"SOUNDS NORDIC, SOUNDS GOOD" IM KOMPLEX457, ZÜRICH AM 20. APRIL 2013

Ein musikalischer Abend, speziell für die Freunde nordischer Klänge oder einfach ein Treffpunkt für Heimweh-Skandinavier. Das „Sounds Nordic, Sounds Good“-Festival wurde bereits zum dritten Mal von den nordischen Botschaften organisiert und durchgeführt. Mit dem Ziel die Musik ihrer Heimat in die Schweiz zu bringen, kam auch dieses Mal die 2x2 Formel zum Einsatz: Zwei bereits bekannte Bands spielen als Headliner, während als Support zwei –in der Schweiz noch unbekannte- Interpreten die Möglichkeit bekommen, das Schweizer Publikum für sich zu gewinnen.

Dieses Mal konnte kurzfristig sogar ein zusätzlicher Special Guest gebucht werden. Passend zum Schweizer CD-Release gab sich die Schwedin Amanda Jenssen die Ehre. Sie eröffnete um 18.00 Uhr das Festival und bot eine Kostprobe aus ihrem neuen Album „Hymns For The Haunted“ . Ansonsten blieb sie den, noch spärlich gesäten Anwesenden, wohl vor allem aufgrund ihres auffälligen Bühnenoutfits (eine Art Ganz-Körperstrumpf mit Strasssteinchen) in Erinnerung.
Weniger auffällig zeigten sich anschliessend Eva & Manu aus Finnland. Das Indiepop-Duo verzauberte mit sanften Klängen und einer sympathischen Art. Auch wenn ihre Lieder oft ein wenig melancholisch wirkten, strahlten die beiden viel Lebensfreude aus. Neben gesanglicher Harmonie im Duo, zeigten sie auch eine instrumentale Vielfalt. Besonders Eva begeisterte das Publikum mit einem Trompetensolo, für welches sie nicht einmal das besagte Blasinstrument benötigte, sondern einzig ihre Stimme einsetzte.
Helldorado, der Norwegische Act des Abends, kam dann nicht nur musikalisch sondern auch optisch und alterstechnisch aus einer ganz anderen Ecke. In Anzügen und mit gegeelten Haartollen ging es flott zu und her. Die Mischung aus Rock’n’Roll und Country brachte zum ersten Mal Bewegung in die, inzwischen gut gefüllte, Halle. Die norwegische Coolness gefiel dem bunt gemischten Publikum.
Von Norwegen nach Dänemark, zum ersten offiziellen Headliner: The Astroids Galaxy Tour gewannen in der Schweiz hauptsächlich dank dem Song „The Golden Age“ aus der Heineken-Werbung an Bekanntheit. Seither kämpfen die Dänen energisch gegen den „One-Hit-Wonder“-Status. So versuchten sie auch am „Sounds Nordic, Sounds Good“ nicht bloss auf dieses eine Lied reduziert zu werden, was aber wahrscheinlich nur teilweise gelang. Das funkige und soulige Repertoire verbreitete zwar eine gute Stimmung, aber nur beim allseits bekannten Werbehit herrschte Ausgelassenheit.
Als letzte Band standen die Schweden Johnossi auf dem Programm. Die konzerterprobten Indie-Rocker spielten bereits unzählige Male in der Schweiz und sind ein Garant für gelungene Festivals. Wer noch keine Zeit gefunden hatte in das kürzlich erschienene Album „Transitions“ hineinzuhören, musste sich ebenfalls keine Sorgen machen: Das Duo setzte hauptsächlich auf altbewährtes – sehr zur Freude der Zuhörer. Mit ihren grossartigen Mitsing-Songs wie „18 Karat Gold“ oder „What’s The Point“ beendeten John und Ossi den Abend.
„Sound Nordic, Sounds Good“ machte einmal mehr bewusst, was eigentlich schon beinahe allgemein bekannt ist: Im Norden wissen sie einfach, wie man vielseitige und gute Musik macht!
Yvonne Zgraggen


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?