INTERVIEW MIT GUSTAV



Gustav - The Holy Songbook
1. Quelqu'un t'attend quelque part
2. Gin
3. Easy
4. Tant que c'est l'été
5. Ja
6. La mouche
7. 7 Siech
8. Mercenaire
9. Happy Birthday
10. Nicht egal (wenn Du jetzt gehst)
mehr Infos

Get the Flash Player to see this player.

"The Holy Songbook" ist kein Album, das nur gehört werden will, sondern - wie es der Titel spitzzüngig andeutet - zum Mitmachen auffordert. Wir haben Gustav zum Interview getroffen.

hitparade.ch: Vor zwei Jahren erschien dein letztes Album "Gustav", das direkt auf Platz 2 eingestiegen ist und 10 Wochen in den Charts war. Wie blickst du zurück auf diese Zeit?
Gustav: Durch die TV-Show "Kampf der Chöre" habe ich mehrere Leute erreicht. Den Menschen, die mich nicht kannten, wollte ich etwas geben, um meine Vielseitigkeit zu zeigen. Das Album hat 36 Songs, was eigentlich zu viel ist. Jemand, der mich nicht kennt, sollte zuerst dieses Album durchhören. Das war die Idee dahinter. Seither habe ich ein paar Projekte gemacht, darunter "Jeder Rappen zählt" oder ein Projekt in Südkorea für die Weltausstellung.

hitparade.ch: Nach der Tour hast du 2012 nur einige wenige Konzerte gegeben, kannst du eine lange Zeit ohne Konzerte geniessen oder vermisst du die Bühne?
Gustav: Man vermisst den Kontakt mit den Leuten schon ein bisschen. Aber ich habe nicht einfach nichts gemacht, sondern sehr viel für andere Projekte gearbeitet, welche nichts mit meiner Musik zu tun haben. Das war toll, anderen bei ihrer Musik zu helfen, aber sie müssen es dann selber vermarkten und ihr Gesicht hergeben, weil du im Hintergrund arbeitest. Das fand ich entspannend. Nun war die Zeit aber wieder reif für ein eigenes Album, und ich freue mich sehr.

hitparade.ch: Nun ist dein neues Album da: "The Holy Songbook". Was ist die Idee hinter diesem Album?
Gustav: Ich hatte ganz früh zu Beginn dieses Jahres die Idee mit einem Songbuch. Mein Problem ist, dass ich zu viele Ideen habe, was ich machen könnte. Ich muss mir ein Konzept suchen und wusste von Anfang an, dass ich ein Songbuch machen möchte, welches sich von einer normalen CD abhebt. Das Booklet hat Noten und Texte, man könnte also mitmachen und mitsingen. Es gibt sogar Karaoke-Versionen auf meiner Webseite zum Downloaden, wenn dir meine Stimme nicht gefällt. Und jeder Song auf dem Album hat irgendetwas zum Mitmachen.

hitparade.ch: Zu jedem Song gibt es im aufwändig gestalteten Booklet die Noten, Akkorde und Texte. Legst du noch besonderen Wert auf die physische CD?
Gustav: Wir wissen ja alle, dass der CD-Markt am Absterben ist (lacht). Ich wollte jemandem, dem meine Musik gefällt, etwas mehr geben als nur Musik. Da liegt es auf der Hand, dass du die Musik nachspielen kannst. Es ist die erste CD, welche kein Digipack ist, sondern in einer Plastikhülle daherkommt. Das ist ungewohnt für mich. Ich selber höre alles nur noch digital. Was ich mehr geben wollte, war ein Booklet, das mehr hergibt als ein normales Booklet.

hitparade.ch: Das Album heisst "The Holy Songbook", auf Deutsch "Das heilige Liederbuch". Was ist das Heilige für dich an diesem Album?
Gustav: Ich komme aus Fribourg, dort ist alles heilig. Der Titel ist ironisch, er tönt einfach cool. Du sollst als Hörer das Gefühl haben, dass es etwas Einzigartiges ist. Auf dem Album selber hat es keine Bedeutung, live hingegen schön.

hitparade.ch: Sämtliche Instrumente hast du selbst eingespielt und selbst aufgenommen. Bist du besonders stolz darauf?
Gustav: Nein, ich mache das schon immer so. Ich gab es jeweils einfach den Leuten, mit denen ich zusammenarbeite, um es nochmals im Studio aufzunehmen. Dieses Mal habe ich mich auf ein Mikrofon und einen Computer und ein paar Geräte beschränkt und alles selber aufgenommen. Früher war das nicht möglich, ich hatte das Knowhow nicht. Bei diesem Album höre ich extrem heraus, wie es lebt und dynamisch ist. Es ist auch nicht alles extrem sauber aufgenommen, weil es lebendig daherkommen soll und nicht editiert bis zum Geht-nicht-mehr. Es macht mich stolz, alles selber gemacht zu haben, aber die Instrumente eingespielt zu haben war für mich selbstverständlich.

hitparade.ch: Bist du dir nicht manchmal einsam vorgekommen, weil du alles selber eingespielt hast?
Gustav: Anfangs Jahr habe ich an einem Theater mitgemacht und war zwei Monate im Ausland. Als ich zurückkam Ende April, war ich bis Mitte August an der Arbeit am Album. Im August wurde es schon langsam trist alleine im Studio. Es ist aber immer mühsam am Schluss einer Album-Produktion. Wenn du zu zehnt im Studio bist, gehst du dir irgendwann auf den Wecker und wenn du alleine bist, hast du es auch irgendwann satt.

hitparade.ch: Natürlich ist das Album wieder mehrsprachig: Senslerdeutsch, Hochdeutsch und Französisch. Was sind die Gründe, dass du in Hochdeutsch singst?
Gustav: Ich wohne in Fribourg, und dort musst du Hochdeutsch sprechen. Du kannst mit einem Fremdsprachigen nicht Dialekt sprechen, das hat mit Respekt zu tun. Hochdeutsch habe ich eigentlich immer gesungen und habe erst im Verlauf meiner Karriere auf Mundart gewechselt. Eigentlich singe ich aber gern in Hochdeutsch und fand, dass es wieder einmal an der Zeit wäre. Deshalb hat es nun zwei hochdeutsche Songs darauf.

hitparade.ch: Wann entscheidest du dich bei einem neu entstehenden Song für die Sprache?
Gustav: Ich mache immer zuerst die Musik und entscheide dann, welche Sprache am besten passt.

hitparade.ch: In einer Woche geht es bereits los mit der Holy Songbook-Tour. Im Gegensatz zum Album wirst du hier nicht alle Instrumente selbst spielen können. Wie sieht Gustav 2013 live aus?
Gustav: Ich habe drei Musiker dabei. Wir sind zwar weniger auf der Bühne, haben aber mehrere Instrumente. Ich freue mich sehr, sie sind sehr cool drauf. Es kommt durch die Reduktion folkiger daher.

hitparade.ch: Du bist zweisprachig und hast deine Konzerte in der Deutschschweiz und in der Romandie. Merkst du Unterschiede beim Publikum?
Gustav: Ich glaube nicht, dass die Region eine Rolle spielt, sondern in welchen Locations zu. Kleine Sachen wie das Licht oder der Saal. Was ich merke ist, dass die Westschweizer ein bisschen mehr Mühe haben, Deutsch zu hören, geschweige denn Mundart. In der Deutschschweiz hört man Französisch gerne. Diesen Unterschied merke ich, ansonsten gilt aber, wenn du es gut machst, gefällt's dem Publikum, und wenn du es schlecht machst, dann nicht. Ich habe für die beiden Sprachregionen eine unterschiedliche Set-Liste. The Holy Songbook Tour ist für die Deutschschweiz und in der Westschweiz spiele ich Chansons.

hitparade.ch: Wie sieht deine Planung bezüglich Ausland aus?
Gustav: Ich habe früher mal eine Zeit lang in Frankreich gespielt. Das Reisen wurde aber too much. Ich brauche es nicht und bin sehr zufrieden mit der Schweiz. Dort liegt auch der Fokus. Wenn sich etwas im Ausland ergeben würde, müsste ich mir das zuerst überlegen, ob es vereinbar wäre mit der Familie. Für ein Konzert würde ich nicht nach Paris fahren, es müsste schon ein Paket sein.

hitparade.ch: Die Holy Songbook-Tour geht noch bis in den Frühling 2014. Hast du schon Pläne für danach?
Gustav: Der Plan ist, unterwegs zu sein bis Ende 2014. Die Konzerte werden fortlaufend aufgeschaltet. Im Sommer werden noch Festivals kommen und im Herbst eine zweite Tournee-Runde. Ich biete auch gerne meinen Dienst anderen Künstlern an. Für Theater und Film habe ich auch ein paar Anfragen.

hitparade.ch: Kommen wir zur Top 10 der Schweizer Charts. Kannst du sie kommentieren?

Michael Mittermeier - Blackout - Das Live Programm
Gustav: Der ist in den Charts? Witzig!

Andrea Berg - Atlantis
Gustav: Ist sie auch so eine Schlagerfrau? Ich habe nur von Helene Fischer mal eine Live-Show im Fernsehen gesehen, diese Show ist wirklich krass.

Miley Cyrus - Bangerz
Gustav: Wenn ich eine Feministin wäre, würde ich sie glaube ich hassen. Sie macht alles dafür, im Rampenlicht zu sein. Vielleicht hätte ich auch mal nackt eine CD promoten sollen, dann wäre ich auch hier oben.

Birdy - Fire Within
Gustav: Finde ich cool, ich habe das gerne.

Kastelruther Spatzen - Planet der Lieder - 30 Jahre
Gustav: Ich kenne kein einziges Lied (lacht). Aber in dieser Sparte ist es nicht einfach, so lange unterwegs zu sein. Ich kann zwar Witze darüber machen, aber lachen würde ich nicht über sie. Der fünfte Platz sagt ja alles.

Stromae - Racine carrée
Gustav: Ich kenne ihn schon länger. Er macht Chansons mit einem Beat dahinter. Ganz geil.

Bastian Baker - Too Old To Die Young
Gustav: Bastian schreibt man mit "a" nicht mit "e"? Er macht seine Sache sehr gut und ist zu Recht so weit oben.

Adrian Stern - 1&1
Gustav: Wir haben gleichzeitig begonnen, Musik zu machen. Er ist ein super Gitarrist und hat eine unbekehrbare Stimme.

Helene Fischer - Farbenspiel
Gustav: Das Album kenne ich überhaupt nicht. Schande über mich!
Interviewed by: Steffen Hung
Redaktion: Steffen Hung, Remo Hiltbrunner


Linktipps:
Zum neuen Album "The Holy Songbook" - Anhören und downloaden - Wir verlosen 3 signierte CDs!
Künstlerportal von Gustav

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?