CLOCK TOWER 3 (PLAYSTATION 2)



Titel Clock Tower 3
System Playstation 2
Genre Horror
Entwickler
Publisher/Firma Capcom
Altersfreigabe
Release EU 26.06.2003
Fachzeitschriften
MAN!AC 06/2003 70%
MAN!AC 09/2003 70%
OPM2 07/2003 69
Alyssa, ein 14 jähriges Schulmädchen und Hauptdarstellerin in "Clock Tower 3", verlor schon recht früh ihren Vater und wurde daraufhin von der Mutter alleine erzogen. Sie musste schon recht bald lernen auf eigenen Beinen zu stehen und für sich selbst zu sorgen, was vielleicht der Grund für ihr Ungehorsam war, als sie kurz vor ihrem 15ten Geburtstag die Bitte ihrer Mutter ignorierte und trotz der ernst gemeinten Warnung ihr Elternhaus aufsuchte. Vielleicht aber war es auch nur Neugierde oder Sorge um die Mutter die sie trieb, denn warum sie sich ausgerechnet bis zu ihrem 15ten Geburtstag verstecken sollte, konnte sie nicht verstehen. So schlug sie die Warnung in den Wind und machte sich so schnell sie konnte auf den Weg Nachhause.

Wer bereits das erste Clock Tower kannte, ein ganz klassisches Point & Click Adventure, darf sich beruhigt zurücklehnen, denn der aktuelle "Clock Tower 3" Titel für die PS2 hat sich der veralteten Technik entledigt und kommt im -zwar ebenfalls nicht mehr ganz aktuellen- Resident Evil Look daher. Das also, was früher erfunden wurde um vorgerenderte Hintergründe auf schwachen Maschinen verwenden zu können, wird in diesem Teil zur Kunst erhoben und präsentiert uns die fest montierten Kameras mit all ihren Vor- und Nachteilen.

Wie man der Vorgeschichte schon entnehmen kann, handelt es sich bei Alyssa nicht um eine gestählte Powerfrau a la Jill aus Resident Evil, der es noch ganz gut zu Gesicht stand mit der Pumpgun ganze Horden von Zombies zu zerlegen, sondern um ein relativ wehrloses Mädchen deren einzige Waffe ihr mitgeführtes Weihwasser ist, womit klar sein dürfte, dass Flucht oft die beste Möglichkeit zu überleben ist. Besagtes Wasser nämlich wird Hauptsächlich benutzt um blockierte Türen zu öffnen, da es in der Lage ist die Siegel der dunklen Seite zu zerstören, auf die Geister gespritzt hingegen hat es kaum Wirkung und gibt ihr im besten Falle einige Sekunden Zeit um zu flüchten. Trotzdem darf man den Horror in diesem Game nicht unterschätzen, denn auch wenn es keine Zombies zu schlitzen gibt, so ist die erzählte Geschichte nicht von schlechten Eltern und ganz sicher nicht für Kinder geeignet. Denn wie in einem guten Film entsteht der Horror erst im Kopf des Betrachters, wenn man z.B. das erste Mal die Szene der Ermordung einer 12 jährigen Pianistin mit ansehen muss, in der mit Blut ebenso wenig gespart wird wie mit herzzerreißendem Kindergeschrei. Doch auch die Augenspielereien des uns verfolgenden Mörders sind nicht ohne und können manch sanftes Gemüt ziemlich in Wallung bringen. Wobei die Verantwortung dafür nicht nur das Gezeigte selbst trägt, als auch die sehr gelungenen Cutscenes, die wunderbar in die Geschichte integriert wurden und von sehr hoher Qualität sind.

Völlig neu im Genre der Horrorspiele ist der verwendete Panik-Balken, welcher die bekannte Lebensenergie-Anzeige komplett ersetzt. Dies macht auch durchaus Sinn, denn Alyssa ist entweder am Leben oder Tod, dazwischen gibt es nichts. Dafür kann sie Angst empfinden, eben diese wird per Panik-Balken angezeigt. Sollte Alyssa in kurzer Zeit zu viel Beängstigendes erleben, auf dass sich der Balken bis zu Gänze füllt, bricht sie in Panik aus und ist kaum mehr steuerbar, zudem verfälscht sich ihr Blickfeld und sie beginnt panisch hin und her zu schauen, was der Orientierung natürlich sehr abträglich ist. Einziges Mittel gegen die Panik ist mitgeführtes "Lavendelwasser", welches auf sie die gleiche Wirkung zu haben scheint wie 4711 auf unsere betagten Mitbürger. Um einen sie verfolgenden Geist loszuwerden freilich genügt es nicht, dass sie sich einfach beruhigt, sie muss versuchen ihm zu entkommen, auf das er keine Lust mehr hat sie zu verfolgen, oder mit den wenigen Mitteln die sie hat zur Strecke bringen. Dies geschieht anhand der Verstecke, meist irgendwelche dunkle Nischen, Schränke oder Kämmerchen. Sucht Alyssa solch ein Versteck auf wechselt die Kamera in die 1st-Person Perspektive, so dass wir durch Alyssa´s Augen das Umfeld se

REVIEWS

No reviews yet. Add a review


Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.