INTERVIEW MIT 2RAUMWOHNUNG



So verspielt und turbulent wie der Videoclip zu der am 17. Juli erscheinenden, neuen Single „Wir werden sehen“, in dem allerhand Artisten und Gaukler ausgelassen ihr Glück versuchen, so klingt und wirkt auch das komplette neue Album von 2raumwohnung. Wir haben Inga und Tommy während ihres Aufenthaltes in Zürich zum interview getroffen.

hitparade.ch: Im Juli erscheint bereits euer 5. Album in 8 Jahren neben diversen Remix-Alben. Es scheint so, dass ihr einen sehr aktiven und kreativen Output habt. War das alles so geplant oder wie kann man sich das vorstellen?
Inga: Geplant ist immer sehr wenig bei der ganzen Sache. Die Dinge entwickeln sich einfach vom einen zum anderen. Beim neuen Album sogar noch mehr, denn hier hatten wir uns überhaupt nichts vorgenommen, einfach um zu schauen, was entsteht. Da ist einfach ein Lied nach dem nächsten entstanden.

hitparade.ch: Wie habt ihr euch während den letzten Jahren entwickelt?
Tommy: Wir versuchen eigentlich immer was zu finden, das wir selber spannend finden. Ob wir was machen hängt einfach davon ab, ob wir auch selber davon begeistert sind und ob das Adrenalin im Studio ist. Wenn die Stimmung oben ist und uns das Gefühl gibt, dass wir das so halten können. Das Ganze ist also mehr stimmungsabhängig und nicht so kopfmässig. Klar machen wir uns vorher Gedanken und schmieden Pläne, am Ende entscheidet dann doch immer das Gefühl. So kommt es auch, dass sie Sachen immer wieder was Neues haben. Wir überlegen uns nicht, Musik für eine bestimmte Art Hörer zu machen, sondern für uns. Dann hoffen wir einfach immer, dass es auch andere Leute gibt, die so fühlen wie wir und denen das dann gefällt.

hitparade.ch: Nebenher seid ihr auch stets am Konzerte geben, gerade habt ihr ein paar Festivals gespielt, auch hier in der Schweiz dieses Wochenende, in St. Gallen. Wie war's?
Inga: Das war sehr gut. Wir und Mando Diao haben zum Abschluss gespielt. Es war wirklich super. So viele Menschen und diese peacyge Stimmung. Die Leute haben getanzt und mitgesungen und diese Welle gemacht. Die Band war auch super begeistert.

hitparade.ch: Deine Schwester Anette ist ja Musikerin bei "Ich + Ich" und steht nicht so gerne auf der Bühne. Wie ist das bei dir?
Inga: Für mich gehört das dazu, das ist ein Teil der Musik. Ein Teil ist das Studio, der andere Teil ist das Live-Spielen. Das ist schon ein spezieller Kontakt.

hitparade.ch: Ihr habt ja auch schon zusammen was gemacht. Kommt da wieder mal was?
Inga: Ja, das ist schon lange her. Und was Neues ist schon da.
Tommy: Ein Stück auf dem neuen Album wurde mit ihr zusammen gemacht. Es heisst "Und ich dreh" und Anette hat mitgeschrieben. Das war vorher nicht geplant, das ist einfach so entstanden.
Inga: Sie war grad da und wir haben ihr den Song vorgespielt und sie nach ihrer Meinung gefragt. Da hatte sie sofort eine Idee dazu.

hitparade.ch: Ihr seid ja nicht gerade kommerziell. Wie erklärt ihr euch euren Erfolg bei der breiten Masse? Hattet ihr es überhaupt darauf angelegt?
Inga: Uns freut es, dass wir uns so abheben, es ist uns auch sehr bewusst, dass wir immer an der Kante und überhaupt nicht Mainstream sind. Das könnten wir auch gar nicht. Ich denke es ist auch eine Aufgabe, sich dafür einzusetzen, dass auch andere Musik einmal verständlich ist und sich nicht an Klischees dranzuhängen. Man sollte frisch und einzigartig bleiben. Es ist ein Privileg, finde ich. Und wir tun alles dafür.

hitparade.ch: Wie würdet ihr euren Sound selbst beschreiben? Elektropop? Clubsound? Pop? Technopop?
Tommy: Wir haben auch dieses Mal wieder versucht etwas Neues zu machen. Wir haben auch wieder vermehrt schnelle Stücke dabei, die über das Clubtempo hinausgehen. Viele Trommeln und Gitarren sind dabei. Es ist auch wieder ein bisschen jenseits von Clubsound und Elektropop. Wir haben auch Spass daran, Dinge hervorzukramen, von denen wir wissen, es ist anders, als man es von uns gewohnt ist.
Inga: Es ist auch schwierig, das zu beschreiben. Wir haben mal gesagt, wir machen moderne Popmusik. Wir experimentieren gerne. Beim neuen Album "Lasso" ist der Schwerpunkt eigentlich bei den Trommeln. Es ist viel Drumsound dabei.

hitparade.ch: Ihr habt ja auch schon das eine oder andere Cover gemacht, wurdet aber auch schon selbst gecovert, und zwar 2004 von Züri West "Mir hei üs troffe im ne Garte" (Wir trafen uns in einem Garten). Habt ihr das mal mitbekommen und habt ihr irgendwelchen Kontakt zu Züri West?
Inga: Ja, das haben wir von Anfang an mitbekommen, die Band hat uns den Song geschickt. Das fanden wir natürlich super, ist ja auch ne bekannte Gruppe. Kontakt haben wir keinen mehr zu Züri West. Das liegt daran, dass wir in Berlin sind. Da gibt es so viele Musiker, die Sachen entstehen einfach dort.

hitparade.ch: Die neue Single heisst "Wir werden sehen". "Wir werden sehen wo wir heut landen" heisst es im Text. Darin geht's um Zwischenmenschliches. Wo wollt ihr euch landen sehen als Band mit den neuen Songs?
Inga: Ich freue mich, dass wir mit unserem unmainstreamigen Sound immer wieder Leute mitreissen können. Wir haben in Deutschland bisher immer goldene Alben gemacht und sowas ist natürlich klasse. Platin würde mir aber auch gefallen. Andererseits ist unser Sound so speziell, dass ich mich einfach über jeden freue, der ihn mag.

hitparade.ch: Spürt ihr aufgrund eurer beliebten Alben einen Erfolgsdruck?
Inga: Den Druck spürt man schon, aber wir versuchen ihn auszublenden. Ich glaube, der ist nicht gerade förderlich für die Kreativität.
Tommy: Das sind so Phasen. Am Anfang spielt es keine Rolle, zwischendrin macht man sich mehr Gedanken. Aber wenn wieder ein Stück fertig ist denkt man: Das ist das beste Stück des Albums, das muss auch gleich die Single werden (lacht). So geht man alles durch und vergleicht die Sachen auch mit den Songs, die in der Vergangenheit gut waren. Dann muss man sich von gewissen Dingen wieder lösen können. Musik ist ja Kultur, das ist was anderes als Sport. Du brauchst auch mal ein ruhiges Stück auf einem Album. Du brauchst die Gegensätze. Deswegen sollte man auch darauf achten, dass nicht zu viel Druck von Aussen kommt.
Inga: Im Studio ist Druckverbot (lacht).

hitparade.ch: Das Album folgt 2 Wochen nach der Single und wird auf den Namen "Lasso" hören. Wie kommt ihr auf diesen Titel? Wollt ihr noch möglichst viel einfangen?
Inga: Ja, wir wollen noch viel einfangen und auch eingefangen werden. Man wird im Alltag ja auch viel eingefangen: Von Werbung, oder so. Aber es ist ne Doppelbedeutung, denn Lasso bedeutet gleichzeitig auch: Lass' so wie es ist. Lass los, lass locker.

hitparade.ch: Wie entsteht ein Song bei euch?
Tommy: Die entstehen immer ganz unterschiedlich. Manchmal haben wir zuerst einige Gitarrenakkorde, manchmal ist es ein Beat, oder nur eine Textzeile… es ist sehr unterschiedlich.
Inga: Also zum Beispiel "Der letzte Abend" ist über den Beat entstanden. Und dann noch die Bläser.
Tommy: Dann hatten wir die Zeile "Der letzte Abend" und wir haben uns so ein Bild vorgestellt, wie die Welt untergeht, die Leute wissen das, haben aber keine Angst. Der Strom ist schon weg und die Menschen machen auf der Strasse ein Feuer und machen Musik, essen und trinken und tanzen und flirten. So verbringen sie den letzten Abend.
Inga: Es entstehen meist so Bilder. Wie beim letzten Abend. Es klingt negativ, aber es ist doch so, dass man jeden Abend wie den letzten Abend verbringen sollte.

hitparade.ch: Worüber handeln die Texte eures neuen Albums?
Es sind auf jeden Fall immer aufbauende Texte. Wir machen ja keine Texte in denen wir Leute beschimpfen oder anklagen. Es geht immer um Personen, um eine Beobachtung oder um Situationen von Menschen, Empfindungen. Ich mag keine Texte, die "Bitch" oder "Suck My Dick" oder so beinhalten. Das ist mir echt too much. Das ist so falsch verstandenes Freisein, das ist total frustrierend. Und das ist genau das, was wir nicht machen. Sowas würde den Frust nur verstärken.

hitparade.ch: Gibt es einen Song, der euch textlich am meisten bedeutet?
Inga: Das ist schwer zu sagen, jeder Song hat seine Bedeutung. Wir sehen das Album ja auch als Ganzes, nicht als Unterteilung in verschiedene Songs. Das sind verschiedene Farben in einem Bild, da kann man nicht sagen, dass dieser Ausschnitt des Bildes nun am besten ist. Das geht irgendwie nicht. Dazu kommt, dass es wahrscheinlich sowieso jeden Tag wieder anders wäre.

hitparade.ch: Seit neun Jahren seid ihr als Musikerduo miteinander unterwegs und auch privat seid ihr ein Paar. Was ist euer Rezept, dass das alles so gut funktioniert?
Tommy: Wahrscheinlich ist das Rezept kein anderes als bei anderen Paaren die zusammen arbeiten oder vielleicht auch zusammen Kunst machen, eine Bäckerei zusammen haben oder was auch immer. Es ist doch sehr schön, wenn man Musik macht, wenn der Partner das auch tut. Wenn ich mir vorstelle, Inga würde in einem Büro arbeiten, abends nach Hause kommen und wir würden fragen: Schatz wie war dein Tag? Da ist man doch viel weiter voneinander entfernt. Wenn man sowas Sensibles wie Musik gemeinsam macht, dann hat das doch eine ganz andere Qualität.
Inga: Wir können uns das gar nicht vorstellen, wie es anders wäre. Wir kommen beide aus Elternhäusern, bei denen die Eltern auch zusammengearbeitet haben. Deswegen ist das für uns ganz normal. Wir streiten uns übrigens auch nicht über Musik. Wir streiten uns über andere Sachen, wennschon.

hitparade.ch: Nach dem Release geht's weiter auf Tour, ein paar Termine stehen schon, einer auch in Zürich. Wie lange wollt ihr touren?
Tommy: Wir haben soweit ich weiss schon mal acht oder neun Termine geplant, einer davon in der Schweiz. Im November und Dezember werden sicherlich noch mehr Termine dazukommen.

hitparade.ch: Danach kommt dann schon bald wieder ein neues Album oder macht ihr mal etwas Pause?
Inga: Ja mal schauen, so genau kann man das dann doch nicht planen. Wir werden sehn, wir werden sehn (lacht). Wir planen das nicht. Momentan läuft die Maschine in diesem zwei-Jahres-Tournus. Ein Jahr produzieren und aufnehmen, im nächsten Jahr touren. Ich glaube das werden wir mal durchbrechen, aber wie, das ist mir noch nicht so ganz klar.

hitparade.ch: Letztes Jahr habt ihr ein Experiment gemacht mit einer kubanischen Version. Wie hat euch das gefallen?
Inga: Das war toll! Super Musiker.
Tommy: Es war toll diese Kubaner einmal kennenzulernen. Wir spielten mit denen auch ein Konzert in Berlin. Es ist einfach total faszinierend, was für ein Lebensgefühl durch diese Musik vermittelt wird. Hier in Europa wird so viel mit dem Kopf entschieden, man denkt über das Cover nach, und und und… Wir sind uns das so gewohnt. Bei denen wird einfach das Instrument in die Hand genommen, danach werden ein paar Cuba Libres getrunken, und dann ist gut.
Inga: Das war eine ganz tolle Erfahrung. Auch wie die zusammen spielen, immer mit Freude. Da ist nicht ein einziger Stressgedanke im Raum, das wird gar nicht geduldet. Die wissen das auch, dass sich das auswirkt auf die Musik. Da ist ein extrem grosses Bewusstsein vorhanden, wie man mit dem Instrument umgeht. Ich habe mir für die Zukunft vorgenommen, meine Gitarre wieder mehr mitzunehmen, um zwischendurch ein wenig zu spielen. Einfach, damit das Ganze nicht so funktionalisiert wird.
Tommy: Auch der Dirigent macht meist noch ein paar Witze oder sagt lustige Sachen bevor er loslegt. Es ist nicht nur seine Aufgabe, musikalisch zu führen, sondern er sieht es auch als seine Aufgabe, immer die Stimmung im Auge zu behalten und wenn mal was schief gehen sollte, es wieder ins Positive zu wenden.
Inga: Er würde nie den Boss raushängen lassen.

hitparade.ch: Dann wärt ihr wahrscheinlich wieder zu haben für solche Experimente?
Inga: Ich glaube sowas kann man nicht wiederholen. Ich denke das war einmalig. Auch die Gelegenheit zu haben, mit so einem gewachsenen Orchester zu spielen. Aber was anderes könnte ich mir gut vorstellen, beispielsweise im Theater mal was zu machen. In einem anderen Rahmen einfach. Oder auch für einen Film mal was zu machen. Aber live im Theater würde mir besonders gefallen.
Tommy: Wir haben uns gerade neulich die CD vom Buena Vista Social Club gekauft, weil wir das so gerne hören. Als ich beim CD kaufen war und diesen kubanischen Sound fand, da musste ich ihn haben, denn ich höre das so gerne. Gerade, wenn man ein bisschen Wärme in der Stimmung braucht.
Inga: Wenn man gestresst ist, wirkt es als Gegenmittel.

hitparade.ch: Konntet ihr euch vorher vorstellen, dass eure Musik in kubanischer Verison so gut klingt?
Tommy: Das konnten wir uns nicht vorstellen. Wir haben ja mal dieses BossaNova-Album gemacht, ein eigenes Experiment um zu schauen, wie unsere Stücke in einem anderen musikalischen Gewand klingen. Auch bei den Kubanern haben wir uns Vorstellungen gemacht. Aber beispielsweise die Bläser, die machen die Stücke so anders, das hätten wir uns niemals so vorstellen können. Wir hatten uns ursprünglich vorgestellt, dass die Bläser einfach die Chorteile machen werden. Doch das klang dann natürlich ganz anders. Die Sprachen der Musik sind schon extrem vielfältig.

hitparade.ch: Wie kam es denn dazu, dass gerade euer Song bei diesem kubanischen Album als erster als Single ausgekoppelt wurde?
Inga: Ja, das war eine lange Diskussion gewesen, da es auch nicht unsere Firma war. Doch ich glaube die fanden uns und das Lied einfach toll, es hat sehr gut gepasst. Die Kubaner haben uns auch gesagt, dass ihnen diese Version von Anfang an sehr gut gefallen hat.

hitparade.ch: Kommen wir zur Top 10 der Schweizer Hitparade. Was könnt ihr dazu sagen?

P!nk - Please Don't Leave Me
Inga: Pink find ich natürlich toll
Tommy: Ich hab sie neulich live gehört, aber dieser Song sagt mir jetzt nichts
Inga: Ich kenne ihn, das ist toll

Mando Diao - Dance With Somebody
Inga: Das finde ich auch toll, ein super Song
Tommy: Das Konzert war auch klasse. Ich bin beim Open Air St. Gallen direkt nochmals rausgerannt als die gespielt haben, das war so ne tolle Stimmung. Ich weiss gar nicht, wieso das so toll war, keiner macht nen Kopfstand oder so. Es ist einfach toll.
Inga: Auch das Lied ist eigentlich sehr ungewöhnlich für diese Band

The Black Eyed Peas - Boom Boom Pow
Inga: Find ich ganz toll! Was für ein ungewöhnliches Stück! Und so toll! Das ist ein Knaller. Das ist momentan meine Lieblingsband.
Tommy: Das find ich auch

Lady Gaga - Pokerface
Inga: Lady Gaga ist sowieso ganz toll
Tommy: Gerade dieses Stück mag ich sehr!

Lily Allen - Not Fair
Inga: Sie ist unsere Hoffnung, die ist total toll.

Milow - Ayo Technology
Inga: Auch ein tolles Lied


Linktipps:
Zum neuen Album "Lasso" - 3 CDs zu gewinnen
Discographie von 2raumwohnung
Offizielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?