Discussion Forum

Forum - International Music - Kollegah und die Deutschrap-Kontroverse

Hallo zusammen, diesmal möchte ich mit euch über die Kontroverse diskutieren, die die Verleihung des Echo-Preises an die Rapper Kollegah und Farid Bang entfacht hat. Besonders dem Erstgenannten wird die Verbreitung von frauenfeindlichem, homophoben, antisemitischem, gewaltverherrlichendem, sozialdarwinistischem und antiaufklärerischem Gedankengut vorgeworfen - ein Vorwurf, der sich auch an andere gegenwärtig populäre deutschsprachige Rapper stellen liesse. Ich selber verzichte vorläufig darauf, mich hier prononciert zum genannten Sachverhalt zu äussern und stelle stattdessen einige Fragen zur Diskussion in den Raum:

Wie beurteilt ihr Kollegahs Lyrik? Sind die Vorwürfe gerechtfertigt?

Was sagt der immense Erfolg dieser Musik über den Zustand unserer Gesellschaft aus? Gibt es einen Zusammenhang zur zunehmenden Verrohung der Gesellschaft? Muss man sich angesichts des massiven Zuspruchs, den diese Musik gerade in der jungen Generation findet, für einmal tatsichlich Sorgen um die Jugend von heute machen? Oder verstehen die "alten Säcke" diese Musikform schlicht und einfach nicht?

Ist das alles nur Show? Kann man Person und Werk immer und in jedem Fall voneinander trennen? Ist Provokation nicht ein wichtiger Bestandteil der Popkultur?

Müssen die Gesetzgeber einschreiten? Dürfen Radiosender solche Musik spielen (die meisten tun es nicht, höchstens in speziellen Gefässen)? Oder verbietet sich Zensur grundsätzlich? Wie weit darf die Kunstfreiheit gehen, wie weit muss sie gehen?

Ist die ganze Diskussion angesichts der offenkundigen künstlerischen Irrelevanz des Echo-Preises letztlich nicht doch ein bisschen übertrieben? Ist es für einen Preisträger legitim, seine Auszeichnungen zurückzugeben, wenn ihm ein anderer Preisträger nicht in den Kram passt?

Ich freue mich auf eine engagierte und erkenntnisreiche Diskussion!
die musik hätte schon längst verboten werden müssen.meine mutter musste damals mit als ich mir t.a.t.u - all the things she said als single kaufen wollte (war da unter 16).
und heute wird sowas problemlso veröffentlicht....

denek aber auch dass dese 2 chaoten nicht mal wissen was wirklich antisemitismus beduetet.
und sie dies verwenden, wie 'schwul' oder 'ude' als schimofwort heutzutage genutzt wird.
politisch von begriff sind die beiden sicher nicht.

Allerdings muss man auch die ursachen herausfiltern.
Angefangen bei der Siedlungspolitik Israels...habe selbst palästinensiche Freunde und Freundinnen...mir liegt es fern der Politik Israels irgendetwas gutes abzugewinnen.
Das Problematische ist, dass viele muslimische Bürger ihren Hass auf den Staat Israel und der Politik Israels auf die Menschen übertragen...Politik Nethanjau = Jüdischer Glaube.
Diese Gedanken sind leider zuhauf zu finden.

Schade aber auch, dass diese Diskussion in Deutschland erst Gehör findet, wenn Muslime die Täter sind...jahrelang terrorisieren rechte Gruppierungen menschen...jetzt sitzen selbst welche im Bundestag, das eu parlament ist voll von antisemiten....aber jetzt erst wird aufgeheult.
weil das feindbild muslim wieder vorzufinden ist?!
Es sind ziemlich viele Fragen, lieber FiW, die du da in den Raum stellst.
Ich persönlich mag keine direkt aufnehmen - für mich ist es nur sehr, sehr traurig, dass solche "Musik" jungen, ungefestigten Menschen den Weg bereitet, Hass, Frauenfeindlichkeit und noch viel mehr, nachzuleben.
Erschütternd ist für mich auch, dass solche "Musik" noch ausgezeichnet wird! Sei es aus Feigheit oder Geldgier ..... es ist einfach unterträglich, sowas zu hören und zu erleben!
wenn ich diese Spackos schon sehe mit ihren Kanisterschädeln,die Namen allein schon zeugen von Volksverblödung, ich ertrage diese Grütze keine 3 Sekunden. Großkotzig und selbstverliebt, ich kotz im Strahl.
Aber bin wahrscheinlich auch kaum das anzusprechende Klientel

Und die Presse ist natürlich wieder zu feige anzusprechen , dass diese antisemitischen Texte in diesem Fall von Leuten mit Migrationshintergrund propagiert werden.

weiter oben labert jemand von Rechten im Bundestag, das ist eine demokratisch gewählte Partei, diese Arroganz immer , Linksgrünversifft ist genauso Scheisse wie Rechts, hier hat man nicht mit zweierlei Maß zu messen, nur Links wird hofiert und rechts wird diskreminiert.

Wenn du da oben einen nahen Angehörigen z.B. von der Polizei hättest, der von einem Linken besinnungslos oder noch schlimmer verprügelt würde, dann würdest du wohl auch noch den Rechten die Schuld geben, ohje du hast den Knall nicht gehört.
Last edited:
Ich weiss, dass die Thematik Emotionen wecken kann, aber nichtsdestotrotz wäre es besser auf Kraftausdrücke zu verzichten -auch Gangterrappern gegenüber sollte man ein Mindestmass an Anstand aufbringen können. Die unteren drei Absätze, die du geschrieben hast, sind ideologisch verblendete Aussagen, die mit mit der Debatte nicht viel zu tun haben und die keine der im Eröffnungspost aufgeworfenen Fragen beantworten. Zielführend ist so etwas nicht.

Und jetzt weiter im Text.
Ich bin traurig, dass einer meiner Helden, Klaus Voormann, den ECHO für sein Lebenswerk erhält und keiner bekommt es aufgrund dieses Skandals mit und jetzt hat er ihn auch noch zurückgegeben.
Auch ich verachte die Texte Kollegahs, für mich hört da, genau wie Campino es sagte, die künstlerische Freiheit auf.
Aber eine Frage: Worin besteht der Unterschied zu Jan Böhmermanns Schmähgedicht gegenüber Erdogan?

Wäre schön, wenn Da hooliii sich dazu äußern würde, er hatte mir in einer Memo seine Sicht als GangstaRap-Freunden Rap Fan mitgeteilt.
Jedes Jahr werden von der Musikindustrie in allen möglichen Kategorien zig sog. "Echos" verliehen.
Koll.&FB haben heuer den Preis in der Abteilung Hip-Hop/R&B erhalten.
Grundlage für die Vergabe sind Verkaufszahlen u Chartplatzierungen.
Koll. hat bereits 2015 u auch 2016 einen Echo erhalten; ja tatsächlich.
Jeder der die Texte u Äußerungen von Koll. kennt, weiß wes Geistes Kind der Bursche ist.
Und jetzt plötzlich, weil man nach dem mit großem Brimborium von der öffentl. rechtl. ARD ausgestrahlten Preisverleihungstheater in seinen fragwürdigen Absonderungen auf die Reizwörter Auschwitz und Holocaust gestoßen ist, bricht der Sturm los.
Politiker, Interessenvertreter und Sittenwächter erheben ihre Stimme, drücken Abscheu aus, warnen.
Ehemalige Preisträger treten einen Wettlauf im Zurückgeben ihrer hässlichen Plastik-Trophäe an. Kann ja nicht schaden, könnte ja Quote bringen.
Sogar der greise längst in der Versenkung geglaubte 'deutsche fünfte Beatle' Klausi V. nutzt die Chance, nochmal ein Interview zu geben, vielleicht sein letztes.
Die Medien steigen voll ein, es ist ein Fest für die Medien. Jede Zeitung, jeder Radio u TV-Sender berichtet, was wer gesagt und wer schon wieder öffentlich seinen Echo entsorgt hat, und kommentiert selbstredend politisch korrekt. Alles gut für die Auflagen u Einschaltquoten.
Die Inszenierung der ganzen Sache bekommt zunehmend hysterische Züge.
Koll. ist am ende doch auch nur ein vielleicht dummer vielleicht auch etwas gefährlicher Player im Musikbusiness, der sein Stardom genießt und seine großen Autos u die Kohle liebt.
Eine knappe Mio. Tonträger hat er inzwischen verkauft; da sind die Downloads noch nicht mitgezählt.
Entscheidend sind doch die erschreckend vielen Hörer, die sich diesen schwachsinnigen Mist reinziehen. Wer kümmert sich denn um die?
Und was ist mit dem Musikverlag, der Koll. produziert, und hier mehr als schlechten Geschmack bewiesen hat.
Bringt die sich überschlagende Aufgeregtheit irgend etwas, da hab ich meine Zweifel.
Die Verkaufszahlen von Koll.s Label wird diese ganze bizarre Zirkusshow aber mit Sicherheit in die Höhe treiben.
Tja, nun ist das Kind schon längst in den Brunnen gefallen. Sowas hätte man bereits im Keim ersticken sollen. Aber da kannte sich, außer den Insidern, wahrscheinlich keiner mit dieser Szene aus.

Was heute alles gesellschaftsfähig ist, da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln. Dabei ist Vieles wohl eine Art Selbstläufer, Entwicklungen, die irgendwo nicht aufzuhalten sind.

Das gibt es natürlich auch im Positiven; darf man nicht vergessen.

Das eine Legende wie Voorman noch PR braucht, glaube ich aber auch nicht.

Klar, die Medien beißen darauf an.
Aber da haben mich schon ganz andere Hetzjagden mehr tangiert.

Trotzdem wäre vielleicht totschweigen wirklich klüger.

Ich persönlich werde den Teufel tun, werde mich mit so einer Musik sicherlich nicht auseinandersetzen (höre eh nix, was aggro macht).

Mir reicht es schon, ständig mitzubekommen wie die Kiddies und teilweise auch Twens heute miteinander kommunizieren.

Das ging mir schon auf den Sack(:D), als ich selbst noch Jugendlicher war.

(dies fing irgendwie Mitte/Ende der 80er an, zeitgleich mit diesem depperten Markenbewußtsein, afaicr :-D)
"Und die Presse ist natürlich wieder zu feige anzusprechen , dass diese antisemitischen Texte in diesem Fall von Leuten mit Migrationshintergrund propagiert werden.

weiter oben labert jemand von Rechten im Bundestag, das ist eine demokratisch gewählte Partei, diese Arroganz immer , Linksgrünversifft ist genauso Scheisse wie Rechts, hier hat man nicht mit zweierlei Maß zu messen, nur Links wird hofiert und rechts wird diskreminiert."


geil, ein 'besorgter bürger'.
bin ich doch seit jahren mit euch seit 4-5 jahren im Internet dank Facebook-Diskussionen bestens vertraut.

also:
die presse ist nicht zu feige...überall wird darüber berichtet und geschrieben.
das ist schon mal ein übler beweis dafür, dass du mist erzählst und Unwahrheiten schreibst um andere von der 'pöhsen presse' zu überzeugen.
mega fail.

du bist genau so ein fall, von dem ich oben schrieb.
'kamen von leuten mit migrationshintergrund...'
Und wo warst du als bundestagsabgeordneter gedeon antismeitische reden schwing?!
als andere afd abgeordnete antismeitische und weittere reden rassistischer natur vorgetragen ahben?!
als becker-sohn oah z.b. als 'halb-n***r beschimpft wurde?!
muxmäsuchenstill...

erst wenn das herbeigerufene feindbild erscheint wird aufgemuckt.
das ist scheinheilig.

ob demokratishc gewählt oder nicht...rassisten sind rassisten und bleiben rassisten.
und sie gilt es nach wie vor zu bekämpfen.
Weil sie demokratisch gewählt wurden gibt es denen doch noch lange nicht das recht narrenfreiheit genießen zu können und jede unart menschlichen handelns zu tolerieren.

wo wird denn links 'toleriert'?!
die linke politik führt weitesgehend eine pro israel politk...mit der ich recht wenig anfangen kann.
weil dies wenig produktiv und wenig durchdacht ist.
weil dort nichts hinterfragt wird.
das ahbe ich sogar oben in meinem ausgnagspost geschrieben.
-----------------------

möchte noch hinzufügen, dass der junge mann KEIN jude war.
nur so getan hat als ob.
auch dies ist keine schöne form mit religion umzugehen und wird den menschen die wahrhaftig jüdischen glaubens sind nicht gerecht.
Gleiches hatte schon springer journalist strunz vor knapp 1 jahr versucht...und lief mit einer kippa zu einer von muslimischen organisationen geführte demonstartion.
ergebnis: nichts passierte.
Wa mir auffällt, dass nur die 'Alten' protestieren. Klaus Voormann, Campino, Peter Maffay, Westernhagen. Wieso keine Helene Fischer, kein Mark Forster, kein Robin Schulz oder wie die alle heissen? Weil die alle unpolitisch sind, Hauptsache ihre Karriere funktioniert. Und ihre Anhänger ticken genauso. Deshalb kriegen die Rechten auch so Oberwasser, weil die Jungen total dem Konsum verfallen sind, unkritisch und unpolitisch sind, nicht mehr auf die Barrikaden gehen. Denen ist alles wurscht, Hauptsache ihr Smartphone funktioniert. Und das ist erst der Anfang.
Der Erfolg dieser Musik ist weitaus geringer, als wir denken - und dessen Zielgruppe ist alles außer repräsentativ. Selbst wenn es eine "Verrohung" der Gesellschaft gibt, hängt sie nur indirekt mit schlechtem Einfluss über Musik oder falsche Vorbilder zusammen, sondern viel mehr mit Kindern, die keine Erziehung genießen und nicht mehr wissen, wie man sich in der Öffentlichkeit gibt und wie besser nicht.

Ich habe zwar manchen Schüler, der tatsächlich so etwas hört, ja. Aber ich mache mir ehrlich gesagt keine Sorgen um die heutige Jugend. Das ist mir zu simpel, was die Argumentation angeht: Die "Alten", die heute an die 90 sind (mein Vater ist ein 1925er; er hat damals so argumentiert) machten sich auch Sorgen, als meine Freunde und ich in den frühen Siebzigern "Bimbo Jet" und Phillysound gut fanden oder statt Heino die George Baker Selection oder Boney M. gehört haben - nach dem Motto: Die deutsche Sprache stirbt aus und 2000 redet keiner mehr deutsch, weil die Jugend lieber englische Musik hört. 20 Jahre später hieß es, die Jugend verblödet mit Techno und Eurodance, nun dreht es sich um diesen Deutsch-Rap - ich bin jetzt 64, vielleicht einer der ältesten Daueraktiven hier und muss dahingehend klar stellen: Alles ist vom Grundsatz her schon mal da gewesen. Und provoziert hat die Jugend immer - egal wie und egal wann.

Ich denke, dass hier der klassische Generationenkonflikt greift.

Die Diskussion ist letztlich aus meiner Sicht überzeichnet und dominiert von der "politischen Korrektheit", der sich einige vielleicht so sehr hingegeben haben, dass es auch schon fragwürdige Ausmaße anrichtet. Ich fand zwar den Auftritt der Rapper unpassend, Campino hätte aber auch nicht gleich Kontra geben und austeilen müssen.

Da sollen nur Statements gesetzt werden - und wieweit vielleicht Altstars meinen, noch eine Chance zu bekommen, in die Medien zu kommen und deswegen in der Öffentlichkeit schimpfen, können nur sie selbst beurteilen.

Der Gesetzgeber sollte nicht einschreiten; Zensur ist keine Lösung, da sie alles nur schlimmer macht und es dann im Untergrund erst richtig losgeht - da wähnt sich höchstens der Teil der Gesellschaft in Sicherheit, dessen Horizont an der Grenze des eigenen Landkreises endet.

Wichtiger ist aber zu klären, ob und wie der Echo überhaupt Bestand hat und ob diese ganze Thematik von Preisverleihungen überhaupt noch zeitgemäß ist.

Ich persönlich bin der Ansicht, dass diese ganzen Musikpreise sowieso nicht der Weisheit letzter Schluss sind - was mal als nette Ehrung gedacht war, die den Leuten Freude machen und Bestätigung schenken sollte, artete dermaßen aus, dass es nicht mehr schön ist.

Zu Kollegahs Musik kann ich nur sagen, dass das nicht meine Linie ist und er Gedanken publiziert, die nicht die Meinigen sind, die sicher nicht mehrheitstauglich sind und auch nicht für das stehen, was die Gesellschaft befürwortet. Dass er das tut, ist mir egal und es steht ihm letztlich frei, seine Meinung zu äußern - er hat offenbar seine Fans, die kann er auch haben, mich berührt das nicht.
@rhayader

"Wa mir auffällt, dass nur die 'Alten' protestieren. Klaus Voormann, Campino, Peter Maffay, Westernhagen. Wieso keine Helene Fischer, kein Mark Forster, kein Robin Schulz oder wie die alle heissen? Weil die alle unpolitisch sind, Hauptsache ihre Karriere funktioniert. Und ihre Anhänger ticken genauso. Deshalb kriegen die Rechten auch so Oberwasser, weil die Jungen total dem Konsum verfallen sind, unkritisch und unpolitisch sind, nicht mehr auf die Barrikaden gehen. Denen ist alles wurscht, Hauptsache ihr Smartphone funktioniert. Und das ist erst der Anfang."


Es liegt vielleicht einfach daran, dass es für jüngere Leute nicht das große Problem ist. Und wie FranzPanzer schon erwähnt ist es auch mehr ein Generationskonflikt.

Gerade bei Menschen ohne einen Bezug zu Deutschrap erlebe ich sehr oft viele Missverständnisse, Vorurteile und auch Vorverurteilungen. "Das ist menschenverachtend" "Wer das hört hat einen geringen IQ" und und. Statt sich überhaupt mit der Musik außeinanderzusetzen veurteilt man die Künstler und auch die Menschen, die das hören weil es irgendwie nicht ihr Bild passt, sie es nicht verstehen können oder auch nicht verstehen wollen.

Die Textzeile an sich ist nicht antisemitisch. Es ist provokativ, ein etwas makaberer Vergleich und vielleicht auch etwas geschmacklos aber der Vergleich in der Zeile bezieht sich eben nicht auf die Opfer in KZ's oder auf eine Verherrlichung davon sondern eben darauf, dass der Körperfettanteil des Rappers in der Zeile eben so gering ist wie bei Ausschwitzinsassen, die damals abgemagert waren. Man hätte genauso gut "afrikanische Kinder" nehmen können als Vergleich. Gerade beim Battlerap kommt es auch mal vor, dass die Sprache etwas härter ist was aber nicht gewaltverherlichend, frauenfeindlich oder sonst irgendwas ähnliches sein soll. Ich höre die Musik doch selber und ich habe deswegen keine Frau geschlagen und verticke auch keine Drogen oder prügel auf Menschen ein. Jeder normaldenkende 14Jährige kann von Realität und Übertreibungen in Rapsongs unterscheiden. Diese ganzen "bösen Rapper" haben teilweise bis zu 2 Millionen Hörer bei Spotify. Das würde in euren Augen bedeuten, dass diese Leute auch alle antisemitisch, frauenfeindlich, bildungsfern drogenkonsumierend und homophob wären was aber nicht der Fall ist. Diese Musik wird größtenteils von ganz normalen Leuten zwischen 12-knapp über 30 gehört. Genauso gut könnte man eine Diskussion über "Killerspiele" oder brutale Filme ab 16 oder 18 führen was aber ebenso sinnlos wäre.


@FranzPanzer

"Der Erfolg dieser Musik ist weitaus geringer, als wir denken - und dessen Zielgruppe ist alles außer repräsentativ. "

Naja.. kann man aber so auch nicht ganz stehen lassen. Also hier in Deutschland gehen Deutschrapper regelmäßig auf Platz 1 der Charts ..mittlerweile nicht nur bei den Alben sondern auch bei den Singles. Es ist mit eines der erfolgreichsten Genres überhaupt und unter jüngeren Leuten sogar das mit Abstand populärste Genre. Was den komerziellen Erfolg angeht ist die Musik schon längst angekommen. Woran es nocht scheitert, dass es komplett in der Gesellschaft ankommt liegt an einer immer älter werdenden Bevölkerung und an Unverständnis.
So in etwa meinte ich das auch - die Musik mag glänzend verkauft werden, aber sie ist noch nicht akzeptiert und deswegen nicht unbedingt repräsentativ. Zudem stellt sich für mich die Frage, wie viele Jugendliche das Ganze nur als Trittbrettfahrer hören, um "cool" zu sein": Gerade Jugendliche, die musikalisch noch nicht unbedingt ihre Linie fanden, verfälschen solche Bilanzen dann auch.
FranzPanzer: es schockiert mich, dass gerade Du als Lehrer das verharmlost. Es ist nicht Deine Linie? Aber gerade Du als Lehrer hättest die Pflicht, mit Deinen Schülern darüber zu diskutieren, die Gefahren von rechtem Gedankengut klar darzulegen. Aber Du lehnst Dich bequem zurück, denkst an Deine drei oder vier Daimler die in deinen Garagen stehen, hast ein fettes Beamtengehalt und hörst die Flippers. Morgen ist Hitler's Geburtstag, da treffen sich irgendwo in Sachsen Tausende von NeoNazis. Dir darf das nicht egal sein, vor allem als Lehrer nicht!!
Habe ich auch schon gemacht, wobei ich ihnen im Gegenzug ebenso die Gefahren von linkem Gedankengut erklärt habe - Fanatiker beider Richtungen sind grundsätzlich sehr gefährlich; ich mag keine Fanatiker und bin betont neutral.

Allerdings gibt es auch Lehrpläne, die erfüllt werden müssen und zu erreichende Klassenziele und Abschlüsse - Themen wie dieses werden gern an Projekttagen ausführlich besprochen, um ihnen auch den Raum zu gestatten, den sie verdienen. Das sind keine Themen, die man "mal eben schnell" in einer Dreiviertelstunde anreißt.

Auf die Flippers, meine Autos und erst recht Geld gehe ich aber jetzt nicht näher ein, das ist hier nicht das Thema. Auch ich habe kein Geld zum Verschenken.
da_hooliii: ja genau das sage ich ja. Es ist für jüngere Leute nicht das Problem, weil sie alle unpolitisch sind. Ihnen ist das völlig egal, was da in den Texten für Aussagen sind. Das sehe ich ja an Dir, Du verharmlost das alles. Ich habe mir dieses Album Stück für Stück über Youtube angehört. Mir jeden Text durchgelesen. Ich habe keinen einzigen Song gefunden, wo nicht irgendeine menschenverachtende Zeile vorkommt. Ich bin ja froh, dass Du noch keine Frau geschlagen hast.;D Bist ein guter Junge. Aber rechtfertigt das diese Musik zu hören? Kapierst Du nicht, das ist rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut. Warum verharmlost Du das alles? Ich kapier es einfach nicht.
Vorab: Rein was das Geburtsjahr betrifft, gehöre ich zur jungen (wenn auch nicht mehr blutjungen) Generation, meine musikalischen Vorlieben sind jedoch anders gelagert. Ich würde mich allgemein nicht als typischen Vertreter meiner Generation bezeichnen. 

Musikalisch untermalte Generationenkonflikte sind an nichts Neues, man denke an die Rockmusik der Sechziger oder den Punk der Siebziger, heute ist es halt Gangsterrap, der solche Konflikte auslöst. Viele junge Menschen brauchen nun einmal etwas, um sich von den Vorgängergenerationen abgrenzen können. Auch wäre es mit Sicherheit falsch, den ganzen Hip-Hop-Bereich pauschal zu verurteilen, auch wenn mir nur vergleichweise wenige Stücke aus der Ecke gefallen und aus dem Gangsterrap-Segment so gut wie gar nichts. 

Dass nicht jeder Hörer von Gangsterrap in die Kriminalität abgleitet, ist klar. Die Frage jedoch, ob diese Musik zu einer allgemeinen Verrohung führt oder ob es diese Musik gibt, weil die Gesellschaft verroht ist, ist eine typische Huhn-Ei-Frage. Auf jeden Fall gibt es Rapper, die in ihren Texten mit ihren Strafen prahlen, als wären sie Trophäen. Mir als jemand, der mit den Prinzipien von Kunstinterpretation vertraut ist, ist klar dass diese Aussagen nicht als realistisch zu werten sind, aber ob sich jeder Vierzehnjähriger dessen bewusst ist? Ein gewisses agitatorisches Potenzial sehe ich diesem Genre durchaus. 

Im konkreten Fall von Kollegah verhält sich die Sachlage aus meiner Sicht etwas anders: Einerseits übertreibt er in seinen Texten die Verbrecherrolle gezielt derart, sodass sie unter keinen Umständen als echt oder gar als nachahmenswert bezeichnet werden kann, andererseits gibt es bei ihm die besondere Einbettung in ein Weltbild, das von Ressentiments gegen Frauen, Juden und Homosexuelle geprägt ist und eine erschreckende sozialdarwinische Moral propagiert wird. Natürlich ist es falsch, sich an einzelnen Textzeilen aufzuhängen, aber das das Gesamtbild ist definitiv unappetittlich. 

Sprich: Die jungen Hörer können zumindest in diesem Fall sehr wohl erkennen, dass hier allenfalls mit der Figur des Verbrechers gespielt wird, allerdings wird eine in sich geschlossene Weltanschauung mitgeliefert, die die wenigsten Fans reflektieren werden und die im schlimmsten Fall kritiklos übernommen werden kann, da sie bereits pfannenfertig serviert wird. Das macht mir Sorgen und in dieser Hinsicht besteht meiner Meinung nach Aufklärungspotenzial (und ja, ich persönlich glaube an die Werte der Aufklärung!)
Last edited:
https://hitparade.ch/song/Kollegah-&-Farid-Bang/0815-1748258

https://www.youtube.com/results?search_query=Kollegah+%26+Farid+Bang+-+0815


@da_hooliii

Die Textzeile an sich ist nicht antisemitisch. Es ist provokativ, ein etwas makaberer Vergleich und vielleicht auch etwas geschmacklos aber der Vergleich in der Zeile bezieht sich eben nicht auf die Opfer in KZ's oder auf eine Verherrlichung davon sondern eben darauf, dass der Körperfettanteil des Rappers in der Zeile eben so gering ist wie bei Ausschwitzinsassen, die damals abgemagert waren. Man hätte genauso gut "afrikanische Kinder" nehmen können als Vergleich. Gerade beim Battlerap kommt es auch mal vor, dass die Sprache etwas härter ist was aber nicht gewaltverherlichend, frauenfeindlich oder sonst irgendwas ähnliches sein soll.

Bei dem Genuschel dieser Rapper (andere noch schlimmer)
versteht man gar nicht das sich auf den Körperfettanteil bezieht.

Das Rapmusik in den Charts so Erfolgreich ist, liegt nur daran wie die Charts ermittelt werden.
Z.B: Ein Schlagerfan kauft sich das Album und hört es zu Hause. Er ist aber kein Spotify-Hörer. Sonst könnte nicht wie bei Ed Sheeran bei Veröffentlichung des Albums bis zu jedem Song des Albums in die Singlecharts einsteigen.
Die meisten Hip-Hop Songs und Alben sind eh wieder schnell verschwunden. Streaming ist eben bei jungen leuten sehr viel beliebter als bei älteren.
@rhayader

Es ist zwar schön, dass du dieses Album angehört hast aber deine Vorurteile gegenüber der Musik werden sich trotzdem nicht ändern weil du keinen Bezug zu dem Genre an sich hast. Du musst einfach wegkommen von "Die rappen etwas - sie meinen alles 100 % ernst was sie sagen". Wenn man sich einen Horrorfilm oder Actionfilm anschaut gehst du ja auch nicht davon aus, dass der Schauspieler in echt jemanden verprügelt. Die Sprache ist etwas härter und direkter aber das bedeutet ja nicht, dass die Leute die es hören ebenso drauf sind. Es ist eine Kunst - Es ist nicht die Wirklichkeit.

" Kapierst Du nicht, das ist rechtes oder menschenverachtendes Gedankengut. Warum verharmlost Du das alles? "

Ich verhamlose es nicht sondern versuche es nur zu erklären. Und was daran "rechts" sein soll weiß ich auch nicht. Gerade HipHop verbindet alle möglichen Kulturen und Ländern und wenn das deine Auffassung von "rechts" sein soll ist das einfach eine falsche Einstellung.


@ul.tra

Kollegah & Farid Bang sind aber schon vor Release in Deutschland Gold gegangen. Da war Streaming noch überhaupt nicht miteingerechnet. Es gibt genug Alben aus dem Deutschrapbereich, die sich 20..30..40.. Wochen in den Charts halten. Klar gibt es auch Alben, die schnell wieder abstürzen in der 2. Woche aber das ist kein reines Deutschrapphänomen sondern liegt daran, dass jede Woche viele neue Alben erscheinen und eine hohe Fluktuation in den Charts herrscht.


das ist so dermaßen rechts...Rothschilds, Klischees über Juden.

@ da hoiii...du hast ja erwähnt, dass sie nicht alles so meinen wie sie es sagen.
so haben sich die beiden ja auch versucht sich herauszureden.
'satire darf es. aber wir icht...?!"

sie meinen es ist so wie sie es schreiben...es ist die häufigkeit in der sie solche sachen besingen.
wenn sie es nicht so meinen, ergibt sich doch kein grund warum sie ihre antisemitischen sachen mehrmals wiederholen.

das Problem sind aber nicht die beiden.
sondern das Versäumnis solche Sachen auch anzugehen...
vor einigen Jahren haben 70% der Schüler in Thüringen angegeben, dass sie keine Juden mögen.
Wer also meint, solche Sachen wären nun hauptsächlich ein Problem von Muslimen breitgetreten, de rist da echt aufm Holzweg.
Und mit Verboten allein ist da erst recht nichts zu machen.
reden reden reden...erklären erklären....schleunigst für sorgen dass das Gehirn und das kritische denken wieder einsetzt.
Last edited:
@!Xabbu

Es ist ja nur ein Vergleich, der etwas übertrieben und geschmacklos ist aber antisemitisch keinesfalls. Das bedeutet allerdings jetzt auch nicht, dass jetzt jeder Narrenfreiheit besitzt und sagen darf was er will und sich auf Satire, Sarkasmus oder Künstlerfreiheit beruft. Wichtig ist eben auch in welchem Kontext man es sagt und wie man es sagt. Ich sitze ja jetzt nicht zu Hause rum und klatsche in die Hände und freue mich wenn sie das so eine Zeile bringen, aber ich werde jetzt auch deswegen nicht aufhören Lieder von Kollegah zu hören. Der Großteil der Leute, die das hört kann da differenzieren zwischen Übertreibung, der Itention der Künstler und der Realität.


Und ja das Problem sind nicht die beiden und es ist auch schwachsinnig jetzt eine mediale Hexenjagd gegen beide zu führen. Wenn es ein tatsächliches Problem mit Antisemitismus im Rap geben würde müsste die Debatte ganz anders geführt werden und das funktioniert eben auch nur im Dialog von beiden Seiten aus - Wenn sich nur Journalisten und Leute zu Wort melden, die keinen Bezug zu HipHop, Deutschrap und speziell Battlerap haben und in Form von wütenden Protesten irgendwas dazu schreiben redet man ja nur gegen eine Wand.

Diese Doku vom WDR vor ein paar Wochen fand ich ziemlich sachlich und größtenteils ohne Vorurteile. Dort kamen auch beide Seiten zu Wort:

https://www.youtube.com/watch?v=HXZCmXK9wWc
Ich bin davon überzeugt, daß nicht jeder differenziert, daß ein gewisser Teil der Konsumenten die Texte dieser Battle-Raps eben doch für bare Münze hält.

Die Gefahr ist einfach zu groß, daß da was an Gedankengut geschürt wird, was wir eigentlich alle gar nicht haben wollen.

Von daher ist es richtig, daß darüber gesprochen wird, auch in den Medien.

Klar, eine Hetzjagd begrüße ich auch nicht, auch wenn mir diese, wie bereits erwähnt, viel weniger Kopfschmerzen bereitet, als manch vergangene.

(mein Verständnis für diese - in Anführungsstrichen - Musiker, hält sich eben sehr in Grenzen)

Aufklärung ist wichtig.
Ich möchte zunächst allen Beteiligten danken, dass hier so sachlich und differenziert diskutiert wird. Wie fair daholiii hier behandelt wird, das gibt mir den Glauben an unsere Seite zurück.
Ich werde jetzt auf jeden Fall die WDR doku anschauen (s. Tipp da hooliii ) und möchte zudem bei der Gelegenheit einen neuen Aspekt in diese Diskussion einbringen.
Wie ist in diesem Zusammenhang das Schmähgedicht von Jan Böhmermann gegenüber Erdogan einzuordnen?
Fiel das auch unter Freiheit der Kunst?
Ja, das Faß, welches FOX hier aufgemacht hat, ist schon verdammt gut und ganz entgegen der Geflogenheiten, die hier sonst vorherrschen.

Die Doku möchte ich mir ebenfalls unbedingt geben (Stichwort: Aufklärung). Aber das hat bei mir noch Zeit bis Morgen.

@ Widmann1: Schwierig. Satire versteht auch nicht jeder.

Für mich ganz persönlich war Böhmermanns Beitrag transparenter als jeder Battle-Rap.

Aber ich glaube, das war gar nicht Deine Frage ;-)
Trekker, unsere Meinungen zur Thematik liegen ziemlich nahe beeinander. Wie sähe deiner Meinung nach eine Aufklärung aus, die das Zielpublikum auch tatsächlich erreicht? Medienberichte nützen wohl nur bedingt etwas, da sich Szene eine mediale Gegenwelt aufgebaut hat, ob in den Breitenmedien darüber diskutiert wird, juckt diese Leute nicht wirklich. Die Doku kann ich übrigens auch empfehlen, taugt als Auslegeordnung.

Widmann1: Das ist leicht offtopic, aber da du die Frage bereits zum zweiten Mal stellst, sage ich kurz etwas zum vieldiskutierten Schmähgedicht: Meiner Meinung nach gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen dem staatstragenden Satiriker Böhmermann und dem sozialdarwinistischen Gangsterrapper Kollegah. Klar, das Schmähgedicht war definitiv nicht die Krone der Dichtkunst und auch wenn man Erdogan für alles Mögliche kritisieren kann, ein pädophiler Ziegenficker ist er mit Sicherheit nicht. Da hat jemand die ultimative Provokation gesucht und auch gefunden. Dennoch ist im Nachhinein daraus eine wichtige Diskussion entstanden über das Selbstverständnis von offenen, rechtstaatlichen Gesellschaften. Insofern hatte die Aktion ihr Gutes. Eines halte ich für zentral: Böhmermann handelte und handelt im Sinne der Aufklärung, Kollegah handelt gegen sie.
Last edited:
@FiW: Du hast natürlich Recht.

Die Geblendeten - so nenne ich die mal, die eben nicht begreifen, daß die Texte nicht wortwörtlich zu nehmen sind - schauen mit Sicherheit gar nicht erst die Medien, die sich damit konstruktiv auseinander setzen.

Die werden wohl eher ihre eigene Meinung in den social Networks suchen und finden, um sich noch mehr bestätigt zu fühlen.

Da ist das soziale Umfeld gefragt und die Pädagogen.

Aber auf all das habe ich natürlich auch keine befriedigende Antwort.

Unsere Gesellschaft ist halt durch die Vielzahl der Medien sehr undurchsichtig geworden.

Es ist schade, daß Print- und TV-Medien bei einem großen Teil der jüngeren Bevölkerung keinen erwähnenswerten Stellenwert genießen, aber irgendwie ist dies auch nachvollziehbar.

Da greift wirklich mal der Aspekt Generationsunterschied.

Und irgendwie muß man genau da ansetzen, bezüglich Aufklärung.

Zu der anderen Sache:

Böhermann laberte eigentlich total genialen Schwachsinn.

Jeder, der ein wenig für diese Art Humor empfänglich ist, bekam ein breites Schmunzeln über das Gesicht und dachte nicht im Entferntesten daran, was das evtl. für Folgen hätte.

Aber wie gesagt, das versteht auch nicht jeder.
"Wir haben einfach die krasseste Geschichte hinter uns im Umgang mit den Juden. Das darf man nie vergessen. Daran müssen wir immer erinnern."

Tue ich seit ich, wahrscheinlich war es ein Insektenstich oder eine Allergiereaktion, irgendwie politisch wurde.

Aber man darf das Thema, wie !Xabbu schon sagte, da unten, nicht so einseitig sehen.

Israeliten und Palästinenser machen wenige Schritte darin, sich um Diplomatie wirklich zu bemühen.

Ich sehe mich eigentlich als Linker, aber das hier ... !?

Da wird auf beiden Seiten immer wieder Scheiße gebaut.

Wer als Politiker da für den Frieden ist, bezahlt es evtl. mit seinem Leben.

Weil manche Menschen den Frieden dort einfach nicht haben wollen.

Die wollen was anderes. Vergeltung zB. Und ein besseres Leben.

-----------------------

Hat hiermit, mit der Debatte auch nur was am Rande mit zu tun.
Nun wird der Echo einfach abgeschafft. So löst man Probleme.
Trekker, Israelis und Juden ist nicht das selbe.
@ rewer: Okay, klar. Ändert aber nix am Nahostkonflik.
Echo abschaffen, super Idee.
Dann schaffen wir doch auch alle Menschen und diese Seite und die Bundeliga, dann muss man sich nicht mehr drüber ärgern, dass Bayern immer Meister wird.
Um jeder Form versteckten o subtilen Antisemitismusses vorzubeugen, möchte ich darauf hinweisen, daß im Mai 1948 nach dem Auslaufen des britischen Mandats über Palästina Israel von Ben Gurion als freier, unabhängiger und demokratischer jüdischer Staat proklamiert wurde.

Wenn der Echo abgeschafft wird, gibt es zwar eine Werbeveranstaltung der Musikindustrie weniger, aber das Problem ist doch dann noch lange nicht gelöst.
Rapper wie Koll. werden in ihren Sermonen weiter daran arbeiten, ihrer fragilen Männlichkeit durch gewaltgeladene, sexistische u herabwürdigende Abgrenzung Halt zu geben. Ein aus dem Machismo geläufiges Muster.
Und die vorwiegend jugendlichen männlichen Musikkonsumenten, die in der kritischen Alterspanne zw. 12 u 20 eine wichtige Stufe ihrer Ich-Entwicklung durchmachen, werden auch weiter nur allzuleicht dazu verführt sein, sich bei der Konstruktion ihrer Identität als „besonders männlich“, also überlegen, agressiv, potent u frauenverachtend zu inszenieren.
Die sachlichste Diskussion des Themas wahrscheinlich im ganzen Internet!

Halte die ganze Hysterie für reichlich überzogen und denke dass auch die beiden Kanaillen durchaus durch die Künstlerfreiheit geschützt werden sollten. Echter Rassismus aller Art ist keineswegs zu tolerieren und strafrechtlich relevante Taten/Aussagen sind zu ahnden. Beides trifft hier schlicht nicht zu.

Lösungsansätze zu finden, diejenigen zu schützen, die solche Musik nicht einordnen können, gestaltet sich in Zeiten von ständiger viraler Verfügbarkeit wahnsinnig schwierig.

Eine konsequente Indizierung von Gangsterrap u.ä. von Anfang an hätte zwar den Reiz des Verbotenen mit sich geführt, aber der Massentauglichkeit sicher entgegengewirkt. Dafür ist es nunmal zu spät.

Bleibt wohl nur der lange steinige Weg der Aufklärung (Erziehungsberechtigte und Lehrer a la FranzPanzer sind hier in der Pflicht,
ein Tag Aufklärung ist mehr wert als ein Schuljahr Mathematik) und die Hoffnung das eines Tages alle Menschen zur Differenzierung solch wahnsinnig komplexer Sachverhalte fähig sein werden. Den wertvollsten Beitrag dazu könnten allerdings einzig und allein die Künstler selbst liefern, wozu sie dummerweise aus ihrer Rolle fallen müssten.

Bis dahin warte ich darauf bis der Masse auffällt wie menschenverachtend avantgardistisches Theater ist, dass Campino in einem Lied übel gegen Lesben, Schwarze und Behinderte gehetzt hat und dass der durchschnittliche Pornokonsum eines 13-jährigen einen zigfach größeren Einfluss auf dessen Persönlichkeitsentwicklung nimmt, als ein paar absurde Zeilen in einem Musikstück.

gez. ein pazifistischer BattleRap-Hörer
@ TrapToni:

Du hast im Großen und Ganzen eine anregende Ergänzung zu unserem Disput geleistet.

Allerdings reibe ich mich ein wenig an dem Campino-Text.

Lyrisch war das bestimmt keine Glanzstunde der Toten Hosen.
Aber auch musikalische Revolutionäre hauen mal daneben.

Nur im Grunde besangen sie ja Dinge aus dem Alltag.

Und der Alltag heutzutage ist nicht politisch Korrekt. Der ist purer Streß und Du hast mit allem zu tun:

Mit Hochnäsigen, Besserwissern, Betrunkenen, mit Randgruppen - und man selbst muß da durch, einkaufen, Behördengänge erledigen und haste nicht gesehen.

Vor 20 Jahren war das alles nicht so schlimm wie heute!
Die Ballungszentren gehen inzwischen alle vor die Hunde!

Damals mußten nicht ständig Polizeiwagen am helligten Tag Streife fahren, wie das heute der Fall ist!

Ja, vielleicht in Berlin, aber nicht im Pott.
@TrapToni: Die Toten Hosen haben in ihrem Song "Lesbische, Schwarze Behinderte" nicht beleidigt oder gegen sie gehetzt. Der Sinn des Songs war ein ganz anderer. Der Song sollte klar machen, dass es wie der Schwabe sagt "Sotte, und sotte" gibt, d.h. schlechte Menschen gibt es überall, auch in Randgruppen. Und nur weil jemand zu einer Randgruppe gehört, muss man ihn nicht schonen, wenn er schlecht ist oder was schlechtes, falsches, gemeines gemacht hat.

Auch lesbische, schwarze Behinderte
Können ätzend sein
Ist mir bewusst, sollte nur als ironisches Beispiel für eine mögliche weitere Blüte gutbürgerlichen Schwarzweiß-Denkens dienen.

Der Text ist übrigens von Funny van Dannen.
@ den pazifistischen Battle-Rap Hörer:

... eines Tages alle Menschen zur Differenzierung solch wahnsinnig komplexer Sachverhalte fähig sein werden
... bis der Masse auffällt ...
... als ironisches Beispiel für eine mögliche weitere Blüte gutbürgerlichen Schwarzweiß-Denkens ...

Echt jetzt TrapToni, was für ein Zwerg bist Du denn, um auf ein so hohes Roß steigen zu müssen. Das törnt echt ab.
so sehr ich diese Texte auch verabscheue ist und bleibt der eigentliche ECHO-Skandal die Auszeichnung des Wincent Weiss!

Das ist der Typ, der seit Jahren von der eigenen Journalistenclique (BRAVO, Popcorn, Digster-Pop, Recklinghäuser Zeitung) zum Superstar hochgeschrieben wurde. Der hat sich sogar einen BRAVO-Manager in Doppelfunktion gegönnt!
übrigens toten hosen

Als 'Die Roten Rosen gab es doch mal das Lied 'Weihanchtsmann vom Dach' - wo er kleinwüchsiger Mann den Weihnachtsmann spielte.
@Kopfweh

Teilst du o.g. Hoffnung nicht mit mir?

Ich bin der Auffassung, dass es einen großen Teil der deutschen Bevölkerung gibt, der seine Meinung von leichten Medien beeinflussen bis diktieren lässt. Allen voran die Bild-"Zeitung" hat oft genug bewiesen das sie der Öffentlichkeit Themen und Standpunkte quasi beliebig vorgeben kann. Hätte sie Wochen vor der Echoverleihung nicht damit begonnen mit reißerischen Schlagzeilen eine reichlich undifferenzierte Kampagne gegen die beiden Rapper zu starten, es würde den Echo wohl heute noch geben.
Ich kann nichts Überhebliches daran erkennen mich von diesem leicht zu lenkenden Bevölkerungsteil zu distanzieren und ihn als Masse zu bezeichnen, da es sich in meiner Wahrnehmung um eine absolute Mehrheit handelt.

Meinetwegen stoß mich von meinem hohen Ross, meine Meinung ist mir beileibe nicht so wichtig, als dass ich mich nicht von ihrer Falschheit überzeugen liesse. Dazu benötigt es allerdings ein wenig mehr als drei Zitate und eine Beleidigung.
@TrapToni: Ich finde es schon mal toll, dass du die völlig unnötige Entgleisung von Kopfweh - "Was für ein Zwerg bist du denn" - souverän ignoriert hast.
@Kopfweh: Ganz schlechter Stil.
@ den pazifistischen Battle-Rap Hörer
Im Grunde zeigst Du mit Deiner Einstellung der 'Masse' gegenüber doch eine ähnliche Menschenverachtung, wie dies Koll. und Konsorten auf ihre Weise gegenüber Frauen, Juden u anderen Minderheiten tun; und fütterst damit Dein selbstverliebtes o mögl. fragiles Ego.
Niemand schilt Dich für Deine Neigung zum Battle-Rap, aber verschon die Welt doch bitte mit Deinen Verschwörungstheorien, die am eigentlichen Problem völlig vorbeigehen.
Kopfweh, du begibst dich hier auf heikles Gelände - nicht genug damit, dass du hier Äpfel mit Birnen vergleichst, du leistest dir auch mit "selbstverliebtes o mögl. fragiles Ego" den nächsten Ad-hominem-Ausritt (was auch immer das über dein eigenes Ego aussagt) und ortest schließlich noch "Verschwörungstheorien", was eigentlich ein ekliger Holzhammer-Kampfbegriff ist, wo eigentlich keine sind. Die Bild-Zeitung IST reißerisch und undifferenziert und setzt mit diesen Mitteln natürlich auch eine klare Blattlinie durch - ich habe ihre Berichterstattung zum Echo nicht verfolgt, aber wundern würde mich da nichts. Insofern geht da am eigentlichen Problem genau gar nichts vorbei.
Das wäre ja noch schöner wenn du mich wegen meinen musikalischen Vorlieben, die dir zu einem Bruchteil bekannt sind, schöltest.

Die Macher des Echo haben doch nur einen Grund gebraucht um den immer unprofitableren Echo abzusetzen und deswegen eine Hetzkampagne gegen Kollegah und Farid Bang gestartet.

So könnte eine Verschwörungstheorie zu der Thematik lauten, der Unterschied zu dem von mir Geschriebenen sollte nicht schwer festzustellen sein.

Wenn du aus meinen Kommentaren eine menschenverachtende Einstellung ableitest, unterstelle ich dir, dass du sie in gewisser Weise voreingenommen und als wertend interpretiert hast.

Eine Einteilung in verschiedene Bildungsschichten ist in der Soziologie nicht unüblich, gleichwohl die Begrifflichkeit der Masse, an der du dich ja sehr zu stören scheinst.

Hätte der überwiegende Großteil der Mitglieder der Gesellschaft den Mut und die Fähigkeit selbst denkend seine Weltanschauung zu konstruieren, Informationsquellen einschätzen zu können und sich dabei seiner eigenen Fehlbarkeit bewusst zu sein würde keine hysterische Angst vor Textzeilen entstehen und auch nicht geschürt werden können.

Ist diese Utopie deiner Meinung nach Realität? Falls ja, erübrigt es sich das eigentliche Problem, die Schutzbedürftigkeit der Gesellschaft und insbesondere Heranwachsendender, und deren Umsetzung zu diskutieren.

Ich muss dir zugestehen, dass ich mich selbst zwar in dem hier diskutierten Thema, jedoch generalisiert von der Masse ausdrücklich nicht ausnehmen möchte.

@TrapToni aus dem Universum der Unwahrscheinlich wahrscheinlich:

> Die Macher des Echo haben doch nur einen Grund gebraucht
> um den immer unprofitableren Echo abzusetzen und deswegen > eine Hetzkampagne gegen Kollegah und Farid Bang gestartet.

Sicher doch. Und die Mondlandung war auch gefaket.

Weil die Welt ist ja eine Scheibe.

Wem warst zuletzt per Du? Wen meintest jetzt überhaupt noch!?

Ich blicks nimmer.

Ich habe aber auch schwere Zweifel, daß Du noch checks, was los ist

Mann, wenn ich das schon nicht mehr weiß ... jaja, wenn wir alle über unsere eigenen Schwächen Bescheid wüßten ... was für ein esoterischer Blödinn ..

Unwissenheit kann auch stark machen.
Aber soweit denkt ja wieder niemand.

Dabei ist das die einfachste Formel.
Und sie ist unverfälscht, kommt noch dazu.
@TrapToni

Das mit der Bildzeitung stimmt leider wirklich. Ohne Offensiven der Bildzeitung wären so einige Themen nicht "hochgekocht" worden. Es ist ja auch schon etwas seltsam, dass das Album Monate auf dem dem Markt war und plötzlich ein paar Wochen vor Verleihung des Echos "enthüllt" die Bildzeitung diese Zeilen aus der Bonus-EP. Hätten sie nicht so intensiv darüber berichtet würde es am Ende niemanden interessieren.
@ den pazifistischen Battle-Rap Hörer
Ich möchte das hier öffentlich nicht weiter diskutieren. Unser Disput bewegt sich vermutlich für die anderen Teilnehmer ohnehin schon an der Grenze des Zumutbaren.
Du kannst aber als Member einchecken, wenn Du magst.
@Kopfweh
Du hast an mich noch keinen Satz gerichtet, den man als Teil einer Diskussionen bezeichnen könnte.

@Trekker
Du hast wohl den dritten Absatz übeelesen.
@TrapToni

Ich krieg so manches so manchmal nicht mit. Sorry dafür.

Ich stehe auch manchmal neben mir.

Bin ja eh nur noch durch den Wind.

Nobody is perfect.

Aber Kopfweh ihr Anliegen würde ich gerne auch nochmal erwähnen.

Als Guest kann man sich so ziemlich alles erlauben.

Aber als Member wird man eher ernstgenommen.

Ist nur so ein Wink.

Und Du hast nur Vorteile, keine Nachteile, kannst jeden Song bewerten usw.

Ich kann mir auch kaum vorstellen, daß Steffen Hung für andere irgendwie großartig Daten sammelt.

Hier bist auf der sicheren Seite.
(vergißt bitte, was ich hier an dieser Stelle schrieb - Unkraut vergeht nicht, zumindest nicht so schnell)

Last edited:
Wie war das bei den Bremer Stadtmusikanten?!
"Was besseres als den Tod, findest du überall"

Reconquista Internet & Reconquista World.
Nur nicht das Leben vermeisen lassen...den Unmenschen nie die Welt überlassen.


Add a message (*=mandatory field)
Name*   
E-Mail   
Add Smilies:
Text*   


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?