INTERVIEW MIT MINA







Jaël und Luk sind mit ihrer Band Lunik sehr erfolgreich. Trotzdem haben sie jetzt mit MiNA ein neues Projekt ins Leben gerufen. Wir haben die Sängerin und den Gitarristen zu einem Interview getroffen.

hitparade.ch: Jaël und Luk, ihr seid Mitglieder von Lunik und habt auch Erfolg mit der Band. Warum habt ihr nun noch MiNA gegründet?
Luk: Das ist eine komische Frage. Würdest du Sting fragen, warum er neben "The Police" noch ein Soloprojekt am laufen hatte?

hitparade.ch: Leider hatte ich noch nie die Gelegenheit, ein Interview mit Sting zu führen.
Luk: Die Frage existiert für uns gar nicht, wir hatten einfach Lust etwas zu machen und haben uns nicht überlegt warum es MiNa braucht. Das war nicht die Überlegung dahinter.

hitparade.ch: Was war die Motivation für euren Alleingang?
Luk: Mal andere Musik zu machen; MiNa ist für uns schon anders als Lunik, da es in eine andere Richtung geht.
Jaël: Beim Songs schreiben haben wir gemerkt, dass einige Songs nicht zu unserer Vorstellung von Lunik passen. Wir möchten uns die Freiheit nehmen, auch mal einen Song nur mit Gitarre und Gesang aufzunehmen und nicht im Hinterkopf noch an den Pianisten, Schlagzeuger und Bassisten zu denken, die sich dann bei diesem Song auf der Bühne langweilen. Damit können wir auch etwas aus dem Schema "5 Musiker" herauskommen und frei hier noch ein Banjo, da eine Blockflöte, hier ein Xylophon oder Schlagzeug hinzufügen oder eben weglassen. Mit Lunik möchten wir das nicht, da diese Band von 5 Köpfen, von verschiedenen Ideen und tollen Musikern lebt. Da wäre es komisch, wenn wir einem Musiker sagen müssten, jetzt darfst du 4 Songs nicht spielen. Es ist einfach aus der Lust entstanden etwas zu zweit zu machen.

hitparade.ch: Was meint der Rest der Gruppe?
Luk: Sie haben unsere CD durchgehört, finden sie cool.
Jaël: Ausserdem sind momentan alle beschäftigt: Jacob hat auch ein Duo-Projekt in Berlin, Chrigel und Cédric spielen momentan auch in anderen Bands. Jeder von uns schnuppert momentan andere musikalische Luft, irgendwann werden wir uns wieder treffen und unsere Ideen austauschen.

hitparade.ch: Was bedeutet der Bandname MiNa?
Luk: Es bedeutet eigentlich gar nichts. Es ist einfach schöner Name, mehr nicht.

hitparade.ch: Warum ist das "N" grossgeschrieben?
Luk: Weil es gut aussieht. Zuerst wollten wir sagen, es bedeute "Mittwoch Nachmittag". Es klingt einfach gut für uns.

hitparade.ch: Eine Sängerin heisst auch Mina.
Luk: Das ist meine Grossmutter (lacht).

hitparade.ch: Stört euch das nicht?
Luk: Ich kenne keinen ihrer Songs.
Jaël: Das ist doch eine italienische Schlagersägerin, nicht? Uns hat einfach dieser Name gefallen und beim Registrieren der Internet-Domain sind wir daraufgekommen, dass es schon eine Sängerin mit diesem Namen gibt. Aber was solls, es gibt eh alles schon...

hitparade.ch: Macht ihr bei MiNa das, was ihr bei Lunik unter dem Einfluss der Plattenfirma und des Erfolgsdrucks nicht machen dürft?
Luk: Einfluss von einer Plattenfirma gibt es gar nicht, da die Plattenfirma von Lunik wir selber sind und wir es selber herausgeben. Erfolgsdruck ist eher mässig, denn wenn man mal Erfolg gehabt hat pfeift man auf den Erfolgsdruck. Ich glaube es ist schwieriger für eine Band, die noch nie Erfolg hatte zu beweisen, dass sie Erfolg haben kann. Für uns nach zwei Alben, die sich rund 40'000 mal verkauft haben, ist ein Erfolgsdruck sicher da, weil wir wollen davon leben können. Ich muss jedoch nicht mehr beweisen, dass ich Songs schreiben kann, die im Radio gespielt werden. Einige davon waren ja auch schon in den Top 10 der Hitparade, Erfolgsdruck ist also mässig...
Jaël: So jetzt (unterbricht ihn). Steffen kennt die Zahlen besser als wir (lacht).

hitparade.ch: Ist MiNa eher als einmaliges Projekt gedacht oder habt ihr bereits weitere Ideen für die Zukunft?
Luk: Ja, ich habe schon Ideen für weitere CDs.
Jaël: Wir haben noch einige Songs, die es nicht aufs Album geschafft haben und auch sehr schön sind. Die müssen irgendwann auch noch veröffentlicht werden.

hitparade.ch: Wie sind die Reaktionen der Lunik-Fans?
Luk: Solange die Musik gut ist, mögen sie es. Den einen gefällt die Musik, den anderen wohl nicht. Wir glauben, dass es unseren Fans nicht auf den Bandnamen ankommt. Uns war aber wichtig, dass wir die Band Lunik vom Duo MiNa trennen konnten. Zu zweit "Lunik" zu machen, das hätte schief gehen können. Vielleicht wäre es so angekommen, dass die Leute unser Motto als "wir können auch zu zweit ohne Band" auffassen. Lunik aber funktioniert nicht ohne Band, dort machen wir mit 5 Leuten CDs, MiNa ist ein Duo und wir produzieren die Songs zu zweit.

hitparade.ch: Wie war es in Norwegen?
Luk: Das muss ich dir nicht erzählen, du weißt es wohl besser als wir (lacht). Es hat lange Strassen in Norwegen, und…

hitparade.ch: Ich meine die Konzerte!
Luk: Die waren fantastisch, wir sind mit offenen Armen empfangen worden. Nach dem dritten Konzert haben wir alle hundert mitgebrachten CDs verkauft. Klar, dass unser Sound bei den melancholischen Norwegern gut ankommt.

hitparade.ch: Wie kam es dazu?
Jaël: Da muss ich jetzt ein bisschen ausholen: Ich war damals bei einer Kollegin in Paris. Wir wollten ausgehen und haben dann in einer Zeitung nachgeschaut, was für Bands in der Nähe auftraten. Schlussendlich entschieden wir uns für "Minor Majority", obwohl wie sie nicht kannten. Ich ging dann nach dem grossartigen Konzert auf den Sänger zu und es entwickelte sich ein Mailkontakt. Unsere Bands mochten sich schnell, wir wurden Fan voneinander, menschlich und musikalisch. Er kam dann mal hierher um das Duett aufzunehmen, spielte sogar das Banjo für einen Song ein und nahm uns dafür auf seine Tour in Norwegen. Im Gegenzug kommt er als Support mit uns auf Tour in der Schweiz. So konnten wir uns gegenseitig helfen.

hitparade.ch: MiNa gibt es ja im Gegensatz zur offiziellen Homepage bereits sehr lange auf MySpace. Habt ihr bei diesem Projekt bewusst einen anderen Weg eingeschlagen um das Produkt an die Leute zu bringen?
Luk: Das war schon bewusst so. Wir haben MiNa als ein Untergrundprojekt gestartet um zu schauen, ob wir Zuhörer finden auf diesem Weg wie es viele andere Bands auch machen und es hat perfekt funktioniert. Mittlerweile ist es ein "Übergrundprojekt", weil die CD im Handel erhältlich ist und wir bekommen pro Tag etwa 10 bis 20 Freundes-Anfragen was für uns gigantisch ist.

hitparade.ch: Wie wichtig sind euch die Plattformen wie eben MySpace?
Luk: Es hilft dir als Musiker schon, ist aber sehr unverbindlich. Fast schon ein "Second Life" der Musik. Wenn du dann über die Seite angefragt wirst, ob man deinen Song auf eine Compilation nehmen dürfe… Eine Gummiwelt. Ich finde für MySpace wäre es gut wenn im Musikbereich der Hintergedanke vom Songs verkaufen irgendwo durchschimmern würde, weil wir davon leben. Für die Zukunft der Musik ist es bedeutend, dass nicht alles gratis wird, sonst hat man bald nur noch Hobby-Musiker was definitiv auf Kosten der Musik-Qualität geht.
Jaël: Wir sind keine Profis bei MySpace. Unsere Seite ist nur Information. Einige Künstler haben wunderschöne Seiten mit Videos, Merchandising usw. Uns fehlt ein Spezialist, der das kann und Zeit dafür hat.

hitparade.ch: Die CD beinhaltet rund 40 Minuten Spielzeit. Ich nehme an, dass ihr auf Konzerten mehr als 40 Minuten spielt.
Jaël: Wir spielen live auch 3-4 Songs, die es nicht aufs Album geschafft haben. Zudem werden die Songs vom Album nicht 1:1 gespielt, da wir mit Live-Loops arbeiten und die Songs so verlängert werden. Auch einige Covers finden ihren Platz in der Setlist. Wir füllen die Zeit schon irgendwie (lacht).
Luk: Meine Angst ist vielmehr, dass wir zu lang spielen. Es gibt nichts schlimmeres, als wenn bei den letzten 2 Stücken die Leute weglaufen, weil sie genug haben.

hitparade.ch: Lunik-Songs in einer MiNa-Version?
Jaël: Das müssen wir noch diskutieren...
Luk: Da bin ich nicht so begeistert davon, weil ich die beiden Projekte nicht miteinander vermischen möchte. Wir sind uns noch nicht ganz einig.

hitparade.ch: Ruhiges ist in der Schweiz momentan sehr gefragt, wenn wir an Annakin denken. Woher kommt das plötzliche Interesse an solcher Musik?
Luk: Ich habe das Gefühl, wir machen mit MiNa etwas komplett anderes als Annakin. Wir machen akustische Musik, Annakin macht elektronische Musik, was nichts miteinander zu tun hat. MiNa sehe ich in der Tradition der Singer/Songwriter wie Sophie Zelmani oder Carla Bruni, die Folk-Musik machen. Die Schweiz ist eigentlich schon bereit für solche Musik, ich weiss aber nicht ob die Musiker auch bereit sind eigenständige Musik zu machen. Die Schweizerinnen und Schweizer hingegen haben schon Geschmack, wenn ich die Schweizer Hitparade anschaue.

hitparade.ch: Euer Konzertkalender ist prallvoll. Läuft sonst noch was im Hintergrund?
Luk: Die welsche und die Ostschweiz haben wir noch nicht gut abgedeckt, fast wie der Norden von Norwegen (lacht). Gerade aus der welschen Schweiz gibt es viele positive Reaktionen auf das Album. Wir hoffen, dass wir dort noch einige Konzerte spielen können.

hitparade.ch: Vielen Dank für die Antworten. Was meint ihr zur Top-10 der Schweizer Hitparade?

10. Pink - Dear Mr. President
Jaël: Ein schöner Song mit gutem Text.
Luk: P!nk finde ich super. Wir haben den Song im Radio gehört als wir von Norwegen zurück in die Schweiz gefahren sind: super Song, super Text.

9. Mika - Relax (Take It Easy)
Jaël: Die erste Single war gut. Relax kenne ich nicht. Aber Mika ist cool; er kam nicht ans Openair St. Gallen, da durften wir für ihn spielen (lacht).

8. Marquess - Vayamos Compañeros
Jaël: Das ist nicht unbedingt mein Stil.
Luk: Es gibt jeden Sommer so einen Song, worauf ich fast jeden Frühling warte. Ob Margherita, Napoli oder Pizza... (schmunzelt) Es ist immer dasselbe Prinzip und es funktioniert immer wieder. Für mich ist das Schwachsinn.

7. Rihanna feat. Jay-Z - Umbrella
Luk: Der ist cool. Eigentlich ist es nicht so meine Musik aber mir gefällt der Song

6. Rihanna - Don't Stop The Music
Jaël: Kenne ich nicht. Wo wir gerade dabei sind: Mir wurde gesagt, im Video zu "Umbrella" gleiche mir Rihanna. Aber die ist ja schwarz!
Luk: Eben (lacht).

5. Fergie - Big Girls Don't Cry
Jaël: Finde ich ok, ist aber nichts neues was mich berühren würde.

4. DJ Ötzi & Nik P. - Ein Stern (... der deinen Namen trägt)
Luk: Unglaublicher Schwachsinn. ich will's nicht wahrhaben, dass so ein Song auf Platz 4 kommt. Lieber wäre mir auf diesem Platz Adrian Stern mit einem Song über DJ Ötzi (schmunzelt).

3. Timbaland feat. Keri Hilson - The Way I Are
Luk: Timbaland ist ein toller Produzent, der den Groove im Blut hat.

2. 50 Cent feat. Justin Timberlake - Ayo Technology
Jaël: Dazu kann ich nicht viel sagen, ich mag Hip-Hop nicht sonderlich. Justin Timberlake finde ich cool, aber nach "Cry Me A River" haben mir seine Songs nicht mehr so gut gefallen.

1. James Blunt - 1973
Jaël: "Beautiful" war nicht schlecht. Aber dass plötzlich viele Männer mit Kopfstimme gesungen haben, fand ich etwas komisch.
Luk: Toller Sound.
Interviewed by: Jim Kaufmann, Steffen Hung


Linktipps:
Zum neuen Album - 5 signierte CDs zu gewinnen
Offizielle Seite
Offizielle MySpace-Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?