SCOTT BRADLEE’S POSTMODERN JUKEBOX IM VOLKSHAUS ZÜRICH (24. MÄRZ 2018)

Scott Bradlee’s Postmodern Jukebox: Vintage immer wieder neu.


Es ist das Jahr 2018. Kaum denkbar, dass ein Konzert mit Michael Jacksons „Thriller“ eröffnet wird. Mit Banjo? Mit Posaune und Klarinette? Und mit einem Tapdancer? Ja, selbstverständlich ist dies denkbar: Wenn Scott Bradlee’s Postmodern Jukebox auf Tour geht, ist eigentlich alles denkbar – Hauptsache es macht Spass und zelebriert die Freude an Coverversionen in Vintage Manier.

Als der New Yorker Jazz Pianist Scott Bradlee im Februar 2011 mit befreundeten Musikern einen ersten Track auf YouTube veröffentlichten (eine jazzige Version von Macklemore & Ryan Lewis „Thrift Shop“), nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf. In regelmässigen Abständen folgten neue Coverversionen, mit immer wieder wechselnden Musikern und Sängern. Einzig am Konzept wurde nichts verändert: mehr oder weniger aktuelle Pop- oder Rocksongs, im Stil der 20er-, 30er- oder 40er-Jahre vorgetragen. Ob Lana del Rey, Guns N‘ Roses, Britney Spears, Lady Gaga, Gotye oder Nirvana, gegen Hundert Produktionen wurden mittlerweile veröffentlicht. Für einige Sängerinnen und Sänger diente ein Auftritt bei Postmodern Jukebox als Sprungbrett für eine erfolgreiche Solokarriere.

Wer denn nun bei anstehenden Tourneen von Postmodern Jukebox auf den Bühnen stehen wird, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Immer wieder werden neue Künstler präsentiert, oft sogar während laufender Tourneen ausgetauscht. Vergangenen Samstag im Zürcher Volkhaus wurden sechs Musiker, sechs Sänger und ein Tapdancer vorgestellt – und alle begeisterten: MC Cunio mit dem Jet-Klassiker „Are You Gonna Be My Girl“, Postmodern Jukebox Urgestein Dani Armstrong mit Sias „Chandelier“ und Latin Voice Mario Jose mit Beyonces „Perfect Duet“. Mit Haley Reinharts (American Idol Finalistin) Interpretation von Radioheads „Creep“ erreichte Postmodern Jukebox über 50 Millionen Views auf YouTube. In Zürich erhielt der ehemalige Broadway Star Emma Hutton die Ehre, diese Hymne zu intonieren.

Der Postmodern Jukebox Zug rollt weiter – auf YouTube und auf der Konzertbühnen der Welt. Verleiden wird uns dieses Projekt noch lange nicht, solange jedenfalls, als weiterhin immer wieder neue Künstlerinnen und Künstler mit von der Partie sein dürfen.

swissflake


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?