INTERVIEW MIT CAMEN





Vier Jahre nach seinem letzten Album meldet sich Camen mit The Right Track zurück. hitparade.ch hat ihn in Winterthur kurz vor dem Release getroffen.

hitparade.ch: Du kommst aus einer musikalischen Familie?
Camen: Das ist so. Eigentlich ist es verrückt, es hat einige Profimusiker in der Familie, jedoch alle im klassischen Bereich. Ich bin das einzige "schwarze Schaf", das sich Richtung Pop ausgerichtet hat. Mein Onkel väterlicherseits, Stefan Camenzind, ist Organist von Beruf, ein anderer Onkel hat ein Opernstudium gemacht, ein Onkel mütterlicherseits hat eine Violinenschule in Genf, seine Tochter ist eine Top Geigerin, es hat noch weitere Profimusiker in der Familie …

hitparade.ch: Wann wurde dir bewusst, dass auch du deinen Weg Richtung Musik gehen willst?
Camen: Das geschah schon ziemlich früh, als ich das erste Mal etwas von Shakin' Stevens hörte. Meine Schwester brachte die Platte "Shaky" nach Hause, die landete in meinem Zimmer. Shaky wurde zu meinem Vorbild, ich imitierte ihn, trat auch auf als Imitator. Dann kam Mighty Sharp, meine erste Band.

hitparade.ch: Und dann kam dein Schritt zum Solomusiker? Wie fandest du deinen Namen "Camen"?
Camen: Nach Mighty Sharp und meiner KV-Lehre suchte ich eine Plattenfirma. Zuerst musste ich allerdings einen geeigneten Namen suchen … (lacht) … mir kamen die dümmsten Ideen … Irgendetwas mit meinem richtigen Namen sollte es schon noch zu tun haben. Schliesslich entschied ich mich für Pascal Camen. Mir war wichtig, dass es zwei Namen waren. Ich bewarb mich bei verschiedenen Castings und hatte auch einige Angebote. Die Begegnung mit DJ Bobo war dann aber die Entscheidung. Obwohl sein Musikstil nicht dem meinigen entsprach, sang ich bei ihm vor und erhielt prompt das Angebot, eine Single aufzunehmen und ihn auf die Tour zu begleiten. Für mich war der Fall klar, ich sagte zu. Schon in der ersten Sitzung meinte DJ Bobo, dass ich mich nur noch Camen nennen solle. Damit hatte ich erst Mühe, doch einem DJ Bobo widerspricht man nicht - (lacht erneut) - DJ Bobo hat also sozusagen mir meinen Namen gegeben.

hitparade.ch: Dann kam deine Single, die es in die Hitparade schaffte, "5000 Miles Away", unter dem Label YES / EMI …
Camen: (unterbricht) Ja das stimmt, aber die erste Single war "Everything Changed" von DJ Bobo, ganz in seinem Stil. Es folgte eine weitere Single, die auch er geschrieben hat. Beide schafften es aber nicht in die Hitparade. Erst "5000 Miles Away", das ich selber geschrieben habe, weg vom DJ Bobo-Stil, erreichte eine Platzierung in den Top 50. Deshalb durfte ich auch ein Album aufnehmen, das ja auch den Sprung in die Charts schaffte.

hiparade.ch: War es dann dein Entscheid, das Label zu verlassen?
Camen: Ja, nach dem ersten Album verliess ich Yes. Das geschah ganz ohne Streit, jedoch war die Zeit mit DJ Bobo eine bittersüsse Erfahrung. Einerseits war es die beste Zeit meines Lebens mit der Tournee und der Medienpräsenz, jedoch wurde alles, was ich machte, mit DJ Bobo in Verbindung gebracht, was mich mit der Zeit störte. Auch wollte ich wieder mit einer richtigen Band auftreten wie als Teenager, nicht mit Halb-Playback.

hitparade.ch: Dein zweites Album "Addicted To It" kam dann ja erst 4 Jahre später auf den Markt. Trotz eines Labels, K-Tel, im Rücken, schaffte es aber den Sprung nicht in die Hitparade.
Camen: Es dauerte viel zu lange zwischen den beiden Alben, das würde ich heute schneller machen. Ich muss aber sagen, und ich stehe dazu, es gab keine Chart-Platzierung weil ich bei K-tel war. Leider setzte die sich gar nicht für ihre Künstler ein. Es gab kaum Promotion, das sagen auch andere, die damals unter Vertrag waren. Das Album enthielt gute Songs, die im Radio oft gespielt wurden. Aber ohne Promo hast du keine Chance. … Oh, da läuft das neue Lied von George Michael im Hintergrund, ein ganz schönes Lied … Wo waren wir? Verkaufszahlen … Die erste Platte verkauften wir drei oder 4 Mal so oft wie die zweite.

hitparade.ch: Dann hast du dich wieder gelöst von K-tel und wurdest eigenständig…
Camen: Genau, letztes Jahr gab ich ein Comeback mit der Single "How Long" unter NeMac, dem eigenen Label.
hitparade.ch: Wer seid ihr?
Camen: Wir heissen NeMac GmbH und sind zu dritt und ein paar Freelancer, z. B. ein Grafiker, ein Manager und auch noch andere.

hitparade.ch: Was ist anders am dritten Album "The Right Track"?
Camen: Grundsätzlich ist das neue Album eine Weiterentwicklung der ersten zwei Alben. Das bin ich auf dem Album, vielleicht etwas R&B-lastiger als das letzte Album. Ich würde sagen 50 % R&B, 50 % Pop. Wenn du mit vollem Herzen dahinterstehst, dann spürst du diese Weiterentwicklung. Ich habe das Gefühl, man hört sie, was allerdings sehr subjektiv ist. Es gibt sicher andere, die sehen das anders.
Mein Songwriting ist konzeptlos, so komisch es auch klingen mag. Das kann auch ein Nachteil sein, aber jeder Song entsteht bei mir unabhängig vom anderen.

hitparade.ch: Wie und wo sind deine Songs denn entstanden?
Camen: Inhaltlich, und das finde ich sehr interessant, sind meine Songs die letzten drei Jahre meines Lebens, ohne dass mir das beim Schreiben der Lieder bewusst war. Ich schrieb sie zwar nicht ganz alleine. Die Hauptperson war Martin Gisler. Oft entstand ein Song so, dass Martin Back-Arrangements mitbrachte und ich mir diese anhörte. Wenn dich etwas anspricht, hörst du das sehr schnell. Bei anderen, wie "Tell Me", habe ich Harmonien, Melodien und Text mitgebracht in einer Unplugged-Gitarren-Version, Martin setzte es dann in ein fertiges Stück um. Teils Lieder sind schon kurz nach dem 2. Album entstanden, andere erst vor kurzem, sie umfassen also fast 4 Jahre.

hitparade.ch: Welches ist dein Favorit auf dem Album?
Camen: (überlegt) Das ist eine interessante Frage, das hab ich mit gar nie überlegt. Bei den anderen Alben wüsste ich sofort, welcher Song das wäre. Hier kann ich höchstens sagen, welche Songs es sicher nicht sind: "Sex Goddess " ist es sicher nicht, "Just Because" gefällt mir zwar gut, habe ich aber auch keinen persönlichen Bezug dazu. "Will It Get Better" ist so persönlich, "Remedy" ist so persönlich. Rein soundtechnisch vielleicht "My Heart", ich kann es dir aber nicht sagen. Der Titelsong ist ein Favorit, weil mich der Song sehr berührt.

hitparade.ch: Hat es viele Outtakes gegeben?
Camen: Wir haben noch einige Songs auf der Seite, evt. für eine Single oder sogar für das nächste Album. Obwohl ich vorhin sagte, wir hätten kein Konzept für das Album, Martin meinte, wir dürften nicht zu viele Stile ins Album verpacken. Wir hatten ein paar jazzige Nummern, die wir aber nicht auch noch aufs Album packen wollten. Ich liebe aber diese Nummern. Ebenso noch ein paar Balladen, die sicher irgendwann noch erscheinen.

hitparade.ch: Könnt ihr ohne grosses Label im Rücken die Charts erreichen?
Camen: Ich muss ganz ehrlich sagen, (lacht) du bist der Fachmann…, ich möchte auf Kontinuität setzen, deshalb das eigene Label. Alles andere muss in den Hintergrund treten. So wird es nicht in die Hitparade kommen, da wir das Album nur Online oder via Verkauf nach Auftritten vertreiben. Somit gelangt es nicht in die Verkaufsliste. Aber wir werden mit Vertrieben sprechen, allerdings erst nach dem grossen Weihnachtsgeschäft, momentan wäre es ungeeignet. Ich setze die Hitparade nicht in den Vordergrund, ich möchte keinen Termindruck, ich will dieses Album an die Leute bringen, in meinen Fanbereich. Wenn ich 1'000 CDs verkaufe, ich sehe das als realistisch, bin ich sehr zufrieden. Der Vorteil ist dann, dass die ganze Verkaufssumme wieder zu uns zurückfliesst. Ich möchte Konzerte geben, wie ich die CD verkaufe, spielt keine Rolle. CeDe.ch und Radio Top sind Schätze, die unterstützen mich.

hitparade.ch: Am 5. November stellst du dein Album im Casino Theater in Winterthur vor. Was darf man erwarten?
Camen: Wir sind 6 Personen, eine neue Band, die alle aus dem Popbereich kommen. Manu Römer ist für mich einer der besten Pop-Drummer in der Schweiz. Pop und R&B Live gut rüberzubringen ist nicht einfach. Die Band überzeugt mich aber ganz. Wir spielen einen grossen Teil der neuen CD und zwei, drei alte Songs.

hitparade.ch: Wie sieht es danach aus? Auf deiner Homepage sind noch keine Konzertdaten zu sehen. Geht ihr auf Tour?
Camen: Auf jeden Fall! Das würde mich schmerzen, wenn es nicht klappen würde. Wir brauchen Gigs, das ist das Ziel, ein wichtiger Punkt am 5. November. Es ist eher ein Show-Case als eine Plattentaufe. Wir erhoffen uns davon, dass man sieht, dass wir live etwas drauf haben, und wir wollen möglichst oft live spielen nächstes Jahr.

hitparade.ch: Ist das Ausland ein Thema?
Camen: 2007 wird unser Auslandjahr. Wir machen internationale Musik, und ich bin überzeugt, dass ich mich auch nicht verstecken muss. Irgendwie wird es im Ausland viel mehr geschätzt, wenn man gut singt. In Griechenland habe ich das erlebt. Eine Ballade wird hier oft einfach als Schnulze negativ abgewertet, im Süden ist das anders. Nächstes Jahr möchte ich mit meiner CD im Rucksack etwas herumreisen, das habe ich bisher verpasst.

hitparade.ch: Hier haben wir noch die Top 10 der Single-Hitparade. Dein Kommentar dazu:

1. Rihanna - Unfaithful
Camen: Ihre Stimme gefällt mir überhaupt nicht.

2. Scissor Sisters - I Don't Feel Like Dancin'
Camen: Finde ich so geil, ich liebe High-Pitch Vocals so à la Bee Gees, die bringen das!

3. The Pussycat Dolls feat. Snoop Dogg - Buttons
Camen: Superstark, die ersten Lieder fand ich nicht so toll, Buttons hat voll den Flow und der Videoclip ist eine Meisterleistung.

4. Tiziano Ferro - Stop! Dimentica
Camen: (zuckt mit den Schultern) Ist nicht so mein Ding. Ich hätte ihm aber nicht zugetraut, dass er nochmals so hoch in die Hitparade einsteigt.

5. P!nk - U + Ur Hand
Pink finde ich toll, aber dieser Song ist primitiv.

6. Fergie - London Bridge
Camen: Kann ich noch zu wenig beurteilen.

7. Sean Paul feat. Keyshia Cole - (When You Gonna) Give It Up To Me
Camen: Den Song kenne ich nicht, Sean Paul gefällt mir aber nicht, Shaggy ist viel geiler.

8. Justin Timberlake - SexyBack
Camen: Da war ich sehr enttäuscht. Ich empfand diesen Song als misslungenen Versuch, neu zu klingen. Das Album finde ich gut.

9. Diddy feat. Nicole Scherzinger - Come To Me
Camen: Schon gesehen auf VIVA, kenne ich aber noch zu wenig.

10. Nelly Furtado feat. Timbaland - Promiscuous
Camen: Kenne ich auch noch zu wenig, Nelly gefiel mir aber früher besser.

hitparade.ch: Besten Dank für das Interview!


Linktipps:
Zum aktuellen Album "The Right Track" - 5 signierte CDs zu gewinnen
Offizielle Website von Camen mit der Bestellmöglichkeit

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?