck kam direkt von Berlin nach St.Gallen, da er momentan durch Europa tourt. Der Höhepunkt am Samstag war jedoch der Explosive Auftritt von The Prodigy. Um 00:45 Uhr bebte die Erde so richtig im Sittertobel. The Prodigy fasziniert mit einer atemberaubenden Bühnenshow. Für das Publikum gab es bei Song`s wie Firestarter, Breathe oder Baby Got A Temper kein halten mehr.

Sonntag 29.07.08
Bereits am Samstag wurde mitgeteilt, dass Gentleman seinen Auftritt am Openair St.Gallen absagen musste. Gentleman habe sich in Belgien einen Nerv eingeklemmt und war deshalb nicht transportfähig. Trotzdem wurde auf die schnelle ein würdiger Ersatz für Gentleman gefunden. Die Veranstalter haben kurzerhand die Schweizer HipHop Band Breitbild für Gentleman verpflichten können. Nebst Breitbild traten am letzten Openair Tag die Bands Super 8, We are Scientits, The Fratellis, Flogging Molly oder auch Kings of Leon auf.
Passend zur aktuellen Wettersituation im Sittertobel, eröffnete die Band Super 8 mit dem Song „Sunshine Day“ den letzten Openair Tag. Darauf folgte die Band We are Scientists aus Brooklyn New York. Zum Start spielten Sie einen Ihrer wohl bekanntesten Song`s "Nobody Move, Nobody Get Hurt". Dem Publikum war überhaupt keine Mündigkeit anzumerken, obwohl viele sehr wenig geschlafen haben und Sie an der prallen Sonne zur Musik von We are Scientists tanzten.
Grundsätzlich bleibt zum Abschluss zu sagen, dass sich das Openair St.Gallen auch dieses Jahr wieder bei sonnigem Wetter und in einer absolut friedlich Atmosphäre präsentierte. Viele Openair Besucher gingen jedoch bereits am Sonntag Nachmittag nach Hause, da am Abend auch noch der EM-Final Match Spanien – Deutschland stattgefunden hat. Im Ausgangsbereich des Openair`s warteten dementsprechend viele Besucher auf den Bus der Sie zum Bahnhof oder Parkplatz fahren sollte. Es bildete sich eine sehr lange Schlange vom Festivalgelände bis zur Bushaltestelle. Dabei haben ungeduldige Openairbesucher kurzerhand die Absperrgitter auf mehreren Metern umgeworfen und die Menschenmasse überlief die Sercurity. Klar wollte niemand 2 Stunden in der brütenden Hitze auf den Shuttlebus warten. Als man die Lage dann wieder im Griff hatte, ging die Abfertigung der Besucher dann jedoch mit mehreren Shuttlebussen relativ zügig vonstatten. Zu hoffen bleibt, dass die Veranstalter an der hohen Messlatte von diesem Jahr auch im nächsten Jahr wieder ansetzen können.
Simon


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?