INTERVIEW MIT SIGNORINO TJ



Signorino TJ ist umtriebig: er singt, schreibt, remixt und macht noch hundert andere Sachen rund um die Musik. Und wenn er dort mal eine kurze Pause macht, dann gibt es sonst noch genug zu tun: das Atelier streichen zum Beispiel. Und auch dort werden Pausen gemacht, für ein Interview mit uns. Wir haben TJ in Bern besucht und sogar noch den brandneuen Stuhl auf Bequemlichkeit getestet. Bequem war er, darum ist's auch diesmal etwas länger gegangen als geplant...

hitparade.ch: Du wirst regelmässig als einer der umtriebigsten Musikschaffenden der Schweiz bezeichnet. Du schreibst Songs, nicht nur für dich, sondern für eine ganze Reihe anderer Musiker im Lande. Du hast dein eigenes Label und machst sonst noch so manches. Hast du da wirklich noch genügend Zeit, um ein eigenes Album zu produzieren, oder hast du das einfach etwas zwischendurch gemacht?
Signorino TJ: Es war jetzt doch gerade etwas viel in letzter Zeit. Ich hab' mich dran gewöhnt, viel für andere Leute zu machen. Gleichzeitig habe ich doch auch an meinem Album gearbeitet und so ist das nicht von heute auf morgen passiert. Und nach dem letzten Jahr geh ich's dieses Jahr einiges ruhiger an, arbeite viel selektiver. Dieses Album ist über eine lange Zeit entstanden, weil ich immer wieder noch anderes gemacht habe dazwischen. Ich habe viel gemacht, um nicht zu sagen zu viel, und in Zukunft werde ich mich eher auf ein paar wenige Sachen konzentrieren, die ich unbedingt machen will.

hitparade.ch: Und jetzt ist es fertig: "Yes No Maybe" heisst das gute Stück. Wenn ich die Scheibe für mich durchhöre, ist sie luftig und locker und erinnert mich stark an gewisse Sounds aus den 60er- und 70er Jahren, Erinnerungen an gewisse Filme, die zur damaligen Zeit an den Küsten Südfrankreichs spielten. Natürlich kommt es mit einem moderneren Touch daher. Hast du das bewusst so gemacht?
Signorino TJ: Also, ich war über eine solange Zeit an diesem Album dran, da hatte ich meine Phasen, wo mich diese 60's und Soundtrack Geschichten interessiert habe, das hört man schon an gewissen Stellen auf dem Album. Aber der musikalische Bogen ist gross, stilistisch gesehen. Aber ich gebe gerne zu, dass es in den vergangenen fünf Jahren ein Thema war, wie man an diesem grossen Filmplakat von "Casino Royal" (1967) sieht, mit Ursula Andress natürlich. Bei den neueren Stücken ist das nicht mehr so präsent, aber man hat diese Phasen im Leben, wie ich schon eine Jazz-Phase hatte, genauso wie Punk oder Klassik. Ich bin sehr breit stilistisch und da gibt es nun mal Sachen, die mich plötzlich sehr interessierten. Und diese Filmmusik hat für mich etwas sehr Ironisches, Lustiges und Luftiges. Und das finde ich spannend, dies auch mal etwas einzufangen und aufzugreifen.

hitparade.ch: Du hast das Plakat angesprochen und unsere "Ursi National", es gibt ja einen Song auf deinem Album, der "Miss Andress" heisst. Mein Englisch ist hundsmiserabel, aber ich denke es geht um sie in diesem Song. Ist auch gerade aktuell, sie feiert ja gerade ihren 70. Geburtstag. Eine kleine Hommage?
Signorino TJ: Ja, es ist wirklich eine Hommage an Ursi Andress. Aber mehr mit einem Augenzwinkern, die ganze Liebesgeschichte, die sich in diesem Lied abspielt. Die Idee von diesem Song ist, diese 40-50 Jahre die zwischen uns stehen ein wenig aufzuheben. Sie war ja eigentlich meine Nachbarin, also das stimmt wirklich, das ist sehr autobiographisch gefärbt, aber leider bin ich 40 Jahre zu spät gekommen. Und dies probiere ich mit diesem Augenzwinkern etwas zu übertrumpfen im Stile von: Wenn ich in ihrer Zeit geboren wäre, dann hätte ich sie nicht gehen lassen, nach Hollywood. Und ich weiss nicht, ob sie's gehört hat bis jetzt, aber es hat's ihr zumindest mal jemand vorbei gebracht. Ich denke, ich bekomme demnächst mal ein Feedback von dem was sie davon haltet, wenn sie Zeit hat dafür, mit diesem Rummel im Moment. Das ist auch ein Song, den habe ich vor Jahren geschrieben, aber auf dieses Album hat er jetzt drauf gepasst.

hitparade.ch: Was mir weiter aufgefallen ist, wenn man Konzertberichte durchliest oder allgemein das Line-Up bei verschiedensten Konzerten, sieht man dich stets als Gast mit auf der Bühne, oder auch du hast stets wieder Gäste im Programm. Und wenn ich das richtig rausgehört habe, kommt dieses Album gänzlich ohne fremden Beigesang aus. Hat das einen Grund?
Signorino TJ: Also ursprünglich habe ich zuerst alles einmal selber aufgenommen, und dann habe ich gemerkt, dass ich doch noch mit anderen Musikern zusammen arbeiten will, so wie die ersten Alben 1998 und 1999, da habe ich mit enorm vielen Leuten gespielt, die einfach so ins Studio gekommen sind. Das habe ich auf "Yes No Maybe" auch wieder gemacht, es hat enorm viele Gäste dabei, einfach rein musikalischer Natur. Es hat nicht einen William White oder eine Jael dabei, welche ja bei verschiedenen meiner Konzerte jeweils auch noch aufgetreten sind. Es ist diesmal die Konzentration auf die Songs. Weil, immer wenn du bei einem Song ein Featuring oder einen Gast hast, lenkt das enorm vom eigentlichen Song ab - irgendwie. Und auf dieser CD steht nicht mal der Signorino TJ im Zentrum, sondern die Songs. Ich bin ein Songwriter, und für mich steht eigentlich der Song über dem Artist. Und darum hab ich gedacht, sollte es auf diesem Album kein Feature haben. Klar singt irgendwo Marc Sway Backing Vocals, aber im Lied irgendwo versteckt, aber so im Hintergrund, dass man es noch hätte besonders hervorheben müssen. Es ist ein Album mit Liebesliedern, und es soll um diese gehen und nicht um ein munteres Star-Treffen.

hitparade.ch: Es hat dann doch noch etwas Fremdes drauf, auch ein Liebeslied, etwas versteckt, und zwar den Züri West Klassiker "I schänke dir mis Härz" auf englisch. Wie ist es dazu gekommen?
Signorino TJ: Das war auch wieder mehr ein Jux. Vor etwa vier fünf Jahren habe ich den gemacht, auch schon lange her. Es war eigentlich mehr etwas ein Witz, aber irgendwie habe ich gedacht, auf das Album mit den Lovesongs passt es perfekt. Die Geschichte zum Original ist etwas eine andere. Im Song reise ich um die Welt mit meinem Topolini, dem kleinen Italiener Auto und das Einzige, was ich nach Hause senden kann, ist mein Herz. Es gibt übrigens ein Video dazu, welches wir gedreht haben und versteckt auf meiner Homepage zum Anschauen bereit steht. (Link) Ich habe den Song irgendwann mal aus Spass auf Englisch gesungen und habe gemerkt das funktioniert irgendwie. Aber es ist auch ganz klar ein Hidden-Track, weil es auch wieder nicht von den anderen Songs ablenken soll. Wenn du diesen Song an dritter Stelle platzierst, denken alle es sei die Single und es wird im Radio gespielt, und das wollte ich nicht. Ich denke, wenn du eine Hommage an Züri West machen wolltest, würde man sicher ein anderes Stück wählen. Und so habe ich etwas die Luft rausgenommen und ihn als lustigen Hidden-Track positioniert. Vielleicht gibt es Fans, die hören sich diesen Song einzeln an, das ist Okay, aber ich habe gedacht, auf dem Album soll's eher ein Zückerchen sein.

hitparade.ch: Ich habe etwas auf der Webseite rumgesurft und dieses Video natürlich nicht gefunden. Aber ich habe etwas anderes gesucht, nämlich Events. Und da steht lediglich ein DJ-Set in der Agenda. Ist da nichts geplant?
Signorino TJ: Signorino TJ "Live" ist ein sehr schwieriges Thema. Wir haben letztes Jahr viel zusammen gespielt. Für meine Verhältnisse zwar nicht so viel, da ich auch mit anderen Bands unterwegs bin und so immer auf etwa 100 Konzerte im Jahr komme. Aber für Signorino TJ haben wir doch auch einige Auftritte gehabt, als Abschluss ja vor Simply Red an der AVO Session. Aber da die Hälfte meiner Band noch bei Lunik ist, ist es immer etwas schwierig, wenn sie dann auch noch mit dieser Band unterwegs sind, und so müssen wir immer etwas mit den Daten gucken. Mit diesem Album wird es auch wieder so sein. Ich habe das Gefühl, es braucht etwas mehr Zeit, bis die Leute merken, was ist eigentlich dieser Signorino TJ Live. Da geht es wirklich etwas ab, ich habe da eine verdammt coole Band am Start und diese Visuals. Aber es ist für uns enorm schwierig Auftritte zu bekommen, das ist die Realität. Die Plattentaufe im PROGR war wirklich super, ein wunderschöner Abend mit vielen Gästen, Streichern, Big Band. Aber bei einer anderen Band weißt du genau, was dich live in etwa erwartet, und das ist bei mir nicht so. Ich bin sehr breit gefächert, ein Jahr etwas jazziger, dann wieder rockiger und nachher wieder ganz anders. Wir wollen schon viel mehr spielen, und es kommen dann auch noch ein paar Gigs, aber die sind noch nicht bestätigt. Und in der Zwischenzeit habe ich dann noch diese DJ-Sets, die ich auch gerne mache für mich. Aber die Leute sollen zuerst mal das Album etwas hören. Wobei es ja auf dem Album auch Live-Sachen hat, im Multimedia Teil, so als Trost.

hitparade.ch: Was könnte man den Live erwarten? Du hast Big Band angesprochen, noch etwas anderes? Was läuft bei deinen DJ-Sets?
Signorino TJ: Diese Sets haben ja eigentlich mit Signorino TJ und meinen Songs zu tun. Ich lasse es trotzdem unter diesem Namen laufen und schreibe aber dazu, dass ich dann nur ein DJ bin. Und dann spiele ich einfach gerade alles, was ich finde, passt jetzt gerade und gehe auch mehr auf die Leute ein. Das DJ-Set hat absolut keine Gemeinsamkeiten mit einem Live-Set. Live gibt es Signorino TJ Songs, da geht es um Songwriting, Grooves und anderes. Und wenn ich auflege, kommen Sounds von Gipsy, Elektro und alles Mögliche, das was mir gerade in den Sinn kommt, Spass macht und Stimmung bringt. Ich finde es noch spannend, weil du als DJ noch viel mehr mit einem Raum und dem Publikum anstellen kannst. Je nachdem was du auflegst, es ist immer eine ganz andere Stimmung. Und eine Kraft der Musik ist ja, dass sie Stimmung erzeugt.

hitparade.ch: Thema DJ. Es gibt jetzt eine Plattform, wo andere sich als Remixer versuchen können, auch an einem deiner Songs - decibel.ch heisst die Geschichte. Hast du deine Songs schon mal angehört in geremixter Form?
Signorino TJ: Nein (lacht). Ich und Cederic, der Pianist von Lunik, haben mal alle Lunik Remixes angehört und es ist extrem spannend. Es hat zum Teil sehr gute Resultate und zum Teil auch Mixes, bei denen du merkst, dass der Macher es nicht gewohnt ist, auf die vielen Sachen in einem Song zu hören, wo er nicht merkt wie die Akkorde wechseln oder sich plötzlich Details reiben, weil es doch nicht so ganz funktioniert. Und natürlich gibt es auch noch die Mixes, wo du denkst, "WOW", da wäre ich nie darauf gekommen, sei es Beat oder sonst etwas. Ich finde es super, dass dieses Projekt zustande gekommen ist, es war sehr lange in Planung. Ich finde Remixes produzieren selber auch enorm spannend, mache ich selber auch regelmässig und sehr gerne. Ich habe gerade für Revered Beat-Man einen gemacht, für Open Season auch, der kommt bald raus, und für Phillip Fankhauser mache ich vermutlich wieder einen neuen, da hab ich schon mal einen gemacht, welcher in den USA weite Kreise zog. Und ich finde es super, dass es eine Plattform gibt für so etwas.

hitparade.ch: Die Grundidee von decibel.dj ist nicht gerade die Neueste, das haben einzelne Künstler vorher schon gemacht. Jedoch das Ausmass und die Idee, wie es verpackt ist, hat es so vorher noch nie gegeben. Hast du das Gefühl, dass diese Plattform und die Idee für die Schweizer Musikszene etwas neue Impulse abzugeben vermag? Für neue musikalische Ideen?
Signorino TJ: Ich glaube nicht, dass es deswegen wirklich neue Impulse gibt. Was passieren kann ist, dass jemand junges via diese Plattform etwas wie Blut leckt und beginnt sich intensiv mit Remixes und Programmen zu beschäftigen, und aus dieser Plattform heraus wachsen vielleicht ein paar super Remixer, Produzenten oder Songwriter, weil sie einen Ansporn gefunden haben. Das kann ich mir wirklich gut vorstellen. Vielleicht werden Remixer entdeckt, die Sachen machen, die man vorher noch nie gehört hat. Aber grundsätzlich kennen sich ja alle Musiker, Songwriter und Produzenten bereits, klar werden immer wieder neue dazu kommen, darum glaube ich nicht, dass es da massive Impulse geben wird. Aber vielleicht gibt es ja wirklich neue Talente zu entdecken.

hitparade.ch: Besteht dann auch die Möglichkeit, dass du einen deiner Songs auf dieser Plattform hörst und sagst: "Cool, diesen Song spiele ich ab sofort so"?
Signorino TJ: Ganz klar! Wenn ich dort einen Remix entdecke, wo ich sage: "WOW - Super", würde ich mich auf jeden Fall mit diesem Remixer in Kontakt setzen und dann besteht durchaus die Möglichkeit einer offiziellen Veröffentlichung oder als Bonus Track auf einer Single oder in den iTunes-Store stellen. Also wenn einer etwas Tolles macht, ist es mehr als recht, wenn ich demjenigen so helfe. Wenn es eine Bereicherung für diesen Song ist, dann ist das keine Frage. Ich denke einfach, dass es schwierig ist, etwas sehr gutes bei einem Wettbewerb zu machen, da stehst du u. a. unter Zeitdruck, aber ich lasse mich gerne überraschen. Vielleicht sind es auch nur einzelne Ideen aus den Remixen, die man vielleicht weiter verfolgen kann, aber dazu müsste ich die wirklich mal anhören.

h.ch. Impulse, Musikindustrie, viele sind ja gerade etwas am jammern, es geht der Industrie nicht so gut, zumindest nicht so gut. Was denkst du, was bräuchte es da für Impulse, damit es vielleicht wieder mal etwas vorwärts geht?
Signorino TJ: Also wir haben irgendwie gar nicht gross Zeit um uns zu beklagen. Das mit der Musikindustrie ist in etwa wie eine Beziehung, in der man sich etwas auseinander gelebt hat, zwischen ihr und dem Publikum. Es kommt mir etwas wie am Ende einer Beziehung vor, wo man sagen muss: "Okay, da sind ein paar Geschichten, die sind scheisse gelaufen". Aber solche Szenen hat es immer gegeben. Erneuerungen sind auch immer wieder Chancen um neue Wege einzuschlagen und zu entdecken. Okay, für mich als Artist sind Plattenverkäufe eh ein schwieriges Thema, aber ich habe dafür andere Möglichkeiten, ich kann sie in den iTunes-Store laden, ich kann digital arbeiten, Konzerte sind nach wie vor etwas vom schönsten und bei weitem nicht so betroffen wie die CD-Verkäufe. Es gibt immer wieder andere Wege in diesem Bereich zu arbeiten und Geld zu verdienen und im Moment gibt es auch viele spannende Wege dafür. Es ist nicht der einzige Weg, dass man CDs raus bringt, man erreicht die Leute auch über andere Kanäle. Ich habe keine Angst deswegen, ich sehe, wenn ich mit anderen Leuten unterwegs bin oder auch mal mit Personen zu tun habe, die nicht in aus der Musikindustrie kommen, jeder hört immer Musik, jeder hat einen iPod, jeder hat sein Autoradio an, und egal ob beim Kochen, auf der Toilette oder sonst wo, überall wird Musik gehört und ist Bestandteil im Leben aller Leute, egal welche Altersschicht. Also am Interesse an der Musik mangelt es nicht, darum habe ich auch keine Angst um die Musik selber. Und ich finde auch, dass gewisse Restriktionen, die im Moment stattfinden, einfach zu krass sind. Klar, wir müssen irgendwie von der Musik leben, und gerade für mich als Songwriter ist das Urheberrecht enorm wichtig, ich lebe davon. Man ist ja als Songwriter nie bezahlt, wenn du etwas schreibst, sondern erst, wenn der Song verwendet wird, und das ist vermutlich das, was sich die Leute etwas zu wenig überlegen, weil sie nicht wissen oder glauben, dass dies so ist. Wenn ich für einen Robbie Williams einen Song schreibe, bekomme ich kein Geld dafür, erst wenn der Song auf CD verkauft wird, wenn er im Radio gespielt wird oder Live vorgetragen wird, und wenn er kopiert wird, passiert auf meinem Konto gar nichts. ABER: Ich finde es enorm wichtig, dass die Leute Musik tauschen können; etwas vom wichtigsten an der Musik ist, dass man sie entdecken kann, dass man etwas Neues findet und sich mit anderen austauschen kann. Und das darf nicht verloren gehen. Und dort ist die Diskrepanz von dem, was die Industrie will. Ich bin ja auch Konsument, und ich will, dass die Musik irgendwie frei ist.
hitparade.ch: Da gehen die Meinungen weit auseinander. Ich hatte schon Interviews mit Musikern, die finden "Download ist Diebstahl".
Signorino TJ: Schwieriges Thema.

hitparade.ch: Was bringt die Zukunft? Nebst Konzerten und DJ-Sets? Schon Vorstellungen im Hinterkopf? Oder gibt's doch mal noch eine Punkband mit Bubi Rufener?
Signorino TJ: (lacht) Woher weißt du das? Ist lustig, Bubi Rufener hat mich gerade angefragt für ein Feature auf seinem Album. Vielleicht gibt es jetzt endlich einmal eine Zusammenarbeit. Es wird sicher nicht gerade eine Punkband, und die nächste Form von Signorino TJ wird vermutlich auch nicht mehr so heissen. Aber das wird eine Band sein, die sich etwas härter ins Zeug legt. Eine Song von der Plattentaufe, der in die Richtung geht, kann man momentan auf meiner Website anhören (Link), den habe ich raufgeladen. Weiter bin ich noch an einem für die Schweiz sehr spannenden Remix-Projekt, eher etwas Historisches und als drittes bin ich an einer Idee dran, wo nur Stimmen und Gitarren beteiligt sind, etwas ganz Intimes, als Gegensatz zu diesem Bandprojekt, welches doch etwas härter wird. Mit "Yes No Maybe" schliesse ich schon eine Phase von Signorino TJ ab, soviel weiss ich, wir werden Konzerte spielen, so viele wie möglich, aber es ist gerade ein Umbruch. Etwas schade auch, weil ich im Moment eine super Band habe. Ich hatte viele Jazz- und Soundtrackelemente, wie auch viele pompöse Sachen, und jetzt wird es, je älter ich werde, einfacher....

hitparade.ch: Wie bei allen anderen kommen wir auch bei dir zu den aktuellen Top10...
Signorino TJ: Das wird jetzt spannend...

(Auf Wunsch von Signorino TJ spielen wir ihm die Top10 vor)

10. Madonna - Hung Up
Signorino TJ: Ich wusste nicht, dass der schon so weit zurück gefallen ist... Finde ich okay. Sie hat schon spannendere Sachen gemacht. Aber ich finde, all das Fluchen wegen diesem ABBA-Sample, spielt doch keine Rolle, es ist eh alles Recycling. Und wenn es so offensichtlich ist, kann man sich ja daran erfreuen, es funktioniert ja offenbar. Madonna erfindet sich zumindest immer wieder neu, finde ich Okay... Ist sicher nicht ihr stärkster Song.

9. Simple Plan - Untitled (How Could This Happen To Me?)
Signorino TJ: Noch nie gehört, nur gerade diesen Ausschnitt jetzt, sagt mir auch nichts und berührt mich auch nicht, vielleicht später, aber jetzt ist es gerade ein ziemliches Gesülze. So konstruierte "huere" Musik, schreibe ich ja auch, aber gerade so, weiss nicht - interessiert mich eigentlich gerade nicht - NEXT.

8. Ch!pz - 1001 Arabian Nights
Signorino TJ: (lacht laut heraus) Sorry, das ist irgendwie Game Boy Musik für gross Gewordene. Vielleicht gibt es einen Grund, warum ich nie die Hitparade höre und sie nicht kenne. Das ist irgendwie Schlümpfe Musik. Wie gesagt, habe nur einen Ausschnitt gehört, denke aber nicht, dass es an anderer Stelle besser tönt... Aber gib mir mal Platz 7.

7. Chris Brown feat. Juelz Santana - Run It!
Signorino TJ: Hab ich auch nicht gekannt, R'n'B, der Sänger hat noch eine coole Stimme, Aber der Text turnt mich total ab, wenn es nur noch um grosse Füdli geht und Männer die wissen, was sie für Frauen machen müssen in der Nacht, das mag ich nicht so, ausser es wäre jetzt ein ultimativer Partyknüller, dann kann man solche Sachen verzeihen. Nicht gerade so schlimm wie Ch!ps.... NEXT!

6. Mattafix - Big City Life
Signorino TJ: Finde ich bis jetzt das Spannendste. Sehr eigen produziert. Hat im Sounddesign etwas von diesem Jamaica-Touch, finde ich recht cool, und das auf Platz 6...

5. DJ Bobo & Sandra - Secrets Of Love
Signorino TJ: Wer ist Sandra?
hitparade.ch: Die hatte in den 80er ein paar grosse Hits, die Frau von Michel Cretu.
Signorino TJ: Aha... Musste jetzt etwas lachen, das ist die Art von Song, bei dem du, ohne ihn vorher noch nie gehört hast, genau weißt was in etwa für ein Text kommt, nicht gerade phantasievoll. Aber DJ Bobo: RESPECT! Er hat sein Ding durchgezogen, auch wenn viele Leute über ihn lachen mögen, aber er hat's gemacht, und alles was und wie er gemacht hat ist bewundernswert, aber seine Musik berührt mich gar nicht, wüsste nicht bei welcher Gelegenheit ich das hören würde...

4. Madonna - Sorry
Signorino TJ: Madonna ist irgendwie ein Urgestein, an dem man nicht richtig rütteln vermag, der Song ist sehr einfach gestrickt, so was mache ich ja auch, was ich cool finde, ist das mit den verschiedenen Sprachen.

3. Kelly Clarkson - Because Of You
Signorino TJ: Für das was ich jetzt da gehört habe, bin ich erstaunt, dass es sowas auf Platz 3 schafft. Finde ich jetzt nicht so starkes Songwriting, aber der Song ist noch schön. Vielleicht müsste ich ihn mal ganz hören, um zu sehen, warum er die Leute offenbar so berührt und zum Kaufen animiert, haut mich nicht um.

2. Bob Sinclar pres. Goleo VI feat. Gary "Nesta" Pine - Love Generation
Signorino TJ: Der Song bekommt von mir hier jetzt die höchste Bewertung. Ist bis jetzt der einzige Song, der etwas Wärme in sich hat, etwas akustisches, etwas Lebendiges. Er singt schon recht falsch, was ich herrlich finde. Bis jetzt der einzige Song, der nicht so konstruiert daher kommt.

1. Eros Ramazzotti & Anastacia - I Belong To You (il ritmo della passione)
Signorino TJ: Also das wichtigste was man dazu sagen kann, ist, es sind zwei Stimmen, die man ganz klar aus Millionen anderer Stimmen erkennt. Du kannst dich in Grund und Boden ärgern wegen den beiden, aber sie heben sich vom Rest ab. Und ich muss zugeben, dass Eros, nebst alle dem Heavy Metal, den ich gehört habe, sehr gefallen hat, wie ein Grönemeyer auch. Zum Song: Das ist ein klassisches "allerwelts" Duett und ich müsste ihn auch mal ganz durchhören um zu erfahren, ob es ein cooler Song ist. Aber ich denke, es ist ein recht cleveres Gespann, auch ein Nasenklammer-Duo (lacht).


Linktipps:
Aktuelles Album “Yes No Maybe“ mit mit Hörproben und Verlosung
Officielle Seite

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?