BULLET FOR MY VALENTINE IM VOLKSHAUS ZÜRICH (25.11.2008)



Letzten Dienstag luden die Jungs von Bullet For My Valentine ins Volkshaus Zürich. Hitparade.ch mischte sich unters Junge Metal-Volk und ließ sich einer der ersten Soloauftritte der Waliser in der Schweiz nicht entgehen.

Die Vorbands vermochten das Publikum gut zu unterhalten, waren jedoch nicht herausragend. Da ich ohnehin etwas später den Weg ins Volkshaus angetreten habe, bekam ich nur einen Teil des Auftritts von Bleeding Through mit. Die Band aus Kalifornien macht unterhaltsamen Metalcore, hebt sich meiner Meinung nach, aber nicht von all den zig anderen Bands der gleichen Stilrichtung ab. Nichts desto Trotz war die Stimmung gut und es wurden immer wieder hübsche Circlepits gebildet.
Als dann Lacuna Coil die Bühne betraten musste ich mich zurückziehen. Ich habe Achtung vor dieser durchaus erfolgreichen Band aus Italien, aber ich kann mit ihrem Sound schlichtweg nichts anfangen.

Nach Lacuna Coil warteten alle gespannt auf den Hauptact. Das Publikum war im Schnitt sehr jung und viele Mamis und Papis standen in der Halle, weil sie ihre Kinder wohl nicht alleine zu diesem Konzert gehen lassen wollten. Leider war das Volkshaus nicht ausverkauft, was mich doch sehr überraschte, denn es war, abgesehen von ihrem Auftritt am Greenfield Festival 08, das erste Mal, dass Bullet For My Valentine Schweizer Locations auf ihrem Tourplan hatten. Als Matt und Co dann auf den Brettern standen, wurden sie mit lautem Gekreische begrüßt. Die Waliser legten mit „Scream Aim Fire“ los. Der Soundmix war anfangs nicht wirklich top. Das Schlagzeug war zu deutlich im Vordergrund, jedoch wurde dessen Pegel im Laufe des Songs etwas runtergeschraubt. Die Stimmung war ganz gut, jedoch nicht ausgelassen. Man sah ein paar wenige, männliche Zuschauer am headbangen, aber die zahlreichen jungen Mädels im Publikum bewegten sich nicht wirklich. Die Band bot eine anständige Show, wirkte auf mich jedoch nicht sehr ausgelassen. Beim Song „Tears Don’t Fall“ zündeten dann auch brav alle ihr Feuerzeug und hielten es in die Höhe. Nach einem kurzen Verschwinden folgte dann als erste Zugabe der Song „Waking The Demon“ und es kam etwas mehr Stimmung auf. Später folgte noch eine durchaus lobenswerte „Wall Of Death“, bei welcher ich auch mitwirkte, weil mir sonst definitiv die Action an diesem Abend fehlte.

Der 25. November 08 im Volkshaus war ein unterhaltsamer Abend, aber richtiger Heavy Metal sieht anders aus. Die vielen jungen Menschen an diesem Abend sind jedoch immerhin auf einem guten Weg, und Bullet For My Valentine sowieso.
Solitary Fairy


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.