INTERVIEW MIT MÄNNER AM MEER



Fotos: Stoeh Grünig

Männer am Meer sind zurück! Nach mysteriösen Expeditionen ins Baltikum und in die City von Hongkong legen sie ihr zweites Werk "Mit dem Rücken zum Strand" vor. Der Albumtitel verspricht Ferienstimmung, der Inhalt weit mehr. Wir haben die Front-Männer QC und Ramon zum Interview getroffen.

hitparade.ch: Hip Hop, welcher bereits auf dem Tonträger mit Band eingespielt ist, hört man ganz selten, viel lieber bastelt man sich ja die Beats und Melodien auf dem Computer. Wieso habt ihr diesen anderen Weg gewählt?
QC: Das ist so ein Zwischenweg. Es gibt durchaus Songs auf dem Album, die voll durchprogrammiert sind. Das ist eine Geschmacksfrage.
Ramon: Kürzlich fand jemand von der Presse, wir sollten keinen Hip Hop machen, jemand anderes findet wir machen modernen Mani Matter. Wieder jemand findet wir sind ja eigentlich eine recht gute Rock-Band und jemand der uns live hört sagt, dass wir recht funken. Wir haben von Anfang an gesagt, dass das Stilistische ifür uns nicht wirklich von Interesse ist. Wir wollen Geschichten erzählen und schauen nachher welche Musik am besten zu diesen Geschichten passt.

hitparade.ch: Live seit ihr ja auch eine sehr beachtliche Truppe, ihr seid 10 Personen inklusive Bläser, aber ohne DJ. Der Nachteil ist wohl sicher, dass es sehr eng wird im Tourbus.
Ramon: Ja und die Gage wird immer durch 10 geteilt…
QC: und wir haben zwei Tourbusse.
hitparade.ch: Und was ist denn der Vorteil von so einer riesigen Band?
QC: Es "fägt" einfach. Du kannst zum Beispiel irgendwo spielen, wo die Leute voll Depro sind und nur rumsitzen, und einfach spielen und Fun haben und das steckt natürlich dann auch die Leute an. Du brauchst gar nichts anders, du brauchst nur die geile Band.
Ramon: Ich glaube für jeden Musiker ist das Spielen mit einer Big Band oder mit einem Orchester irgendwie mal das Lebensziel. Stattdessen, dass wir uns ein Orchester mieten, stellen wir das selber auf die Beine.

hitparade.ch: Auf eurer Website steht "Tour ab Dezember". Aber es stehen noch keine Termine da.
QC: Die Tour ist noch nicht fertig geplant.
hitparade.ch: Kannst du uns verraten wohin es gehen wird?
QC: Wir werden in der Deutschschweiz spielen, da wir ja eine Mundartband sind, und da die Deutschschweiz nicht so gross ist, gehen wir überall hin.
Ramon: Über die Locations können wir noch nichts sagen. Aber wir geben sicher ca. 10 bis 15 Konzerte bis im Sommer und dann kommen noch die OpenAirs.

hitparade.ch: Was bekomme ich zu hören, wenn ich an ein Konzert von Männer am Meer komme, und wie lange dauert es etwa?
QC: Wie lange es dauert, kommt auf das Publikum an. Dich erwartet eine Neu-Interpretation der CD. Die Musiker, die mit uns spielen, sind Profis, das tönt einfach "huerre fett". Und es erwarten dich Ramon und mich als Sänger und wir probieren immer noch einen Meehrwert (mit zwei e) ins Konzert hineinzugeben.
Ramon: Wir probieren natürlich schon ein Entertainment daraus zu machen und auch noch auf andere Art zu unterhalten, darum sind wir ja auch so viele Leute auf der Bühne. Ich denke, da erwartet dich schon eher eine Reise als ein Konzert.

hitparade.ch: Eure erste Single ist ja jetzt zum ersten Mal in der Schweizer Hitparade.
QC: Ist sie?
Ramon: Sind wir in den Charts?
hitparade.ch: Das habt ihr sicher erfahren oder?
QC: Ja wir haben es gesehen.
hitparade.ch: Habt ihr euch gefreut als ihr das erfahren habt?
QC: Wir haben es durch hitparade.ch erfahren als ich zufälligerweise auf ein Link gestossen bin.
Ramon: Es ist natürlich cool, aber man müsste schon unter die Top 10 kommen, dass es verkaufstechnisch etwas bringt.
hitparade.ch: Eingestiegen auf Platz 75, letzte Woche noch auf Platz 71
Ramon: Ah wir sind gestiegen.
QC: Wenn dieser Trend so weitergeht, sind wir in zwei Jahren unter den ersten 10, das ist super.

hitparade.ch: Wie kam die Zusammenarbeit mit Kuno Lauener zustande?
Ramon: Mit einer E-Mail.
QC: Das ganze ist ziemlich unspektakulär. Wir waren keine guten Freunde vorher und es gibt auch keine spannende Geschichte. Der Song war fertig und Kuno passte einfach super in den Song hinein. Das haben wir ihm gesagt. Er empfand es genau gleich, darum hat er mitgemacht.

hitparade.ch: Und wenn er nein gesagt hätte?
QC: Spannende Frage. Vielleicht hätten wir ein Sample genommen.

hitparade.ch: Ein Sample ist uns sofort ins Ohr gesprungen, jenen von "Steel Pulse - Handsworth Revolution", ein Reggae-Klassiker. Ein Fan davon, oder warum hat dieser Sample Verwendung gefunden?
Ramon: Was ein Sample QC? Du sagtest mir, das hast du reingespielt. Das ist ein Fehler. Der Song stammte aus den Federn von unserem Gittarist Dominik Baumgartner. Und dann ist der Song, wie eigentlich jeder von unseren Songs in eine Maschinerie hinein gekommen. Aber jetzt bezogen auf diese Band, das ist nicht auf meinen Mist gewachsen, es passte halt einfach gut für das, was wir mit diesem Song wollten.

hitparade.ch: Eure Texte sind teilweise lustig, teilweise nachdenklich und es hebt sich klar ab von anderen Texten. Woher stammen diese Ideen?
QC: Der Song entsteht praktisch immer zusammen mit einer Idee vom Text, und der Text ist fast bei jedem Song das zentrale Element, darum ist es stilistisch so vielfältig. Und wenn ein Text halt eine kräftige Gitarre braucht, um es zu unterstreichen kriegt er diese auch. Das war aber bei diesem Album bewusst so produziert.
Ramon: Und wir sprechen auch viel über die Texte, da wir ein Duo sind. Das merken wir auch zum Beispiel mit der Zusammenarbeit mit Kuno oder auch mit anderen, dass die sich in ihren Bands fast alleine fühlen als Textverantwortliche und ich denke da haben wir auch einen Vorsprung, dass wir sehr intensiv über die Texte sprechen.

hitparade.ch: Wie lange seid ihr in Reisebüros gesessen, bis es zum Text von "Du schaffsch und i ha Ferie" kam?
QC: Ich glaube, ich war in meinem ganzen Leben noch fast nie in einem Reisebüro
Ramon: Das ist mehr das Gefühl von einer Verbindung. Eine Reisebüroangestellte ist ja quasi das Tor zur Welt im traditionellen Sinn. Es entsteht das Bedürfnis möglichst viel zu erleben und möglichst überall hinzugehen, und das haben wir in diesem Song so umgesetzt. Das war ein richtiger "Bügelsong", QC hat ein paar Sachen rein gebracht dann haben wir es wieder verworfen und den Refrain geändert.

hitparade.ch: Ihr schlagt auch eher politische Themen an, mit "2x Nei" zielt ihr auf das Füdlibürgertum des Schweizers und trotz den vielen Klischees trifft es den Nagel auf Kopf. Denkt ihr, man dürfte sich mehr zu politischen Themen äussern?
QC: Wir hatten mal ein Projekt gemacht, das "Wahlkampf" hiess, mit einem Song, der im Radio lief, und wir gründeten eine gefakte Partei und wollten etwas zur Politik beitragen. Es hatte einen ernsten Hintergedanken von uns: Geht Wählen! Und 2x Nei hatte ja auch eine sehr ernste politische Motivation, auch wenn der ganze Text auch vierfach ironisch verpackt ist. Es gibt ja auch noch andere Songs die dieses Thema anschneiden.
Ramon: Der Hauptunterschied ist, dass andere politische Songs machen und Stellung beziehen. Also, dass SVP die Bösen sind und die Grünen die Lieben. So etwas machen wir aber praktisch nie. Wir beschreiben vor allem die politischen Situationen, aber mir käme es jetzt nicht in den Sinn, für irgendetwas extrem Stellung zu beziehen.
QC: Das kannst du ja auch nicht wenn du zu zweit bist, wir sind ja nicht genau dieselben Menschen.

hitparade.ch: In "741" wird es sehr melancholisch, ist der Song sehr autobiographisch?
QC: Gar nicht. Wir schreiben ja Songs aus recht verschiedenen Situationen heraus, das ist nicht jedes Mal dieselbe, wenn du in der Nacht aufwachst oder im Zug oder bei der Arbeit bist. Und 741 ist aus einer Idee von einem Typ heraus entstanden, der auf einem Stein sitzt mit seiner kaputten Gitarre und einen Song singt. Und von daher kam der Text.

hitparade.ch: Wie kam es eigentlich zum Titel "Mit dem Rücken zum Strand"? Musstet ihr auf Ferien verzichten für dieses Album?
QC: (lacht) Das ist lustig ja.
Ramon: QC lebte ein halbes Jahr in Hong Kong und China und ich war im Baltikum und in Skandinavien. Dort haben wir sicher viele Eindrücke gesammelt, es ist aber nicht ein Reisealbum, auch wenn es optisch jetzt vielleicht so aussieht, es widerspiegelt aber viele Eindrücke. Man merkt das Ausgelassene, die Palme, aber auch das irritierende, wie die Steckdose auf dem Cover. Man merkt, wie der Strand plötzlich zur Wand wird, wie ursprünglich die Floskel "Mit dem Rücken zur Wand", also irgendwie nicht mehr weiter wissen, und das kommt natürlich in gewiesen Texten auch vor.

hitparade.ch: Was auch immer amüsant ist, sind eure CD Covers. Lebt ihr euch hier kreativ aus oder ist das bewusst gemacht, dass ihr ein bisschen abheben könnt von der Ernsthaftigkeit?
Ramon: Ich denke nicht, dass es abheben von der Ernsthaftigkeit ist, es unterstreicht es auch. Giaccobo/Müller zum Beispiel ist das Kabarett und ist das Fun oder hat das auch einen gewissen Tiefgang irgendwo? Ich denke, wenn du das ein bisschen plakativ machst, bekommen Inhalte sofort eine andere Bedeutung. Und dann muss man ja auch dazu sagen, Männer am Meer sind immer auch optisch. Das muss man sich auch anschauen und nicht nur hören, zum Beispiel bei Live-Konzerten, Videos oder eben Covers. Das ist das wichtigste denke ich. QC und ich sind ja nicht Alleinunterhalter. Wir sind ein grosses Team, die alle an das Konzept von Männer am Meer glauben, dort sind Gestalter, dort sind Musiker, dort ist ein Label. Das sind ja nicht nur wir.

hitparade.ch: Ihr braucht "Helden die euch retten" singt ihr in einem Song. Welche Helden hab euch "gerettet" solche Musik zu machen? Was sind eure Vorbilder?
QC: Helden gibt es ja sehr viel. Und jeder Held hat seine eigene Superkraft. Und das geht bei mir persönlich sehr weit durcheinander. In der Mundartszene sind das Sachen, aber auch im Mundart geht das bei mir von Büne Huber bis zum…
Ramon: …Schmidi Schmidhauser bis zum Tinu Heiniger oder Mani Matter.
QC: Auch von den Hip Hoppern gibt es geile Sachen oder auch aus Deutschland aus jedem Ecken.
Ramon: Die Frage erübrigt sich ein bisschen, wenn man unseren Sound hört. Ich habe zum Beispiel eine grosse Salsa-CD-Sammlung und QC hat viele Hip Hop Sachen. Dann haben wir einen Kollegen, der uns in die Welt vom 60er, 70er und 80er Sound einführt. Unsere Band kommt von Jazz her.
QC: Für mich ist ein grosser Held in der Musik zum Beispiel in Deutschland Dendemann. Schweizer sind sehr schwierig zum sagen. Manu Chao finde ich ist ein Musikergott. Er ist ein Mozart finde ich. Aber man kann sagen für jedes Land in jeder Sprache gibt es einen Super Musiker.

hitparade.ch: Ihr habt ja verschiedene Musikstile auf eurem Album. Habt ihr nicht Angst, dass es zu abwechslungsreich wird?
QC: Doch.

hitparade.ch: Wie geht es weiter mit euch? Habt ihr schon Ideen für ein neues Album?
QC: Nein, jetzt kommen erstmal die Live-Konzerte.
Ramon: Wir gehen jetzt in den Übungsraum und stellen eine Show zusammen, dann kommt die Clubtour und im Sommer die OpenAirs. Und danach brauchen wir auch mal Ferien.
QC: Ja dann gibt es drei Jahre Ferien.
Ramon: Nein, aber es ist so: Wir sind so frei von Zwängen. Wir müssen nichts, wir dürfen nur.

hitparade.ch: Kommen wir zur Top 10 der Schweizer Hitparade. Könnt ihr die Songs kommentieren?

10. Amy Macdonald - This Is The Life
QC: Ein recht geiler Song. Passt sehr gut zu ihrer Stimme. Dieser Song hat seinen Platz in den Charts verdient.

9. Jack White & Alicia Keys - Another Way To Die
Ramon: Alicia Keys hätte den James Bond Song lieber mit dem Häschen von MTV singen sollen.

8. Madcon - Beggin
QC: Dieser Song lief mir einmal einen ganzen Tag nach, als ich mit einem Kollegen auf Tour war, und dann habe ich ihn immer genervt mit diesem Lied.

7. September - Cry For You
QC: Kenne ich nicht.
Ramon: Ich auch nicht.

6. Söhne Mannheims - Das hat die Welt noch nicht gesehen
QC: Von ihnen habe ich vor kurzem ein Live-Concert auf MTV gesehen. "Huerre geil".

5. Gölä - I Ha Di Gärn
Ramon: Gölä ist halt Gölä (beide lachen).

4. Rihanna - Disturbia
QC: Sie ist unspektakulär. Sie hat immer wieder zweifellos gut komponierte Songs.

3. Katy Perry - I Kissed A Girl
QC: Nervt mich.

2. Gabriella Cilmi - Sweet About Me
Ramon: Welche ist das, ist das die Australierin?
QC: Ja das ist die (singt). Sie ist so herzig und der Song ist definitiv gut.

1. P!nk - So What
Ramon: "So What" ist nicht der Burner Song, aber P!nk finde ich Top. Sie macht glaube ich recht viel, was sie will und das spürt man auch. Sie macht geile Experimente und die besten Videos. P!nk hat es verdient, auf Platz 1 zu sein.


Linktipps:
Höre ins neue Album rein - 5 signierte CDs zu gewinnen
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?