VOM WINDE VERWEHT


DVD


Kino


Kino

Originaltitel Gone With The Wind
Genre Drama | History | Romance
Regie Victor Fleming
Darsteller
Thomas MitchellGerald O'Hara
Barbara O'NeilEllen - His Wife
Vivien LeighScarlett - Their Daughter
Evelyn KeyesSuellen - Their Daughter
Ann RutherfordCarreen - Their Daughter
George ReevesBrent Tarleton - Scarlett's Beau
Fred CraneStuart Tarleton - Scarlett's Beau
Hattie McDanielMammy - House Servant
Oscar PolkPork - House Servant
Butterfly McQueenPrissy - House Servant
alle anzeigen
Land USA
Jahr 1939
Laufzeit 224 min
Studio Selznick International Pictures
FSK 12
DVD-Start07.03.2000
Auszeichnungen
Oscar: Bester Film 1940
Oscar: Beste Regie 1940
Victor Fleming
Oscar: Beste Hauptdarstellerin 1940
Vivien Leigh
Oscar: Beste Nebendarstellerin 1940
Hattie McDaniel
Oscar: Bestes adaptiertes Drehbuch 1940
Sidney Howard
Oscar: Beste Kamera 1940
Ernest Haller / Ray Rennahan
Oscar: Bestes Szenenbild 1940
Lyle R. Wheeler
Oscar: Bester Schnitt 1940
Hal C. Kern / James E. Newcom

REVIEWS

Average points: 4.59 (Reviews: 35)Vom Winde verweht1939Victor Fleming

Noch so ein typischer Film für Ladies...

Sorry, aber ich mag diese Art von Filmen überhaupt nicht.

mir gefällt er nicht so... und er ist sau lang!

Zwar etwas lang, ja, aber unterhaltsam, legendär und der letzte Triumph des alten Hollywood.

5+. Ein "Schinken" allemal und damals wegweisend für die seinerzeit noch recht neue "Technicolor"-Technik. Sehr gute Hauptdarsteller und eine ergreifende Filmmusik (Max Steiner).

Neben Citizen Kane einer der besten Filme aus dem guten alten Hollywood

Die Romanverfimung von Margaret Mitchell versclang damals unglaubliche 4 Millionen US$. Dieser Klassiker beeindruckt durch seine tollen Bilder, Kostüme und Schauspieler (Vivien Leigh war damals noch völlig unbekannt). Einziger negativer Punkt ist für mich die Darstellung, das alle Schwarzen im Süden nahezu freundschaftlich behandelt wurden. Der Film wurde nahezu komplett in Kalifornien gedreht. Der Film war der erfolgreichste Film des Jahres 1939. Dieses hat auch die Oscar-Jury 1940 zu würdigen gewusst und verlieh dem Film gleich zehn dieser begehrten Trophäen. Darunter sind die Oscars für den besten Film, die beste Regie für Victor Fleming, für Vivien Leigh als beste Hauptdarstellerin und für Hattie McDaniel als beste Nebendarstellerin (erste ausgezeichnete schwarze Schauspielerin). Außerdem gewann der Film noch die Auszeichnungen für Schnitt, Kamera, adaptiertes Drehbuch, Ausstattung und Bestes Szenenbild. Leer ausgingen die fünf folgenden Nominierungen: bester Hauptdarsteller, beste Nebendarstellerin (Olivia de Havilland) beste Spezialeffkte, bester Sound und beste Musik.


Nun ja, dass Trille den Film mögen würde, war ja zu ahnen...aber ich war doch etwas enttäuscht davon. Kann irgendwie die vielen Oscars nicht ganz nachvollziehen, besonders die Story ist doch eher mässig (mal will sie ihn, dann den Anderen, dann wieder diesen, dann jenen etc.) und zudem ist der Film einfach viel zu lang.

Ich weiß, ein aboluter Klassiker und so, aber solche Filme sind nicht unbedingt meine Welt.

... die Ausstattung pompös
... die Länge monströs
... die Preisabsahnung glamourös
= gigantischer Verkaufserlös ... :-)

Ich liebe diesen Film... bestimmt schon 100 mal gesehen und immer wieder schön

Ich liebe diesen Film!

ein Klassiker.
Last edited: 23.08.2007 09:03:00

ein bisschen zu lang, ansonsten nicht schlecht

Mein Gott, was geht mir Vivian Leigh da auf die Nerven !

Übrigens die Einzige der 4 Hauptdarsteller die noch lebt, Olivia de Havilland - immerhin inzwischen 92 Jahre alt, ist die Einzige die in dem Film gestorben ist.
Last edited: 11.11.2008 14:35:00

Nachdem Scarlett 3/4 des Filmes um diesen dämlichen Ashley rumeiert, ist man dann am Ende froh, dass sie sich doch für Rhett Butler entscheidet... hätte man aber auch schneller haben können ;-)
Nein ... sicherlich ist der Film sehr lang, aber eben ein Klassiker, und wer durchhält, sollte ihn sich doch zumindest ein Mal ansehen, denn: es lohnt sich am Ende doch :-)

das hätte ich nicht besser ausdrücken können als meine Vorrednerin. Der Roman ist natürlich unerreicht - so etwas läßt sich auch nicht in einem noch so langen Film gleichwertig nachdrehen.

Leslie Howard empfinde ich als Fehlbesetzung, weil er so gar nichts von der Romanfigur hat. Aber ansonsten top.

das einzige was mich daran wirklich beeindruckt, ist das der film seit seinen kinojahr 1939 (!) bis heute nur einmal übertroffen wurde (was weltweit die erfolgreichsten Filme inflationsbereinigt betrifft): 1977 von krieg der sterne..

...viel zu lange...
Last edited: 30.01.2010 14:22:00

Nein, auch wenn Cover, Marketing und etliche Publikumsstimmen Gegenteiliges behaupten - lediglich eine kitschige Romanze mit entferntem Kriegshintergrund ist dieser Evergreen beileibe nicht. Ein Epos in jeder Hinsicht, sind vor allem die damals bahnbrechenden Massenszenen, Ausstattungen und auch Spezialeffekte ein wahrer Augenschmaus. Die äußerst prominent besetzte Schauspielerriege ergänzt sich dazu optimal, allen voran Vivien Leigh, die mit ihrer Scarlett O' Hara nahezu jedem Gefühlschaos trotzen muss und dies auch formidabel meistert.

Knappe 6

Klassiker ja, aber nie mein Ding gewesen

Ein großartiger Film.

Der Film ist eine Wucht!
Nur 2 Dinge stören:
-Scarlett ist sehr unsympathisch & zickig
-definitiv zu lang

Grandes actuaciones, excelente guión. Una historia inolvidable.

Immer schwierig, einem über 70-jährigen Film in der heute hektischen Internet-Welt Überlänge vorzuwerfen. Lang ist er, ja, aber der Schwung des Films ist auch heute fast unwiderstehlich. Und für die Epik, die Schauspielleistungen, die Kulissen (man liess für den Brand von Atlanta die Überreste der King Kong-Kulissen abfackeln), die Filmmusik und die Komparsen-Massenszenen gebührt dem Selznick-Gigantismus-Projekt durchaus Respekt. Aber die Story mit den vielen für mich gesuchten Gefühlswendungen, nur um die Dramaturgie hochzuhalten, ist schon manchmal echt mühsam. Alles was packend und rührend ist, wurde herbeigeschafft. Es wird geheiratet und geschieden, dass sich die Balken biegen. Und die Geschichte ist unausgewogen: Der dramatische Bürgerkrieg im ersten Drittel hat eine tolle Dynamik (und mit George Cukor einen erfahrenen Regisseur, der aber im Abspann nicht genannt wurde), die sentimentaleren Teile nach dem Bürgerkrieg sind dem genannten Regisseur Fleming dann aber weit weniger überzeugend gelungen. Schön herausgearbeitet ist aber am Schluss der gutmütige Charakter von Melanie (Olivia de Havilland, die als einzige heute noch lebt, aber ironischerweise die einzige ist, die im Film das Zeitliche segnet) versus dem wankelmütigen Charakter von Scarlett. Wie sagt Rhett Butler treffend: "Melanie ist nicht Deine Natur - sie hat ein grosses Herz". Und urtypisch für den ultimativen Hollywoodfilm, dass diejenigen mit Herz untergehen. Schauspielerisch ist der Film aber stark, da gibt's nichts zu rütteln. Aber in der Breite aller Movies aus Hollywood halt dann doch auch fragwürdig, denn: "Gone with the wind" zeigt nur treu ergebene Sklaven und Ashleys Beteiligung an einer Ku-Klux-Kklan-Organisation erscheint als Heldentat. All das ginge heute auf keine Kuhhaut mehr.

Es ist sicher ein Klassiker der Filmgeschichte, dem entsprechend Respekt gezollt werden sollte... aber der Film ist schon unglaublich lang, nicht so ganz wirklich den damaligen Tatsachen entsprechend... und sorry, aber Scarlet O'Hara ist so ziemlich die dämlichste Schlampe der Filmgeschichte. Die Frau hat mich 3 Stunden lang so aufgeregt. Rhett Butler hingegen... :)

Solche Filme wie vom Winde verweht besitzen wirklich eine einzigartige Atmosphäre. Zu Recht werden sie Klassiker genannt. Mit der Story an sich kann aber auch ich nicht viel anfangen. Scarlet sieht aus wie ein Püppchen, leider verhält sie sich aber auch wie eines. Absolut unreif und nie wissend, was sie nun wirklich will. Damit wird der Zuschauer schon ziemlich auf die Probe gestellt...

Die wesentliche Aussage an dem Film deutet auf Scarlett O'Hara und wie sie über die ganzen Jahre hinweg zu ihrem eigenen Übel ignoriert, was gut für sie wäre: Der Mann, der sie liebt.

So mancher könnte das auf das eigene Leben übertragen. Dabei muß es gar nicht um eine Person gehen.

Wunderbarer Filmklassiker! 6+

Ich konnte mit diesem Film nicht viel anfangen. Ausserdem viel zu lang. Für die tollen Kostüme gebe ich nen Bonuspunkt. Film ist Geschmackssache!

A classic in every right, though it does lose my interest from time to time

Hat mir besser gefallen als erwartet! Scarlett ist eine blöde Trulla

ein sehr monumentales werk.
bildgewaltig, strake story.
und clark gable ist großartig.

habe mir ihn vor einigen wochen auf sat1 gold angesehen...gute 4 stunden am tv verbracht. :-D

Der Film an sich verdient die beste Note

Gutes, bildgewaltiges Drama des alten Hollywood. Jedoch ist der Film mit fast vier Stunden viel zu lang. Besonders die pompösen Kostüme sind erwähnenswert.

Fazit: knapp keine 5.
Last edited: 01.08.2020 06:10:00

Add a review

Australien Belgien Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Italien Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Portugal Schweden Spanien Suisse Romande
deutsch
LOGIN
PASSWORT
Passwort vergessen?
Unsere Website verwendet Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Teilweise werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.