LOCKSTOFF & KISHA IM ALPENROCK

Lockstoff & Kisha im Alpenrock

Mittwoch, 6. Oktober 2004, die Türen des Alpenrock-House am Zürcher Flughafen wurden geöffnet. Gespannt warteten Fans, Presse und geladene Gäste von BMG auf die Auftritte von Lockstoff und Kisha.

Lockstoff
Rockig begannen die Aargauer Lockstoff mit ihrem rund 60minütigen Programm. Songs aus dem Debutalbum und der neuen CD "Nachtschwimmer" überzeugten gleichermassen durch ihre sympathische Präsentation.
Obwohl die Band mit viel Power und gutem Bühnenauftritt (die Mimik von Bassist Alexander Schmid erinnerte ab und zu an Joe Cocker …) zu begeistern vermochte, fehlte anfangs aber der letzte Funke zum Publikum. Natürlich fiel das auch Sänger Thomas Garcia auf, der das Publikum aufbot, sich näher an die Bühne zu begeben.
Auch wenn es ganz kleine Pannen gab, machten diese die Jungs umso sympathischer.
Höhepunkt des Konzertes war dann "Es schänkt der niemer öppis", wo tüchtig mitgesungen wurde.
Schade, nach gut einer Stunde verliessen "Lockstoff " die Bühne wieder. Gerne hätten besonders die weiblichen Fans vorn an der Bühne noch mehr gehört.



Foto: Ivan Frollano


Kisha
Schlagartig lösten nun die männlichen Fans die Mädchen am Bühnenrand ab. Kisha wartete mit ihren neuen Mundartsongs auf. Die Band begann schon zu spielen, als die zierliche Kisha die Bühne betrat. Gut konnte man die offenen Münder einiger Jungs erblicken …
Ein abwechslungsreiches Programm stand uns bevor. Die neuen, meist eher langsamen, gefühlvoll präsentierten Mundartsongs bildeten mit den englischen, rassigen Liedern (z.B. "Hello") der ersten beiden Alben eine interessante Zusammenstellung.
Kisha wuchs mit dem Konzert. Neben "Düre Wind" war das Beatles-Cover "Chumm gib mir dini Hand" erster Höhepunkt. Kisha himmelte bei diesem Duett sämtliche Bandmitglieder überzeugend an, ihr Gitarrist übernahm Florian Asts Part.
Dann erklang "Why"! Vor über 6 Jahren bescherte dieser Song der damals 18jährigen Kisha den Durchbruch in der Schweiz. Auch heute ist "Why" nicht von ihrem Konzert wegzudenken.
Lautstark forderten die Zuschauer danach nach Zugaben. "Love Is Enough" aus der Serie "In aller Freundschaft" spielten sie in einem neuen Gewand, etwas schneller und im Country-Stil.
Dann verliessen Kisha und Band unter grossem Applaus die Bühne.
Es blieb die Frage: Kisha - englisch oder Mundart? Diese Mischung von beidem überzeugte das Publikum und wird wohl das Geheimrezept werden …

Kleine Notiz am Rande: Es wurde immer wieder von Kishas neuer Single "Läb dini Tröim" geredet, von dem die Alpenrock-Besucher auch das wunderschöne Video zu sehen bekamen.
Eine Single aus dem neuen Album ist aber nie erschienen …
Rewer

Kisha in der Musikdatenbank

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?