DEEP IMPACT


DVD


Kino Teaserposter


Kino

Originaltitel Deep Impact
Genre Action | Drama | Romance
Regie Mimi Leder
Darsteller
Robert DuvallSpurgeon Tanner
Téa LeoniJenny Lerner
Elijah WoodLeo Biederman
Vanessa RedgraveRobin Lerner
Morgan FreemanPresident Beck
Maximilian SchellJason Lerner
James CromwellAlan Rittenhouse
Ron EldardOren Monash
Jon FavreauGus Partenza
Laura InnesBeth Stanley
alle anzeigen
Land USA
Jahr 1998
Laufzeit 121 min
Studio Paramount Pictures
FSK 12
Kinostart CH (de)15.05.1998
DVD-Start27.11.2000

Ein Sprichwort sagt 'Lebe jeden Tag, als sei es dein letzter.' Wie würden Sie heute, morgen, die nächste Woche verbringen, wenn Sie wüssten, dass die Welt vielleicht in einem Jahr untergehen wird? Diese Frage müssen sich die Menschen in 'Deep Impact' stellen, unter ihnen eine aufstrebende junge Fernsehreporterin und ein Teenager-Pärchen, nachdem Wissenschaftler entdecken, dass ein Komet auf Kollisionskurs zur Er de ist, eine Kollision, die das Ende sämtlichen menschlichen Lebens zur Folge haben kann. Dieser Frage sieht sich auch ein Team von Astronauten konfrontiert, das den Auftrag erhält, den Kometen abzulenken. Es ist dies eine Mission, in der sie ihre eigene Zukunft für die der Welt aufs Spiel setzen.

Als der vierzehnjährige Leo Biederman (Elijah Wood) der Astronomiegruppe seiner High School beitrat, erwartete er nicht, weltbewegende Entdeckungen zu machen. Eigentlich rechnete er nicht da mit, überhaupt irgendwelche Entdeckungen zu machen - es ging ihm mehr darum, dass seine Klassenkameradin Sarah Hoschner (Leelee Sobieski) ihn entdecken würde. Aber durch ein Foto, das er durch sein kleines Teleskop macht, wird er zum Mitentdecker des Kometen Wolf-Biederman - und der befindet sich auf direktem Kollisionskurs mit der Erde.

Die ehrgeizige Nachrichtenreporterin Jenny Lerner (Tea Leoni) wähnt sich auf der Spur eines Washingtoner Sex-Skandals,als sie einen sichtlich nervösen Ex Kabinettsekretär zur Rede stellt und von ihm Antworten über eine mysteriöse 'EIlie' verlangt. Stattdessen findet sie sich gleich darauf bei einem geheimen Treffen mit Präsident Tom Beck (Morgan Freeman) wieder. Dafür, dass sie zwei Tage lang das Geheimnis für sich -behalten muss, bietet er ihr die Sensationsmeldung ihres Lebens: Die Nachricht über den bevorstehenden Kometeneinschlag und über eine kühne, riskante Raumfahrtmission, bei der die Bahn des Kometen abgelenkt und die Welt gerettet werden soll.

Der ehemalige Astronaut Spurgeon Keeney (Robert Duvall) wird aus dem Ruhestand geholt, um die Weltraum-Mission als Kommandant einer internationalen Crew an Bord des experimentellen Raumschiffs 'Messiah' zu leiten. Ihre Aufgabe: Zu dem Kometen zu fliegen, auf seiner von gewaltigen Eruptionen erschütterten Oberfläche zu landen und nukleare Sprengsätze anzubringen, in der Hoffnung, damit entweder den Kometen auseinanderzubrechen, oder seine Flugbahn so zu verändern, dass er nicht mehr mit der Erde zusammenstossen wird.

In den folgenden Wochen müssen nicht nur diese Menschen, sondern jedermann, darum kämpfen, dem Leben im Angesicht der drohenden Katastrophe eine Bedeutung zu geben. Man arbeitet einen Plan aus, bei dem Bunker im Untergrund angelegt und spezielle Archen gebaut werden, in denen einige wenige Auserwählte den Einschlag vielleicht überleben könnten, selbst wenn alles andere Leben auf der Erde vernichtet wird. Während der Tag der'Sintflut' näher rückt, entfaltet sich die ganze Bandbreite menschlicher Reaktionen, von absoluter Panik bis hin zu purem Fatalismus.

Die Teenager Leo und Sarah müssen wählen zwischen ihren Familien und der Zuneigung zueinander. Jenny Lerner kämpft um die Versöhnung ihrer geschiedenen Eltern. 'Messiah'-Kommandant Keeney muss das Vertrauen seiner wesentlich jüngeren Crew erlangen, die glaubt, er habe seinen Posten nur im Sinne guter Öffentlichkeitsarbeit erhalten.

'Deep Impact' ist die Geschichte der Reaktion dieser Welt auf ihr Todesurteil. Und trotz aller spektakulären Bilder ist es vor allem eine Geschichte der Menschen, eine Geschichte über jeden Einzelnen, der im Angesicht der Vernichtung das zu finden versucht, was ihm am meisten bedeutet.

REVIEWS

Average points: 3.43 (Reviews: 37)

ist noch gut gemacht, aber am Schluss halt typisch Hollywood

Die Story selbst find ich eigentlich altbacken. Durchschnitt...dafür gibt's ne 3. Aber ich pack noch ein Sternchen drauf wegen der tollen Effekte...
Aber das Ende hat mir dann überhaupt nicht geschmeckt...die Flucht vor der Flutwelle auf dem Töff...SEHR unrealistisch. Michael hat das sehr treffend bemerkt. Wär ja auch nicht Hollywood, wenn's kein Happy End gäbe, was?!? ;o)

langweilig, da nichts neues an der story ist. muss nicht sein.

Fand den Film auch sehr enttäuschend. Zum einen dieses Heldentum, dann dieses "Sich-Für-Andere-Aufopfern" und dann noch die dämliche Story. Zudem werden die Leute im Film als Idioten hingestellt. Und ausgerechnet der Held kommt natürlich mit seiner Braut noch davon...

ok

Abschalten und reinziehen...

ziemlich schrottig...

der film währe nicht schlecht wenn es nicht sooooo viel computertechnik hätte!!

mies

ich hab schlimmeres erwartet.

geht in Ordnung.

sehr gut, jedoch keine 6

sehr gut, einfach einwenig kitschig gute 5!!!
lg tigerboy

Extrem geil und auch herzzerreißend ... man muss mit den Personen so mitfühlen bei der Katastrophenzeit ...

Geht so, ich fand die Tricks zu lasch. Doch das Szenario ist nicht schlecht.

durchschnittlicher katastrophenfilm.

... passt in die selbe Ecke wie Armageddon oder Indepenence Day, stösst bei all dem Gesaber sauer auf!... gute Effekte und schöne Bilder 5*, ein Schluss zum Abwinken ... und, für einen werdenden Vater unerträgliche Szenen mit den Babies und ihren Mütter und Väter ...
Last edited: 02.06.2007 01:05:00

seichte Kost die einen für 1,5 Stunden unterhält und schnell wieder vergessen ist
Last edited: 03.05.2008 11:47:00

Der Film stand für mich immer etwas im Schatten von "Armageddon". Kommt auch nicht ganz an den eben genannten Film heran, kann aber trotzdem durchaus unterhalten.

Da ich Filme mit einer solchen Thematik auch generell sehr mag, verbleibt eine gute 5.
Last edited: 14.11.2016 11:20:00

hardcore-trash, besonders das ende wo sich die leute auf den berg retten und die flutwelle davor abschwächt

Vielleicht der etwas realitätsnahere Film als die Patriotenhymne "Armageddon". Im Gegensatz zu Willis & Co. zeigen die Menschen hier auch Schwächen. Nicht alles in "Deep Impact" ist brilliant, aber das war mal wieder ein Katastrophenfilm, der zeigt, wie es eventuell sein könnte. Wenn Tea Leoni und Max Schell am Strand auf die heranbrausende Monsterwelle warten, beschleicht mich immer ein schauderndes Gefühl.

Irgendwie fast ein bisschen langweilig. Und das Ende ist auch nicht so gut.

Nicht wirklich eine Bereicherung, doch der Film fährt trotzdem ein. Nur schon der Gedanke, was bei einem Kometeneinschlag passieren könnte, ist schon beängstigend...
Last edited: 10.01.2010 18:37:00

Gefällt mir nicht

Tiene un buen guión, pero es menos comercial que Armageddon, que en calidad es inferior, pero más entretenida.

Belanglos

Gut die Handlung zieht sich was, aber die Effekte am Schluß sind gelungen und machen einige Längen wett.

Nicht so toll, habe da mehr Action erwartet.

...die flutwelle war genial, so was liebe ich...sonst war der film eher langweilig und unrealistisch...'the day after tomorrow' hat aber viel bessere spezialeffekte und gefiel deshalb auch viel besser...4*

Irgendwie kennt man das alles schon. Die menschheitsbedrohenden Szenarien, die heldenhaften Retter und auch die kitschigen Beziehungs-Schicksale, mit denen der Weltuntergangs-Schmerz aufgepeppt wird.
Und auch der schweizer Hollywood-Erfolgsmime Maxi Schell darf noch gefuehlig mit seinen Augen rollen, bevor er von der perfekt animierten Monsterwelle hinweggespuelt wird.
M.a.W. das Uebliche.

Nicht so spannend wie der Katastrophenfilm Twister oder Dante's Peak. Ausserdem gibt es mit "Armageddon" einen ähnlichen Film der besser ist.
Last edited: 28.05.2012 15:05:00

bis auf die Fluchtszenen (Motorrad/Highway und Flutwelle - schnell am Berg) ein starker und spannender Film..
2012 kann kommen ;-)

Die Schauspieler sind allerdings durch die Bank hinweg schlecht. Einzig Morgan Freeman kann hier noch was rausholen. Selbst "Tasha Yar" Denise Crosby ist seltsam zurückhaltend. Trash. Aber Trash, den ich mag, trotz des ganzen Pathos.

Das einzig Interessante hier ist das Who is Who der Darstellerriege.

Da ziehe ich "Armageddon" doch noch vor. Einige Minuten kürzer hätte dem Film auch nicht geschadet...

Alles, was man in anderen Filmen nicht schon mal gesehen hat; ziemlich uninteressant aufgearbeitet.

zu beginn innerpolitisches gewäsch...dialoglastig und uninteressant für eien film.
später übler hollywood mist...gfahr droht und die amis retten die welt.
interessiert mich nicht...

Eine schlechte Version von "Armageddon" mit gewissen Einflüssen von "The Day After Tomorrow" Die gesamte schauspielerische Leistung wirke relativ lustlos. Auch sind die Nebenhandlungen etwas kitschig und passen nicht wirklich zum Film. Pluspunkte gibt es für die gut gemachten Effekte.

Fazit: *3+(+)

Add a review

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.